Berichte 2022 II


 Internationale Böhmische Leichtathletikmeisterschaften

 in Lovosiceam 13.08. und 14.08.2022

Am ersten Tag dieser Wettkämpfe gelang Reinhard Rhaue (M 70) im Dreisprung ein Meeting-Rekord mit 8,32 m. Dazu kam noch zwei Mal Bronze im Hammerwurf mit 34,90 m sowie über die 100m mit 15,37 sec.

Die nächsten Medaillen werden im Hochsprung und Gewichtwurf  im Weitsprung (hier evtl. sogar zweiter M70-Meeting-Rekord) erwartet.

Reinhard Rhaue mit gelungenen Dreisprüngen (hier in der letzten Phase)!
Reinhard Rhaue mit gelungenen Dreisprüngen (hier in der letzten Phase)!

Die nächsten Medaillen werden im Hochsprung und Gewichtwurf  im Weitsprung (hier evtl. sogar zweiter M70-Meeting-Rekord) erwartet.


Phoenixmitglieder glänzten bei den LSW-Europameisterschaft

in Jüterbog 

mit guten Ergebnissen und vielen Podestplätzen

 

Vom 05.08. bis zum 07.08.2022 fanden im schönen Jüterbog in Brandenburg zum 7. Male die LSW-Europameisterschaften für Aktive und Senioren/Seniorinnen statt.

Der besondere Dank für die reibungsklose Abwicklung dieses Events gilt - neben dem örtlichen Ausrichter LC Jüterbog - dem LSW-Organisationsteam um Christian Tauscher, Kornelia Wrzesniok und Hans-Peter Schabinger.

Blick von den Sportanlagen auf die historische Altstadt!
Blick von den Sportanlagen auf die historische Altstadt!

Wir verlebten schöne und harmonische Tage, trafen viele alte Freunde und führten viele angenehme Gespräche.

 

Nach der ersten Auswertung der von Hans-Peter Schabinger und Kornelia Wrzesniok hervorragend erarbeiteteten (vorläufigen) Ergebnisliste steht fest, dass RKS Phoenix Mutterstadt der erfolgreichste deutsche Verein bei diesen LSW-Europameisterschaften war.

Allen Mitstreiterinnen und Mitstreiter des verletzungsbedingt "gebeutelten" Phoenixteams sei für ihren Einsatz sowie ihr vorbildliches Auftreten herzlich gedankt.

 

 

Die wichtigsten Resultate und Platzierungen!

 

Die Familie Schiele trat als Trio auf und errang 5 Goldmedaillen!

Ulrike Schiele (W 50) siegte im Steinstoß-Dreikampf mit guten 23,68 m (3,00 kg: 9,77 + 5,00 kg: 7,64 + 7,50 kg: 6,27 m).

Eine weitere Goldmedaille holte sie sich im Diskus griechisch (antikes Diskuswerfen mit überschwerer Scheibe), wo sie gute 17,08 m notieren ließ.

Im Stand-Kugelstoß-Fünfkampf ("Shotorama") erkämpfte sie sich mit ebenfalls ordentlichen 37,81 m (9,31 + 8,38 + 7,43 + 6,71 + 5,98 m) die Silbermedaille.

Den Medaillensatz komplettierte sie mit Bronze beim Keulenwerfen (32,18 m).

 

Ihre wurfgewaltige Tochter, die Kugelstoß-Kaderathletin Katharina Schiele (W 20), war beim Steinstoß-Dreikampf mit überragenden  34,79 m nicht zu schlagen. Ihre hervorragenden Einzelergebnisse sprechen für sich (3,00 kg: 14,47 m + 5,00 kg: 11,39 m + 7,50 kg: 8,93 m).

Katharina Schiele bei einem ihrer schönen Steinstöße!
Katharina Schiele bei einem ihrer schönen Steinstöße!
Katharina Schiele räumte ab!
Katharina Schiele räumte ab!
Gold für Deutschland!
Gold für Deutschland!

Ihr Vater, Hans-Jörg Schiele (M 55), war erwartungsgemäß im Steinstoß-Dreikampf mit guten 30,75 m (12,33 + 9,92 + 8,50 m) nicht zu schlagen.

Eine weitere Goldmedaille erkämpfte er sich gegen starke Konkurrenz beim Stand-Kugelstoß-Fünfkampf (53,18 m, hierbei: 13,15 + 11,86 + 11,02 + 9,45 + 7,70 m).

Zwei Silbermedaillen holte er sich im Stand-Kugelschock-Dreikampf mit ordentlichen 61,29 m (23,13 + 21,40 + 16,76 m) sowie beim Diskus griechisch (18,71 m).

Wäre er gemeldet gewesen, hätte der Athlet mit 114,47 m vor Jiri Matura (Tschechien) mit 112,61 m gewonnen.

Eine starke Riege!
Eine starke Riege!

 

Dr. Ulrich Löcher ist wieder da!

Nach etlichen Monaten verletzungsbedingter Einschränkungen konnte der Sportler endlich wieder einigermaßen in das sportliche Geschehen eingreifen.

So siegte er in der Klasse M 55 beim traditionellen Keulenwerfen, übrigens einer "Zubringerübung" für das klassische Speerwerfen, mit ordentlichen 46,13 m.

Dr. Ulrich Löcher mit seinem 500-Gramm-Arbeitsgerät!
Dr. Ulrich Löcher mit seinem 500-Gramm-Arbeitsgerät!

Zudem holte der Sportler im Steinstoß-Dreikampf mit guten 29,28 Gesamtmetern die Silbermedaille (11,69 m / 5 kg - 9,66 m / 7,50 kg - 7,93 m / 10,00 kg).

Dazu kamen noch zwei Bronzemedaillen im Ultrastein-Duathlon A: 3,71 m (25 kg), 2,43 m (50 kg) und Ultrastein-Duathlon B: 6,14 m.

Kurz vor der Blockphase!
Kurz vor der Blockphase!
Dr. Ulrich Löcher in Aktion (Steinstoßen)!
Dr. Ulrich Löcher in Aktion (Steinstoßen)!

Doch damit noch nicht genug! Mit 34,48 m kam im Schleuderballwerfen noch eine Bronzemedaille hinzu.

Im Stand-Kugelstoß-Fünfkampf belegte der vielseitige Athlet mit 46,59 m, knapp geschlagen, Rang 4 und deutete dabei deutlich "Luft nach oben" an. Die Einzelergebnisse hierbei: 11,43 m (4 kg) - 10,17 m (5 kg) - 9,34 m (6 kg) - 8,62 m (7,26 kg) - 7,03 m (10 kg).

Siegerehrung im Steinstoß-Dreikampf mit dem Sieger Hans-Jörg Schiele (Mitte). Rechts von ihm der zweitplatzierte Dr. Ulrich Löcher.
Siegerehrung im Steinstoß-Dreikampf mit dem Sieger Hans-Jörg Schiele (Mitte). Rechts von ihm der zweitplatzierte Dr. Ulrich Löcher.

 

Reinhard Rhaue (M 70) holte drei Gold-, sechs Silber- und fünf Bronzemedaillen!

Der Allrounder startete, genau wie Ruben Loew, in allen angebotenen LSW-Disziplinen (!) und holte neben den 14 Edelmetallauszeichnungen noch weitere gute Platzierungen (ein Mal Platz 4 und drei Mal Platz 5).

Die "spektakulärste" Goldmedaille holte sich der Vielseitigkeitsspezialist im Gewichthochwurf mit hervorragenden 4,00 m.

Reinhard Rhaue siegt im Gewichthochwurf mit PB (4,00 m)!
Reinhard Rhaue siegt im Gewichthochwurf mit PB (4,00 m)!
Die Höhe klar gemeistert!
Die Höhe klar gemeistert!

