Berichte 2018 III


Phoenix-Herrenmannschaft erringt Bronze bei RKS-DM!

Phoenix Mutterstadt stark bei RKS-DM!

Bei den Deutschen RKS-Meisterschaften der Aktivenklassen in Dischingen überraschte Katharina Schiele, die Jüngst im Felde, beim klassischen Steinstoßen die Konkurrenz. Sie holte mit guten 11,36 m den Vizetitel und war damit das erfolgreichste Phoenixmitglied des Tages.

Bronze im Steinstoßen holte Maik Arendt (Halbschwergewicht). Im Gewichtwerfen und im Dreikampf belegte er Rang 4. Das Hammerwerfen beendete er auf Platz 5. 

Steffen Klein hatte großes Pech beim Steinstoßen, wo er Silber verpasste und mit 7,44 m auf Rang 4 landete. Im Gewichtwerfen wurde er mit ordentlichen 16,64 m 6.

 

 

Bronze im Steinstoßen holte auch Hendrik Szabó (Schwergewicht), welcher hervorragende 9,02 m weit stieß, zudem auch noch im RKS-Dreikampf mit 2.271 Punkten einer weiteren Rang 3 belegte und auch hier mit Edelmetall geehrt wurde. Im Hammer- und Gewichtwerfen wurde er 5. und 4. In der Federgewichtsklasse belegte Stefan Münch im Hammerwerfen Rang 5, im Gewichtwerfen und Dreikampf Platz 6. Altmeister Franz Pauly, mit verletzungsbedingtem Trainingsrückstand in der Leichtgewichtsklasse angetreten, wurde im Hammerwerfen 5. und im Gewichtwerfen und im Dreikampf jeweils 6. Im Mittelgewicht wurde Andreas Schäfer im Hammerwerfen und im Dreikampf 4. Sowie im Gewichtwerfen und Steinstoßen 5.

 

Der Clou war allerdings die Verteidigung des 3. Platzes im Mannschaftswettbewerb aus dem Vorjahr mit 10,226 Punkten. Beteiligt waren hieran Stefan Münch, Franz Pauly, Andreas Schäfer, Maik Arendt, Hendrik Szabó und Steffen Klein.

 


Mario Göthel mit Doppelsieg

 

Im fränkischen Schönwald siegte Mario Göthel (M 50) im Kugelstoßen und Hammerwerfen (12,30 bzw. 34,70 m). Insbesondere im Kugelstoßen nähert er sich Zug um Zug seinen großen sportlichen Möglichkeiten.

Reinhard Rhaue mit Pech im Wurf Rang 4 bei DM im Pentathlon

In Zella-Mehlis erreichte Reinhard Rhaue in der Klasse M 65 erneut eine Top-Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften im Internationalen Fünfkampf, bestehend Weitsprung, Speerwurf, 200-m-Lauf, Diskuswurf und 1.500-m-Lauf.

Der Wettkampf begann für unseren 2. Vorsitzenden perfekt mit 4,44 m im Weitsprung. Beim anschließenden Speerwerfen blieb er mit 28,89 m, einer Weite, die er mit einem Standwurf erreichen kann, deutlich unter seinen Möglichkeiten. Nach einem sehr guten 200-m-Lauf (29,60 s) war der Sportler dann wieder "auf der Überholspur", kam aber im folgenden Diskuswerfen über durchaus ordentliche 29,58 m nicht hinaus, so dass die abschließenden 6:19,77 Minuten im 1.500-m-Lauf auch nicht mehr zur angestrebten Bronzemedaille verhelfen konnten, die er nur relativ knapp verpasste. 

Im Vorjahr hatte er übrigens an gleicher Stätte mit 3.225 Punkten und einem sehr guten Speerwurf- und Mittelstreckelaufergebnis Rang 3 erreicht. Die damaligen Einzelleistungen: Weit: 4,35 m; Diskus: 28,57; 200 m: 29,79 sec; Speer: 31,33; 1.500 m: 6:08,49 min (20 sec schneller als bei der EM in Aarhus).