In der Königsdisziplin, dem Dreikampf "Strongest Man", war Reinhard Rhaue bereits vor der EM als Favorit "gehandelt" worden. Und in der Tat: Mit hervorragenden 1.419 Punkten (persönliche Bestleistung!) landete er ganz oben auf dem Siegerpodest. Seine Einzelleistungen: Diskus griechisch (5,0 kg): 11,85 m (PB) + Ultragewicht/Historisches Gewicht (25,4 kg): 4,63 m (PB) + Ultrastein (50,0 kg): 2,85 m (PB).

Im Ultrastein-Duathlon, Version A / schwer (50,0 und 25,0 kg) holte sich Reinhard Rhaue die dritte Goldmedaille mit ausgezeichneten 6,41 m. Silber gewann er zudem noch im Ultrastein-Duathlon B (12,50 und 25,00 kg) mit 8,80 m sowie im Einzel-Ultrasteinstoßen, Schleuderball (38,90 m), Igmander-Hammerwurf (23,57 m), Historischem Gewicht (25,4 kg) mit 4,63 m und überraschend auch im Gewichtwurf-Dreikampf mit ausgezeichneten 60,79 m.

Bronze errang er im Athletik-Dreikampf (156,08 m), Steinstoß-Dreikampf (27,02 m), mit der Keule (39,79 m), beim Gewichtwurf einarmig (27,85 m) und beim Stand-Kugelwurf-Dreikampf (59,11 m).

Abgerundet wurden diese Podestplätze durch Rang 4 beim Diskus griechisch (19,16 m) sowie durch drei 5. Plätze (Stand-Kugelstoß-Fünfkampf, Stand-Kugelwurf-Dreikampf (42,31 + 54,66) und Athletik-Zweikampf (99,97 m).

 

 

Claudia Ernst-Offermann (W 60) errang vier Gold- und sieben Silbermedaillen!

Genau zum rechten Zeitpunkt kam die Sportlerin in Hochform. Beim Einarmgewichtwurf (18,84 m), Stand-Kugelstoß-Fünfkampf (35,22 m - 8,11 + 7,62 + 6,74 + 6,31 + 6,44 m), Schleuderballwurf (24,43 m) und im Gewichtwurf-Dreikampf (41,95 m - 18,42 + 12,52 + 11,01 m) wurde sie jeweils mit Gold geehrt.

Claudia Ernst-Offermann beim "Shotorama"!
Claudia Ernst-Offermann beim "Shotorama"!

Silber holte sie im Steinstoß-Dreikampf (19,34 m - 7,49 + 6,50 + 3,35 m) und zeigte auch hier deutlich aufsteigende Tendenz. Sie ist gewappnet für die Deutsche RKS-Seniorenmeisterschaften in Waiblingen.

Einige Schnappschüsse!
Einige Schnappschüsse!

Im Ultrasteinstoßen sowie im Ultrastein-Duathlon gelang der Athletin jeweils erneut der Sprung auf das Siegerpodest (Rang 2 mit 3,61 bzw. 6,35 m).

Claudia Ernst-Offermann, die erfolgreichste Athletin von Phoenix bei diesen LSW-EM!
Claudia Ernst-Offermann, die erfolgreichste Athletin von Phoenix bei diesen LSW-EM!

Weitere Silbermedaillen heimste Claudia Ernst-Offermann beim Keulenwerfen, Diskus griechisch sowie beim Historischen (Ultra-) Gewichtwerfen (12,50 kg) ein (22,55 bzw. 13,23 bzw. 6,11 m).

Mit hervorragenden 1.762 Punkten wurde sie auch bei der Disziplin Strongest Woman (der Königinnendisziplin!) Vize-Europameisterin.

Gruppenbild mit Damen!
Gruppenbild mit Damen!

 

Ruben Loew (M 20) gewann sage und schreibe 15 Goldmedaillen!

Der Sportler war im Dauereinsatz, denn er startete in allen angebotenen EM-Disziplinen, war hier stets topfit und zudem sehr siegreich!

Im Stand-Kugelstoß-Drei, im Stand-Kugelschock-Drei sowie im Stand-Kugelwurf-Fünfkampf ließ er 49,99 m, 53,68 m und 70,77 m notieren.

Siegreich blieb er auch im Athletik-Zwei- und Athletik- Dreikampf.

Die beste Keulewurf-Weite von Ruben Loew an diesem Tage!
Die beste Keulewurf-Weite von Ruben Loew an diesem Tage!

Beim Keulen- und Schleuderballwerfen wurden hervorragende 65,87 bzw. 50,10 m gemessen, wobei hier nach der langen Verletzungspause sicherlich bald wieder wesentlich größere Weiten erzielt werden.

Ruben Loew beim sog. "Speerorama"!
Ruben Loew beim sog. "Speerorama"!
Die Keule fliegt!
Die Keule fliegt!

Diskus griechisch, Ultragewicht (Historisches Gewicht/25,4 kg) und das (ungarische) Igmanderhammerwerfen gingen mit 15,46 m, 6,26 m bzw. 14,65 m an unseren Athleten, wobei er hier von der Schwäche der Gegner profitierte.

Beim Igmander-Hammerwurf!
Beim Igmander-Hammerwurf!

Beim Steinstoß- und Gewichtwurf-Dreikampf zeigte Ruben Loew ebenfalls sehr solide Leistungen (28,65 m bzw. 37,70 m).

Dynamik beim Steinstoßen!
Dynamik beim Steinstoßen!

Auch in den Königsdisziplinen, dem Dreikampf Strongest Man und dem Ultrasteinstoßen (50 kg) war der Athlet nicht zu schlagen (3.31 m).  Erwartungsgemäß war auch der Ultrastein-Duathlon eine sichere Beute für unseren „Bären“ (8,07 m).

Hier mit dem 50-kg-Klotz!
Hier mit dem 50-kg-Klotz!

 

 

Annette Kohl kommt den europäischen Spitzenwerferinnen immer näher!

Die Athletin hatte in der Klasse W 55 enorm starke Konkurrenz, verpasste mehrfach nur knapp einen Podestplatz und freute sich am Ende über sieben 4. sowie einem 5. Platz. Sie stellte an diesem Wochenende sechs neue persönliche Bestleistungen auf und verdeutlichte, dass in den meisten Disziplinen weitere Steigerungen zu nerwarten sind: 7,50-kg-Gewichtwurf: 10,89 m - Steinstoßen-5,00 kg: 6,07 m - Steinstoßen-7,50 kg: 4,75 m - Kugelschocken-2,00 kg: 12,03 m - Kugelwurf-2,00 kg:  9,39 m - Stand-Kugelwurf-Dreikampf: 29,60 m!

Annette Kohl in vorbildlicher Ausgangsstellung beim Stand-Kugelstoß-Fünfkampf!
Annette Kohl in vorbildlicher Ausgangsstellung beim Stand-Kugelstoß-Fünfkampf!

Beim Stand-Kugelstoß-Fünfkampf erreichte sie gute 33,84 m (8,09 + 7,60 + 6,64 + 6,18 + 5,33 m), beim Stand-Kugelschock-Dreikampf 37,84 m (13,14 + 12,67 + 12,03 m) sowie beim Stand-Kugelwurf-Dreikampf respektable 29,60 m (11,05 + 9,16 + 9,39 m).

Beim Stand-Kugelstoßen!
Beim Stand-Kugelstoßen!
Gute technische Stoßausführung!
Gute technische Stoßausführung!

Den Athletik-Zwei- und -Dreikampf beendete sie mit 71,68 bzw. 101,28 m.

Damit hat sie beim Athletik-Dreikampf die magische 100-m-Grenze bereits zum dritten Mal übertroffen, zeigte somit eine sehr konstante Leistung auf hohem Niveau. Sie verpasste  ihre PB aus Neu-Isenburg in diesem Jahr nur knapp.

Beim Diskus griechisch und beim Gewichtwurf-Dreikampf ließ sie 14,41 und 39,00 m (15,28 + 12,83 + 10,89 m) notieren.

Beim Steinstoß-Dreikampf belegte sie mit 18,43 m Rang 5 (7,61 + 6,07 + 4,75 m).

Siegerehrung!
Siegerehrung!
Beim Keulenwerfen!
Beim Keulenwerfen!

Beim Igmanderwerfen hätte sie von ihrer guten Leistung her die Bronzemedaille errungen, doch leider hatte die Athletin für diese Disziplin zu spät gemeldet.

Allerdings geht ihr gutes Resultat in die Bundesbestenliste ein.

 

Beim Igmanderwerfen!
Beim Igmanderwerfen!

 

 

Gerhard Zachrau improvisiert und holt vier Mal Gold!

Situationsbedingt musste der Athlet auf einige Disziplinen ganz verzichten und bei den verbleibenden mit geänderter Technik operieren - was auch überwiegend gelang.

So siegte er in der Klasse M 70 im Gewichtwurf-Dreikampf mit 64,62 m (27,70 + 20,06 + 16,86 m).

im Einarmgewichtwurf (28,17), wo ihm das zweitplatzierte Phoenixmitglied Horst Weber mit 28,10 m bedrohlich nahe kam sowie im Ultragewichtwerfen/Historischem Gewicht (25,4 kg) mit 5,00 m, wo ihm Reinhard Rhaue mit 4,63 m dicht auf die Pelle rückte, folgten weitere Goldmedaillen.

Das Ultragewicht hat es in sich!
Das Ultragewicht hat es in sich!

Siegreich blieb Zachrau auch im Igmanderwerfen, wo er bereits im zweiten Versuch auf 24,13 m kam und im fünften Versuch auf 24,64 m steigerte.

 

Das Igmanderwerfen macht immer mehr Spaß!
Das Igmanderwerfen macht immer mehr Spaß!

Beim Diskus griechisch belegte er nach guter Serie (alle Versuche über 21 m) mit 21,64 m ebenso Rang 3.

Beim Stand-Kugelstoß-Fünfkampf, wo er auf 45,95 m kam (11,30 + 9,67 + 8,98 + 8,24 + 7,76 m), wurde er 4.

Beim Schleuderballwerfen (36,43 m) und beim Stand-Kugelschock-Dreikampf (60,93 m - 22,92 + 20,57 + 17,44 m) wurde jeweils Rang 4 erreicht.

Beim Ultrastein ging nichst mehr (Muskel und Sehne kaputt)!
Beim Ultrastein ging nichst mehr (Muskel und Sehne kaputt)!

 

 

Horst Weber imponiert mit guten Leistungen und fünf Mal Gold!

In der AK 70 siegte der Athlet nach längerer Verletzungspause in den Disziplinen Ultrastein A und B sowie Ultrastein-Duathlon B (6,01 - 3,51 - 9,52 m).

Horst Weber mit dem "leichten" Ultrastein.
Horst Weber mit dem "leichten" Ultrastein.

Keine Chance ließ er auch der Konkurrenz im Steinstoß-Dreikampf, wo gute 32,66 m zu Buche standen (13,40 + 10,10 + 9,16 m).

Ferner hatte er beim Schleuderballwerfen mit hervorragenden 44,24 m deutlich "die Nase vorne".

 

Horst Weber (in rot) inmitten seiner Mitbewerber!
Horst Weber (in rot) inmitten seiner Mitbewerber!

Beim einarmigen Gewichtwerfen (28,10 m) musste er sich nur denkbar knapp Gerhard Zachrau (28,17 m) geschlagen geben, drehte aber beim Diskus griechisch kurzerhand den Spieß herum und siegte dort mit 21,74  zu 21,64 m.

Das Keulenwerfen musste Horst Weber nach dem dritten Versuch verletzungsbedingt abbrechen, kam aber dennoch auf einen respektablen 4. Platz (38,03 m).

 

Die beidenn Teamgefährten zeigten starke "Positionskämpfe"!
Die beidenn Teamgefährten zeigten starke "Positionskämpfe"!

Beim Stand-Kugelschock-Dreikampf gab es mit folgenden Einzelleistungen: 22,92 + 20,45 + 17,96 m Bronze (mit 61,33 m nur 5 cm hinter dem Silberrang!) .

Dafür konnte im Stand-Kugelwurf-Dreikampf mit guten 67,85 m die verdiente Silbermedaille errungen werden (27,29 + 22,84 + 17,72 m).

Hinzu kam noch ein weiterer 3. Rang beim Stand-Kugelstoß-Fünfkampf mit guten 46,62 m).

Den Athletik-Zweikampf beendete der Sportler mit 108,32 m und Rang 3.

Im Athletik-Dreikampf wurde er mit hervorragenden 176,16 m EM-Vizemeister.


 

Torsten Lange siegte in Villmar (Hessen)

 

Mit 9,84 m siegte am 06.06.20dem mehrfachen Seniorenweltmeister im Speerwerfen, Helmut Hessert (8,89 m).

 


Phoenix-Herren wurden in Thaleischweiler RLP-Meister im Teamsteinstoßen

Am 31.07.2022 fand nach einigen Jahren endlich wieder diese Mannschafts-RLP-Meisterschaft statt. Der rührige Rasenkraftsportverein aus Thaleischweiler hatte keine Mühen gescheut, dieses wertvolle Angebot für die Sportler/-innen zu schaffen. 

Nach diesem gelungenen "Probelauf" dürften zukünftig auch sportliche Großereignisse in der Westpfalz stattfinden können. Die dortigen Sportanlagen bieten beste Voraussetzungen.

 

Nach dem überraschenden und kurzfristigen Ausfall des stärksten Steinstoßers (Steffen Klein), gelang dem Phoenixteam 1 dennoch der Sieg vor Phoenix 2.

Dennis Lux, Michael Galuschka, Bernhard Tretter, Andreas Schäfer, Christian Tauscher und Ruben Loew waren für diese Erfolge "verantwortlich".



RKS-RLP-Meisterschaften der Damenklassen (Aktive und Seniorinnen)

Am 29.07.2022 fanden in Mutterstadt erstmals wieder seit einigen Jahren diese Rasenkraft-sportlandesmeistersimmer noch andauernden und somit nach wie vor aktuellen Problematik der fehlenden Kampfrichter konnte die Veranstaltung letztlich doch ohne Schwierigkeiten durchgeführt werden. Der besondere Dank gilt den Kampfrichtern Jochen Heinzel, Volker Strub und Bernhard Tretter sowie den Kampfrichterinnen Sigrid Fuchs und Claudia Ernst-Offermann.

Kampfrichterin Sigrid Fuchs bewacht einen Teil der Wettkampfgeräte!
Kampfrichterin Sigrid Fuchs bewacht einen Teil der Wettkampfgeräte!

 

 

In der Leichtgewichtsklasse der Aktiven gelang Phoenix ein Dreifacherfolg. Es siegte Anne Reuschenbach vor Anette Borutta und Annette Kohl. Im Mittelgewicht siegte Gertrud Böhm. In der Schwergewichtsklasse holte Margret Klein-Raber (2.056 Punkte!) Silber vor Claudia Ernst-Offermann. Noch besser lief es beim Teamwettbewerb. Hier siegte Phoenix 1 (Reuschenbach – Borutta – Klein-Raber) mit 5.360 Punkten vor Phoenix 2 (Kohl – Böhm – Ernst-Offermann) mit 4.800 Punkten. Noch erfolgreicher lief es bei den Seniorinnen. Es siegten in den einzelnen Alters- und Gewichtsklassen Anne Reuschenbach (1.794 P.), Annette Borutta (1.921 P.), Annette Kohl (1.701 P.), Klein-Raber (2.543 P.), Ernst-Offermann (1.798 P.) und Gertrud Böhm (1.233 P.). Außerdem konnte hier auch noch der Teamwettbewerb bei den WS 3 (Borutta – Kohl – Klein-Raber) mit 6.165 Punkten erfolgreich beendet werden.