Michael Galuschka (M 45) musste sich in einem sehr großen Starterfeld (19!) behaupten und belegte hier mit 2.777 Punkten mit ordentlichen Lauf- und Sprungleistungen sowie guten 43,78 und 37,24 m im Speer- und Diskuswerfen den 9. Platz.

 


 Torsten Lange Dauersieger im Kugelstoßen

Nach seinen zahlreichen Erfolgen in den letzten Wochen in Venray, Essen, Köln, Trier, Neu-Isenburg und Leverkusen siegte Torsten Lange (M 70) am 06.07.2018 erneut - dieses Mal im niederländischen Roermond. Mit guten 10,78 m lag er nach sechs Versuchen im Kugelstoßen sehr deutlich vor dem Holländer Henk Knapen.

 

Werfer-Zehnkampf

In der Bundesbestenliste 2017 belegen im traditionellen LSW-Werferzehnkampf zahlreiche Phonixsportler/-innen von Phoenix "Podestplatzierungen". Allen voran Ruben Loew. Er wurde mit 6.015 Punkten 1. bei den M 20 und 2. in der Allkategorie (MHK), hier vor Gerhard Zachrau - der mit 6.130 P. zudem noch 1. bei den M 65 wurde - sowie Dr. Klaus Lutter. Dieser wiederum siegte auch bei den M 60 (5.810 P.) vor Norbert Gundermann (5.277 P.).

Bei den M 70 belegten Kurt Büttler und Günther Jakob mit 5.445 bzw. 4.962 P. die Ränge 2 und 3.

Erich Kreit (M 80) und Dr. Ernst Zuber (M 85) wurden 3. bzw. 1 (3.159 bzw. 3.274 P.). Jeweils 1. und 2 in der Allkategorie und zudem auch noch bei den W 35 wurden Dr. Gita Ganse und Natascha Wolf (5.942 bzw. 4.862 P.).

Gertrud Böhm belegte mit 3.581 P. den 2. Platz bei den W 65.

 

Torsten Lange erneut Sieger

Im niederländischen Venrey knackte Torsten Lange (M 70) im Kugelstoßen am 03.07.2018 erneut die 11-m-Grenze und siegte mit über einem Meter Vorsprung vor Wim Hellebrekers.

Torsten Lange siegt in Essen

Mit einem ordentlichen Kugelstoßergebnis (10,76 m) siegte Torsten Lange (M 70)  am 01.07.2018 bei den offenen Kreismeisterschaften in Essen.

Reinhard Rhaue holt 6.208 Zehnkampfpunkte

In Igersheim war am 30.06. und 01.07.2018 der 2. Phoenixvorsitzende Reinhard Rhaue in der Klasse M 65 erneut topfit, nicht zu schlagen und überraschte mit zahlreichen Jahresbestleistungen sowie seinem bisher punktbesten Zehnkampf überhaupt.

Er lieferte an den beiden harten Wettkampftagen (30.06. und 01.07.2018) folgende Einzelleistungen ab:

1. Wettkampftag

 

100-m-Lauf in 14,10 Sekunden

 

Weitsprung mit 4,25 m

 

Kugelstoßen mit 9,50 m

 

Hochsprung mit 1,36 m

 

400-m-Lauf in 67,3 Sekunden

 

2. Wettkampftag

 

100 m Hürden in 20,8 Sekunden

 

Diskuswerfen mit 31,27 m

 

Stabhochsprung mit 2,20 m

 

Speerwerfen mit 32,10 m

 

1.500-m-Lauf in 6:28,1 Minuten

 

Geschafft!