 


 

 

 

 

 

Dominique Zachrau siegte bei den Aktiven und den MS 2 mit 1.723 bzw. 1.729 Punkten. Das MS-4-Team (Dietmar Kneschk – Bernhard Tretter) war mit 2.497 Punkten ebenfalls Bei den MS 5 belegte Dietmar Kneschk (Mittelgewicht) mit 1.420 Punkten Rang 2.


Dr. Klaus Lutter siegt beim Wurf-Fünfkampf

Die schönen Sportanlagen in Esslingen waren die gewohnt gute Adresse, die Dr. Klaus Lutter (M 65) am 30.07.2022 zu einem weiteren Sieg mit 3.330 Punkten verhalf. In der Reihenfolge Hammer, Kugel, Diskus, Speer und Gewicht lieferte der vielseitige Athlet folgende Resultate ab: 30,58 – 11,62 – 33,66 – 31,22 – 12,60.


Werfertag in Mutterstadt

Diese Veranstaltung am 19.07.2022 diente u.a. auch zur Vorbereitung auf die LSW-Europameisterschaften in Jüterbog.

Diese Chance nutzten beim Igmander-Hammerwerfen einige der Phoenixathleten zu einem Durchmarsch bei den M 65. Es siegte Norbert Gundermann mit beachtlichen 19,85 m vor Gerhard Zachrau (19,16), Uwe Luszick-Gahlen und Christian Tauscher. Auch die Mannschaftswertung war eine klare Angelegenheit für Phoenix (54,63 m). Bei den M 70 lag Gerhard Zachrau mit 25,12 m vor Christian Tauscher. Beim Schottenhammerwerfern der M 65 siegte abermals Norbert Gundermann - sehr deutlich - mit 17,56 m vor Gerhard Zachrau (15,85 m), Christian Tauscher und Uwe Luszick-Gahlen. Mit 45,96 m war Phoenix auch in der Teamwertung nicht zu schlagen.

Schwieriger wurde es beim Diskus griechisch („antikes“ Standdiskuswerfen mit überschweren Scheiben), wo sich erst im letzten Versuch der Phoenixvorsitzende Dominique Zachrau (Hauptklasse) mit 15,08 m gegen Mike Adams und Dennis Lux von der TSG Haßloch durchsetzen konnte. Auch die Mannschaftswertungen in der MHK (39,56 m) und M 40 gingen jeweils knapp an Phoenix.

Bei den M 75 trumpfte der Pfalz-Seniorendiskusmeister Kurt Büttler auf und siegte mit 17,59 m vor dem Ex-Speerwurfweltmeister der Senioren, Helmut Hessert von TSV Schott Mainz, der später auch das Keulenwerfen klar für sich entscheiden konnte.

Bei den M 65 siegte abermals Norbert Gundermann mit 19,82 m vor Uwe Luszick-Gahlen und Kurt Büttler. Diese Drei brachten auch die Teamwertung „sicher nach Hause“.

Beim LSW-Strongest Man (Ultrasteinstoßen + Ultragewichtwerfen + Diskus griechisch) holte Dominique Zachrau ordentliche 1.715 Punkte und blieb damit vor Christian Tauscher, der sich beim Ultrasteinstoßen sehr stark präsentierte. Zusammen mit Gerhard Zachrau wurde auch die Mannschaftswertung gewonnen, da die Konkurrenten „patzten“.

Beim Schleuderballwerfen siegte Anette Borutta (Hauptklasse und W 50) mit 30,15 m ebenso, wie Gertrud Böhm bei den W 70.

Bei den M 65 ließ sich Uwe Luszick-Gahlen mit 38,73 m in die Siegerliste eintragen. Zusammen mit Christian Tauscher und Gerhard Zachrau holte er auch dem Teamgewinn (112,66 m).

Einen Doppelsieg landeten bei den M 70 Gerhard Zachrau und Christian Tauscher (37,43 und 36,50 m).

 

Rasenkraftsport-Vergleichswettkampf der Damen

 in Mutterstadt

Nach etlichen krankheitsbedingten Absagen konnten sich am 19.07.2022 lediglich zwei Athletinnen von Phoenix in die Siegerinnenlisten eintragen lassen. Sehr stark präsentierte sich Leichtgewichtlerin Anette Borutta sowohl bei ihren jeweils siegreichen Einsätzen bei den Aktiven, als auch bei den WS 2 (Hammer, Gewicht, Stein und Dreikampf).

Gertrud Böhm siegte bei den W 70 ebenfalls in allen vier Disziplinen.

 

LSW-Eisenschleuder-Dreikampf

Diese Disziplin ist eng mit dem Schleuderballwerfen verwandt. Die Würfe werden aber beim Eisenschleuderwerfen kaum von Wind beeinflusst, da das Wurfgerät aus einer schweren Eisenkugel besteht.

Zwei Athleten kamen am 20.07.2022 aufs Treppchen: Norbert Gundermann, der immer stärker wird, siegte in der Hauptklasse (101,93 m) sowie bei den M 65, jeweils vor Uwe Luszick-Gahlen, der 96,27 m notieren ließ.


Luszick-Gahlen im Dauereinsatz

 

Der Athlet (M 65) belegte beim Wurf-Fünfkampf in Essingen mit 2.656 Punkten Rang 1, bei den BW-Seniorenmeisterschaften in Weinstadt mit 9,09 m den 3. Platz im Kugelstoßen (im Diskuswerfen kam er auf 27,40 m und Platz 4) sowie bei den BW-Senioren-Hammerwurfmeisterschaften in Sindelfingen mit 28,45 m ebenfalls einen Bronzeplatz. Bei den Pfalz-Seniorenmeisterschaften in Edenkoben kam der Sportler zwei Mal auf Rang 2 (Kugel: 8,90 und Diskus: 27.08 m).

 

 

 Maik Arendt siegt beim Speerwerfen

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften am 16.07.2022 in Weinstadt schleuderte der Athlet den Wurfspeer in der Klasse M 40 auf die Siegesweite von 45,23 m. Über 400 m Hürden belegte er Rang 2 (78,04 sec.). Den Medaillensatz komplettierte Maik Arendt mit Bronze beim Kugelstoßen (10,43 m). Jeweils knapp an Rang 3 scheiterte er beim Weitsprung und beim Diskuswerfen (mit 5 bzw. 12 cm hinter Bronze).


 Thema Senioren-DM 2022 im Wurf-Fünfkampf

endgültig vom Tisch

 

Geschrieben von Axel Hermanns

 

Kolumne

Moment mal

 

Zella-Mehlis/Krefeld, 18. Juli 2022:

 

Nahezu undurchdringlich wie das Dickicht eines Dschungels in irgendeinem Urwald – der Wirrwarr um die beabsichtigte Rettung der vom DLV bereits abgesagten Senioren-DM im Wurf-Fünfkampf am 03./04.September 2022 in Zella-Mehlis.

Es ist gleichermaßen müßig wie unmöglich, die sich widersprechenden Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen zu wollen. Tatsache ist jedoch, dass so ziemlich alle Beteiligten aufeinander oder irgendwen stinksauer sind. Bis hinauf zum Bürgermeister der Gemeinde. Ehe wir noch als Vermittler unser Fett abbekommen, die wir exklusiv über die Spendenbereitschaft von Gerhard Adams zur Übernahme der Finanzierungslücke von 2.000 Euro für die Nutzungsentschädigung des Stadions berichtet haben (siehe Verlinkung), halten wir die Tastaturfinger ausnahmsweise weitgehend still. Umso mehr, als uns TSV-Abteilungsleiter Günter Karl entgegen seiner Zusage nicht vom Inhalt des „Krisengipfels“ am vergangenen Samstag im Rahmen des Arena-Meetings mit dem TLV-Präsidenten Heinz-Wolfgang Lahmann informiert hat.

Fakt ist:

Aus der Traum, das Thema ist für 2022 endgültig vom Verhandlungstisch. Das haben wir gestern Nachmittag in einem Telefonat mit DLV-Seniorensprecher Heiko Wendorf aus Neustädt erfahren.

 

Und noch dies: Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) wäre nachdrücklich aus der Schusslinie zu nehmen, hätte zumindest diesmal nicht den Schwarzen Peter. Laut Wendorf habe der Thüringer Leichtathletik-Verband (TLV), dem er als Kommissionsvorsitzender Breitensport angehört, bereits am 16.Juni entschieden, die Bewerbung des TSV Zella-Mehlis nicht an den DLV weiterzugeben. Der Hintergrund: Die veraltete, nicht mehr sichere Gewichtwurf-Anlage in der Arena „Schöne Aussicht“ wurde vom TÜV gesperrt. Der vom TSV angekündigte Alternativ-Zeitplan für die Abwicklung auf der Diskuswurf-Anlage, wo auch schon wegen des kleineren Durchmessers (2,50 zu 2,135m) mit einem Einlageboden der Hammerwurf ausgeführt würde, sei nicht nachgereicht worden.
Fazit aus unserer Sicht: Totschlag-Argumente lassen sich immer finden. Womöglich will sich keiner die Blöße geben, dass eine Senioren-DM durch die selbstlose Privatinitiative eines Sportlers mitfinanziert und letztlich gerettet wird. Auf der Strecke bleiben die leidtragenden Wurf-Allrounder/innen, die um einen erstklassigen Wettbewerb auf national höchster Meisterschaftsebene geprellt werden.

Daran ändert auch die Aussicht nichts, dass Günter Karl gegenüber der Südthüringer Regionalzeitung „Freies Wort“ (die ist übrigens zu DDR-Zeiten am 15.August 1952 gegründet worden; erkenne sie, die Ironie) ankündigte, zum genannten Termin „ein großes Leichtathletik-Fest ganz ohne die Verbände“ veranstalten zu wollen. Genehmigen lassen muss er es indes schon.

 

Axel Hermanns

 

 

 

Wir sagen hierzu nur: Der DLV hat sich mal wieder selbst übertroffen!

 

Gratulation für diese Meisterleistung!!

 

Hinweis:

Immer mehr aktive Seniorensportler sind der Auffassung, dass man Seniorenwettkämpfe zukünftig vollkommen ohne den überforderten DLV durchführen sollte.

Die Senioren sind tief enttäuscht!

Beachte:

Ohne die Senioren wären - oder sind bereits - viele Vereine und Abteilungen nicht lebensfähig bzw. nicht mehr "im Geschäft"!

Hier wäre mal eine genaue Analyse erforderlich, losgelöst von dem permanenten Schönreden!

 

Wettkämpfe ohne den DLV würde die Nerven bei Ausrichtern und Aktiven schonen und wieder den Spaß zurückbringen.

... und wäre viel preisgünstiger!! Bekanntlich kassiert der DLV, wo es irgendwie geht, bei Sportveranstaltungen kräftig ab - und dies quasi ohne messbare Gegenleistung!

 

Viele kleine Vereine könnten dann wieder wie früher Wettkämpfe anbieten ohne in ein unflexibles und  störendes DLV-Korsett hineingepresst zu werden.

Dann würde auch wieder ein Netz von Vereinen aktiv sein können, das u.a. die Talenterkennung aktiviert.

Denn: Wo keine LA-Vereine mehr aktiv sind, bleiben auch die Talente unentdeckt (da nützen auch Leistungszentren nur noch sehr bedingt etwas!).

In der Pfalz z.B. gibt es nur noch ganz wenige LA-Vereine, die immer noch wettkampfaktiv sind.

Wo aber keine Angebote mehr für den Nachwuchs vorhanden sind, werden auch keine Sportler/-innen mehr für die "großen Aufgaben" erkannt!

Eine Lösung dieses Problems wird seit Jahren nicht aktiv betrieben. ... und alle sind dann verwundert, wenn bei EM und WM unsere Leute selbst den kleinen LA-Verbänden "hinterherhinken"

 

Diese Gedanken eines vom DLV losgelösten Agierens sind daher gut und nachvollziehbar, bleibt wohl aber Wunschdenken, geboren aus der Verzweiflung! "Denke ich an die Leichtathletik (nicht) nur bei Nacht ..."!

 

Wie dies zudem in der Praxis funktionieren soll (z.B. wegen der Anerkennung von Qualifikationsleistungen), weiß zumindest ich nicht.

 

Abschließende Gedanken zum Thema Senioren-DM:

Man sollte ohnehin darüber nachdenken, ob diese Qualifikationsleistungen für die Senioren-DM überhaupt benötigt werden!! Zur Begrenzung der Teilnehmerzahlen bei Senioren-DM werden solche "Hürden" sicherlich nicht zwingend benötigt, haha!!

Bei internationalen Meisterschaften, die sicherlich höher als eine DM zu bewerten sind, gibt es solche "bürokratischen" Hürden bekanntlich nicht!!

Auch bei der DM im Wurf-Fünfkampf (so diese irgendwann mal wieder wiederstattfinden sollte) hat man solche künstlichen Hürden richtigerweise nicht eingebaut.

 

Gerhard Zachrau


Südwestdeutsche Leichtathletikmeisterschaften Senioren

Der amtierende Pfalz-Seniorenmeister Michael Galuschka (M 50) kehrte am 16.07.2022 mit zwei Meistertiteln aus dem saarländischen Rehlingen zurück (Kugelstoßen und Diskuswerfen). 

 

Michael Galuschka wird immer stärker!
Michael Galuschka wird immer stärker!

Im Kugelstoßen kam der Athlet auf 12,40 m und im Diskuswerfen auf 38,04 m. Er bestätigte damit seinen hervorragenden Leistungen von Edenkoben.

Doppelsieger wurde auch der international startende Ingo Pregernig (100 und 200 m in 12,49 bzw. 25,59 sec.) in der Klasse M 50.


Internationale LSW-Masters

Am 16.07.2022 errang der Vielseitigkeitsathlet Reinhard Rhaue (M 70) in Nagyigmand (Ungarn) Silber mit dem 5kg-Igmander-Hammerwurfgerät. Die registrierten 23,70 m bedeuteten persönliche Bestleistung. Einen weiteren zweiten Rang gelang dem Sportler im Gewichthochwurf (9,08 kg) mit guten 4,40 m. Dazu kam noch der 3. Platz im Diskus griechisch (Standdiskuswerfen mit überschwerer Scheibe) mit 18,14 m.


Rasenkraftwettkampf in Lüchow

Silke Meier (W 50) hatte am 16.07.2022 beim Werfertag (RKS) im Wendland nach längerer Verletzungspause (linker Fuß) bei ihrem Wiedereinstieg in die Saison einen guten Wettkampftag. Sie kam in ihrer Gewichtsklasse zu vier Siegen. Im Hammer gelang ihr eine Jahresbestleistung (26,41 m). Im Gewichtwerfen im Steinstoßen ließ sie ordentliche 14,61 bzw. 8,20 m notieren. Im RKS-Dreikampf kam sie auf gute 1.661 Punkte.

Silke Meier beim Steinstoßen!
Silke Meier beim Steinstoßen!
Sehr gut ausgenutzter Anlauf!
Sehr gut ausgenutzter Anlauf!
Silke Meier in der Vorbereitungsphase für einen Hammerwurf!
Silke Meier in der Vorbereitungsphase für einen Hammerwurf!
Beim Gewichtwerfen!
Beim Gewichtwerfen!

Deutsche Meisterschaften der Aktiven im Rasenkraftsport

in Dissen.

09.07.2022:

Katharina Schiele belegte im Hammerwerfen mit 35,00 m und persönlicher Bestleistung (PB) den 7. Rang. Mit weiteren PB holte sie sich beim Gewichtwerfen (21,95 m) und im RKS-Dreikampf (2.453 Punkte) zwei Mal Bronze. Im Steinstoßen wurde sie zudem mit hervorragenden 12,35 m Deutsche Vizemeisterin. Carolin Paesler, die jeweilige Siegerin und  Deutsche Vizemeisterin des DLV im Hammerwurf war nicht zu schlagen. Katharina Schiele hat hat alle ihre Ziele erreicht.

Ihre Mutter Ulrike Schiele kam im Steinstoßen mit 8,02 m in den Endkampf und belegte den 7. Rang.

Herzliche Glückwünsche an die beiden Athletinnen, die in ausgezeichneter Weise Phoenix repräsentiert haben.

Die Schiele-Girls!
Die Schiele-Girls!
Katharina Schiele (rechts) bei der Siegerehrung!
Katharina Schiele (rechts) bei der Siegerehrung!
Und hier auf Platz 2 (Steinstoßen)!
Und hier auf Platz 2 (Steinstoßen)!

 

Überraschung bei dem Deutschen Teammeisterschaften im Rasenkraftsport

Dissen: 09.07.2022: Die RG Mutterstadt-Haßloch in der Besetzung Alessandro Minella, Dennis Lux, Daniel Bub, Omar Alqawati und Yanik Braun holte mit 10.132 Punkten die Deutsche Vizemeisterschaft, nur denkbar knapp hinter dem Deutschen Meister TV Langenbrand (10.362 Punkte).

 

Hervorragende Leistungen und Platzierungen

auch bei den Deutschen RKS-Einzelmeisterschaften

In den Einzelwettkämpfen belegte in der Klasse bis 77 kg Yanik Braun drei Mal Platz 2 (Hammer - 35,39 + Stein - 6,75 + 3-Kampf - 1.811 P.). Im Gewichtwerfen siegte er mit 17,43 m. Sogar gleich zwei Athleten der RG konnten sich in der Klasse bis 83 kg weit vorne platzieren: Omar Alqawati wurde zwei Mal 3. (Hammer und Dreikampf mit 52,68 m und 2.201 P.) sowie 2. im Gewichtwerfen (20,30 m). Im Steinstoßen wurde er 5. (6,80 m).

Daniel Bub belegte im Hammer und im Dreikampf jeweils Rang 4 (46,04 m und 2.088 P.). Im Steinstoßen wurde er mit 7,93 m Vizemeister. Im Gewichtwerfen wurde er 5.

Dennis Lux wurde in der Klasse bis 90 kg vier Mal 5. (36,84 + 15,68 + 7,25 + 1.806 P.).

Alessandro Minella (Klasse bis 98 kg) wurde zwei Mal 3. (Hammer - 49,51 m + Dreikampf - 2.226 P.). Im Steinstoßen (7,94 m) wurde er 2. und im Gewichtwerfen (19,81 m) 4.

Katharina Schiele belegte im Hammerwerfen mit 35,00 m und persönlicher Bestleistung (PB) den 7. Rang. Mit weiteren PB holte sie sich beim Gewichtwerfen (21,95 m) und im RKS-Dreikampf (2.453 Punkte) zwei Mal Bronze. Im Steinstoßen wurde sie zudem mit hervorragenden 12,35 m Deutsche Vizemeisterin. Carolin Paesler, die jeweilige Siegerin und  Deutsche Vizemeisterin des DLV im Hammerwurf war nicht zu schlagen. Katharina Schiele hat alle ihre Ziele erreicht.

Die Mutter von Katharina, Ulrike Schiele, kam im Steinstoßen mit 8,02 m in den Endkampf und belegte den 7. Rang.

Herzliche Glückwünsche an die Athleten und Athletinnen, die in ausgezeichneter Weise die RG repräsentiert haben.

 

Rang 3 beim RKS-Bundesligaendkampf

Dissen, 10.07.2022:

Mit 90.92 Relativpunkten holten Alessandro Minella (21.65), Dennis Lux (18.70), Omar Alqawati (27.21) und Yannik Braun (23.36) den Bronzerang im saisonabschließenden Bundesligaendkampf der Rasenkraftsportler.

Die vier Athleten erbrachten folgende Einzelleistungen gemäß der Reihenfolge Hammer + Gewicht + Stein - "Normalpunkte:

Omar Alqawati:         52,91 + 20,95 + 6,88 + 2.237 P.

Yanik Braun:             36,22 + 16,31 + 6,57 + 1.764 P.

Alessandro Minella: 47,45 + 19,17 + 7,38 + 2.122 P:

Dennis Lux:              30,09 + 15,48 + 6,56 + 1.635 P.

 

Aktueller Punktestand der besten Teams der

Bundesliga-Qualifikation 2022

Männer und Frauen

(vor den Endkämpfen)

 

Männer
1. RG Mutterstadt-Haßloch 1                    99,67 Relativpunkte
2. TSG Eppstein 1                                     99,24 Relativpunkte

3. WG Fr.-Crumbach/Bürstadt 1               94,22 Relativpunkte
4. TV Langenbrand 1                                90,52 Relativpunkte
5. TSG Dissen 1                                       87,17 Relativpunkte
6. RG Mutterstadt-Haßloch 2                    74,23 Relativpunkte
7. TSG Dissen 2                                        68.48 Relativpunkte

 

Frauen
1. WG Fr.-Crumbach/Bürstadt 1               11 678,0 Relativpunkte
2. RG Mutterstadt/Haßloch 1                     9 171,0 Relativpunkte
3. TSG Dissen 1                                        6 008,0 Relativpunkte
4. RG Mutterstadt/Haßloch 2                     4 781,0 Relativpunkte

 


Hessische Seniorenmeisterschaften

Anne Reuschenbach (W 40) spulte am 10.07.2022 bei den hessischen Seniorenmeisterschaften (Sprung- und Wurfdisziplinen) in Stadtallendorf das komplette Programm ab und landete gleich sechs Mal auf Platz 1. Bei den Sprungwettbewerben hatte sie die folgenden hervorragenden Ergebnisse: Drei-, Weit- und Hochsprung: 9,75 - 4,78 - 1,36 m. Bei den Würfen erzielte sie folgende Weiten: Speer-, Diskus- und Hammerwerfen: 32,84 - 31,96 - 31,49 m.

Dr. Ulrich Löcher (M 55) zeigte zwei Tage nach seinem Dreikampfsieg beim LA- Wettkampf in Hilchenbach-Vormwald (Siegerland) beim Speer-, Diskus- und Hammerwurf ordentliche Leistungen, obwohl er mit seinem verletzten Fuß erheblich beeinträchtigt (kein vernünftiger Anlauf bei Speer / 31,20 m / Platz 3 und nur Standwürfe beim Diskus / 24,41 m / Platz 5) an den Start gehen musste. Einen Podestplatz (Rang 2) erreichte der Athlet im Hammerwurf mit 23,33 m (PB).

Dr. Ulrich Löcher (links) nach dem Hammerwerfen!
Dr. Ulrich Löcher (links) nach dem Hammerwerfen!
Anne Reuschenbach beim Hammerwerfen!
Anne Reuschenbach beim Hammerwerfen!
Die vielseitige Athletin wird immer stärker!
Die vielseitige Athletin wird immer stärker!

Die ersten Infos zur Sen.-LA-WM in Tampere siehe Berichte "2022 I".

 

Nachfolgend kommen nach und nach

die restlichen Berichte über die LA-WM.

 

 

Margret Klein-Raber (W 55) siegte am 01.07.2022 im Gewichtwerfen mit hervorragenden 15,53 m. Der Sieg war keine Selbstverständlichkeit, denn als Hauptkonkurrentin hatte die Rehlingerin die Weltrekordlerin Gonny Mik aus den Niederlanden zu fürchten. „Die hat schon 17,50 m geworfen, und ich selbst wäre froh, wenn ich 15 m schaffen würde“, schätzte Margret Klein-Raber ihre Sieg-Chancen als eher gering ein. Hinzu kam der Ärger im Vorfeld, weil ihr Wurfgerät nicht zugelassen wurde.

Der erste Wurf unserer Athletin wurde dann mit zufriedenstellenden 14,32 m gemessen, was zunächst Platz eins bedeutete, etwas Sicherheit gab und bereits frühzeitig die Chance auf „volles Risiko“ bot. Tatsächlich steigerte sie sich weiter, bis im dritten Durchgang das 7,26 kg schwere Gerät 15,43 m weit flog. Endkampf sicher erreicht und in Führung liegend! Bis dahin hatte die Niederländerin erst 14,08 Meter zu Buche stehen. Im fünften Durchgang schlug Klein-Rabers Wurfgewicht sogar bei 15,53 m ein, aber die Gefahr, übertroffen zu werden, war noch nicht gebannt. Als dann Gonny Mik im sechsten Durchgang mit guten 14,97 m erneut die 15 m verfehlte und auf Platz zwei verharren musste, konnte Margret auf ihren letzten Versuch verzichten.

„Meine Güte, wer hätte das gedacht.“ Eine Stunde später wurde die Sportlerin im Ratina-Stadion mit der Goldmedaille geehrt.

 

In voller Aktion!
In voller Aktion!
Die Finalistinnen im Gewichtwerfen (3. v. l. stehend: Margret Klein-Raber)!
Die Finalistinnen im Gewichtwerfen (3. v. l. stehend: Margret Klein-Raber)!
Ein superstarkes Trio (v. l. n. r.: Margret Klein-Raber - Dr. Ellen Weller - Bettina Schardt)!
Ein superstarkes Trio (v. l. n. r.: Margret Klein-Raber - Dr. Ellen Weller - Bettina Schardt)!

Dazu kam noch eine weitere Goldmedaille, dieses Mal im anspruchsvollen Wurf-Fünfkampf!

Originalton Magret Klein-Raber: „Das war der schlimmste Fünfkampf meines Lebens!“

Doch dieses Klagelied klang nicht wirklich überzeugend, denn die Athletin hatte kurz vorher klar den Wurf-Fünfkampf der Klasse W55 gewonnen. An diesem regnerischen Tag in Tampere war es tatsächlich nicht leicht gewesen, aus dem nassen und rutschigen Wurfring vernünftige Würfe zu realisieren. Bei der frisch gekürten Weltmeisterin im Gewichtswurf kam erschwerend hinzu, dass sie zum zweiten Mal ihre mitgebrachten Wurfgeräte (Hammer und Gewicht) nicht verwenden durfte.

In der ersten Disziplin flog der Hammer auf gute 39,65 m weit, was ihr zunächst den zweiten Platz mit einem Rückstand von 151 Punkten hinter ihrer Dauerkonkurrentin Gonny Mik (Niederlande - 44,13 m) einbrachte. In der dritten Disziplin, dem Speerwurf, passierte der Niederländerin das Missgeschick von drei ungültigen Versuchen, was sie aus dem Rennen warf. Dafür übernahm Gwendolyn Smith aus Trinidad und Tobago dank eines überragenden Speerwurfs auf 35,61 m die Spitze und hatte nach ihrem eher mäßigen Diskuswurf immer noch einen Vorsprung von 55 Punkten. Wie so oft sah Margret Klein-Raber ihre Chance im finalen Gewichtswurf. Dort übertraf sie ihre Konkurrentin mit 14,92 zu 10,91 m um 324 Punkte und wendete das Blatt zu ihren Gunsten. Mit einem Endergebnis von 4.270 zu 4.001 Zählern fiel der Sieg deutlicher aus als erwartet. So erkämpfte sie in Tampere bei ihrem „schlimmsten“ Wurffünfkampf ihre zweite Goldmedaille, die ihr von der WMA-Präsidentin Margit Jungmann „umgehängt“ wurde.

Rechts Margit Jungmann (WMA-Präsidentin)!
Rechts Margit Jungmann (WMA-Präsidentin)!

Klein-Rabers Einzelergebnisse:

Hammer

39,65 m

1054 P.

Kugel

10,70 m

838 P.

Speer

25,55 m

610 P.

Diskus

29,35 m

899 P.

Gewicht

14,92 m

1069 P.

Summe

 

4.270 P.

 

 

Bettina Schardt (W 50) wurde im Hammerwerfen mit 43,95 m 7. und siegte anschließend überraschend beim Gewichtwurf mit hervorragenden 15,62 m. Sie lieferte hierbei eine sehr starker Serie ab (13,11/14,75/15,57/15,54/15,62/15,59 m)! Die Athletin blieb hierbei übrigens vor Satu Lehtonen (15,25 m) aus Finnland, der überragenden Siegerin des Hammerwerfens.

Bettina Schardt verbesserte übrigens gleich zwei Mal den Badischen Rekord (bisher 15,40 m vom Pfingstmontag in Mutterstadt). 

Bettina Schardt mit ausgezeichneter Technik beim Gewichtwerfen!
Bettina Schardt mit ausgezeichneter Technik beim Gewichtwerfen!

 

Doch damit nicht genug!

Bettina Schardt verbesserte am Dienstag, dem 05.07.2022, beim Diskuswerfen einen weiteren Badischen Rekord (bisher 41,05 m, geworfen von ihr selbst am 07.06.2022 im hessischen Eppstein) auf hervorragende 42,07 m.

Dies brachte ihr nach harten Kampf gegen der haushohen Favoritin Joanna Wisniewska, die 42,76 m weit warf, hinter dieser die Silbermedaille ein. Bettina Schardt konnte der Spitzenwerferin, die 2010 eine persönliche Besteleistung von 63,98 m zu Buche stehen und 2019 noch knapp 48 m geworfen hatte, sehr lange Paroli bieten!

 

Das Spitzentrio!
Das Spitzentrio!

Tags darauf, am Mittwoch, dem 06.07.2022, mussten sich die Athletinnen im Wurffünfkampf einer fünfstündigen Wasserschlacht stellen. Immer wieder Regen, zeitweise Platzregen, stellten an die Athletinnen bei der Benutzung der Wettkampfanlagen sehr große Herausforderungen!

Am Ende konnte sich Bettina Schardt gegen Dagmar Suhling (LG Kreis Verden), der W-50-Weltmeisterin im Speerwerfen, recht deutlich mit 4.096 zu 3.897 Punkten durchsetzen. Deutscher Doppelsieg!

Interessanterweise hatten die beiden Sportlerinnen bereits 2018 bei den WM in Malaga in der Klasse W 45 einen Doppelsieg gefeiert, allerdings mit umgekehrtem Ausgang.

Folgende Einzelleistungen lieferte Bettina Schardt ab:

Hammer: 44,27 - Kugel: 10,53 - Diskus: 38,53 - Speer: 23,38 - Gewicht: 14,20 m.

Gold und Silber beim Wurf-Fünfkampf (links Bettina Schardt)!
Gold und Silber beim Wurf-Fünfkampf (links Bettina Schardt)!

Dr. Klaus Lutter (M 65) hatte großes Pech, als er just beim Eintreffen in Tampere von Covid erfasst wurde. Ein ziemlich sicherer Podestplatz im Kugelstoßen (Bronze ging mit 12,00 m weg!) war damit nicht mehr möglich! Glücklicherweise konnte der Athlet am letzten Veranstaltungstag, wenngleich geschwächt, den Wurf-Fünfkampf absolvieren. In Anbetracht der schwierigen Situation waren die erzielten 3.299 Punkte (31,20 + 11,76 + 33,26 + 31,46 + 11,77 m) ein hervorragendes Ergebnis, wenngleich deutlich unter dem, das in gesundem Zustand hätte erreicht werden können. Der 11. Platz (bei 22 sehr starken Teilnehmern - in dieser Königsdisziplin treffen sich alle, die "Rang und Namen" haben) bei einer Weltmeisterschaft ist ohnehin aller Ehren wert.


Seniorenvergleichskampf in Mutterstadt

 

Am 01.07.2022 ließen wir es gemütlich angehen, wie man aus den nachfolgenden Bildern unschwer erkennen kann.

 

Sigrid Fuchs und Kristina Telge beginnen schon mal mit einem kleinen Päuschen!
Sigrid Fuchs und Kristina Telge beginnen schon mal mit einem kleinen Päuschen!
Gerhard Zachrau lässt sich zwischendurch schon mal kalte Getränke liefern!
Gerhard Zachrau lässt sich zwischendurch schon mal kalte Getränke liefern!
Der LSW-Vorsitzende Christian Tauscher bringt derweil seine Akten mit auf den Platz!
Der LSW-Vorsitzende Christian Tauscher bringt derweil seine Akten mit auf den Platz!
Die beiden lassen den erforderlichen Ernst vermissen!
Die beiden lassen den erforderlichen Ernst vermissen!

 

Trotz der gemütlichen Anwandlungen gab es auf unserer heimischer Anlage etliche Podestplätze für die Phoenixathleten.

Im Stand-Kugelstoß-Fünfkampf verpasste bei seinen Siegen in der Männer-Hauptklasse sowie in der M 40 der Phoenixvorsitzende Dominique Zachrau mit jeweils 53,00 m nur denkbar knapp seine Jahresbestleistung. Das MHK-Team (Dominique und Gerhard Zachrau sowie Uwe Luszick-Gahlen) belegte mit 118,07 m Rang 3.

 

 

Idylle pur!
Idylle pur!

Siegreich dagegen blieb die Mannschaft M 65 in der Besetzung Gerhard Zachrau, Uwe Luszick-Gahlen und Bernhard Tretter (107,88 m).

 

Erich Kreit (M 85) war konkurrenzlos und lieferte 34,73 m ab.

 

Beim Stand-Kugelschock-Dreikampf der M 65 siegte Gerhard Zachrau vor Christian Tauscher (53,37 bzw. 44,20 m) sowie Uwe Luszick-Gahlen und Bernhard Tretter (43,84 bzw. 39,55 m).

 

Kristina Telge (W 50) und Erich Kreit (M 85) hatten mit sehr guten 56,77 bzw. 34,73 m ebenfalls die Nase vorne.

 

Auch die Teamwertung der M 65 (Christian Tauscher - Uwe Luszick-Gahlen - Bernhard Tretter) ging ebenso an Phoenix (128,11 m) wie im Athletik-Zweikampf (244,64 m).

 

Im Diskus griechisch (Standdiskuswerfen mit überschweren Scheiben) siegte jeweils Christian Tauscher (43,17 bzw. 50,41 m) in der MHK sowie bei den M 65, hier vor Uwe Luszick-Gahlen und Bernhard Tretter,

 

Auch Kristina Telge und Erich Kreit ließen sich mit 47,34 bzw. 35,29 m in die Siegerliste eintragen.

 

Ja wo laufen Sie denn?
Ja wo laufen Sie denn?

Im Leichtathletikkugelstoßen sowie im Hammerwerfen der Aktiven siegte jeweils Dominique Zachrau mit 11,22 bzw. 35,82 m.


Torsten Lange sportlich aktiv unterwegs

Bei den offenen thüringischen Landesmeisterschaften am am 12.06.2022 in Gotha siegte Torsten Lange (M 75) mit 9,66 m im Kugelstoßen.

Weitenmäßig noch etwas besser (9,68 m) lief es in dieser Disziplin für den Athleten am 02.07.2022 in Euskirchen, wo er Rang 2 belegte.

Mit einer noch besseren Weite (9,80 m) siegte er danach am 09.07.2022 in Bengel.


Werfertag in Mutterstadt

Auf heimischer Anlage konnten am 17.06.2022 nicht alle Starter/-innen von Phoenix überzeugen.

Aber immerhin: Dreifach siegreich im Kugelstoßen, Hammer- und Diskuswerfen blieben Dominique und Gerhard Zachrau (Männer-Hauptklasse bzw. M 65).

Zweimal Platz 1 (im Hammer- und Diskuswerfen) erreichten Claudia Ernst-Offermann (W 60) und Gertrud Böhm (W 70).

Zudem gab es noch einen Einzelsieg von Gerhard Thiele (M 70) im Hammerwerfen (28,70 m). Im Stand-Diskuswurf-Dreikampf und im Dreikampf Diskus griechisch (Standdiskuswerfen mit überschweren Scheiben) siegten Claudia Ernst-Offermann (W 60), Gertrud Böhm (W 70), Gerhard Zachrau (M 65) mit 91,84 bzw. 59,81 m vor Norbert Gundermann sowie Kurt Büttler (M 75).

Im Stand-Kugelstoß-Fünfkampf dominierten Dominique Zachrau mit Jahresbestleistung von 53,34 m und Gerhard Zachrau (M 65) mit 41,89 m, der auch den Athletik-Zweikampf mit 96,57 m erfolgreich abschloss.

Im Kugelschock-Dreikampf gab es bei den M 65 einen Doppelsieg von Gerhard Zachrau und Norbert Gundermann (54,68 bzw. 49,00 m). Auch die Mannschaftswertung bei den M 65 konnte Phoenix für sich entscheiden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Unser Mitglied und Verbandstrainer Kurt Büttler

 erhielt Ehrung durch die

 Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz

Mit großer Anerkennung für seine langjährige ehrenamtliche und intensive Tätigkeit im Dienste der Gemeinschaft wurde Kurt Büttler am 10.06.2022 in Bad Dürkheim die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. In Vertretung von Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte der Landrat des Kreises Bad Dürkheim, Herr Hans-Ulrich Ihlenfeld, unterstützt von Haßlochs Bürgermeister Mayer, Ehrennadel und Urkunde an den bewährten und seit vielen Zeiten „bis an die Haarspitzen engagierten“ Sportler, Trainer und Funktionär, der erst vor wenigen Tagen Pfalzseniorenmeister im Diskus geworden war.

Bildmitte: Ehepaar Büttler
Bildmitte: Ehepaar Büttler

Kurt Büttler ist seit den 1990er Jahren wichtiges Mitglied der Sportlergruppe von Mutterstadt, wo er viele Jahre als Trainer fungierte. Immer noch startet er erfolgreich für RKS Phoenix Mutterstadt in Leichtathletik, Rasenkraftsport, LSW-Spezial- und Highlandersport. Zahllose Podiumsplätze, insbesondere auch bei seinen Einsätzen mit den erfolgreichen Phoenix-Mannschaften, waren in diesen Jahren seine große sportliche „Ausbeute“.

Er war etliche Jahre Bundestrainer RKS. Zurzeit fungiert er als Bundestrainer LSW-Spezialsport sowie als Landestrainer (RLP und Saarland) im RKS.