Deutsche Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften

 vom 29.06. bis 01.07.2018 in Mönchengladbach

In Mönchengladbach siegte der Phoenixtrainer Lutz Caspers (M 70) erwartungsgemäß mit 41,28 m sehr deutlich im Hammerwerfen. Hendrik Szabó (M 35) hatte in dieser Disziplin Pech, holte aber mit 45,85 m dennoch Silber. Im Kugelstoßen wurde er mit 11,87 m 6. Claudia Ernst-Offermann (W 55) wurde mit 33,60 m 6. im Hammerwerfen und mit 9,17 m 11. im Kugelstoßen. Silber holte sich Margret Klein-Raber (W 50) im Hammerwerfen mit ausgezeichneten 44,80 m. Sie blieb hier vor Sabine Grißmer (39,16 m) - die zudem im Diskuswerfen auf Platz 9 kam - , Patricia Metzger und Stephanie Lück. Gleich drei Medaillen sammelte Wilma Jansen (W 35). Sie siegte im Kugelstoßen und Speerwerfen (12,84 bzw. 42,49 m) - hier vor Anne Reuschenbach (34,90 m) - und belegte beim Hammer- und Diskuswerfen mit 34,66 bzw. 32,53 m die Plätze 3 und 4. Anne Reuschenbach belegte im Dreisprung mit guten 9,80 m einen weiteren 2. Platz. Maik Arendt (M 35) holte im Speerwerfen Silber (48,71 m) und lieferte damit den weitesten Wurf aller Phoenixmitglieder bei dieser Veranstaltung ab. Siegfried Greiner (M 65) wurde im Diskus- und Hammerwerfen 6. und 10. (35,22 bzw. 35,05 m). Gotthold Knecht (M 65) belegte im Hoch- und Dreisprung die Ränge 6 und 8 (1,34 bzw. 8,00 m).  


Torsten Lange siegt in Köln!

Torsten Lange (M 70) siegte beim Werfertag am 24.06.2018 in Köln in der Disziplin Kugelstoßen mit sehr guten 11,05 m und schloss damit nahtlos an eine bisher hervorragend verlaufende Wettkampfsaison an.

 

Reinhard Rhaue und Gotthold Knecht in Löffingen stark!

Am 23.06.2018 räumte Reinhard Rhaue (M 65) in Löffingen – wie bisher in jedem Jahr – mit sechs (!) Siegen und einem zweiten Platz ordentlich ab. Zunächst hatte er in allen Sprintdisziplinen (50, 100 und 200 m) in 7,83, 14,28 und 29,46 s die Nase vorne, um anschließend auch noch beide Sprungdisziplinen - jeweils knapp vor Gotthold Knecht - mit 1,35 m (Hoch) bzw. 4,49 m (Weit) zu gewinnen. Auch in den technischen Disziplinen war Reinhard Rhaue top. Im Speerwerfen siegte er mit 31,04 m und im Kugelstoßen belegte er mit 9,50 m Rang 2 und lag dabei jeweils vor Gotthold Knecht, der außerdem noch auf den 4. Platz im Diskuswerfen kam.

 

 Deutsche LSW-Meisterschaften am 16.06.2018 in Neu-Isenburg!

 Titelflut für Phoenix!

Die erfolgreichsten Phoenixathleten dieser „intensiven“ Wettkämpfe in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens waren einmal mehr Dr. Klaus Lutter und Dr. Ernst Zuber, die sechs bzw. fünf Einzel-Goldmedaillen errangen.

Doch jetzt der Reihe nach: Die Wettkämpfe begannen bei den M 50 bis M 65 mit dem Stand-Kugelstoß-Fünfkampf, dem sog. "Shotorama". Hier tauchte die Frage aus, ob mal sich warmlaufen oder doch lieber durch intensive Gespräche auf den Wettkampf vorbereiten sollte (Ergebnis siehe nachfolgendes Beweisphoto).

Gerhard Zachrau (2. v. l.) hat wohl wieder eine Idee!
Gerhard Zachrau (2. v. l.) hat wohl wieder eine Idee!

In dieser LSW-Kerndisziplin, dem „Shotorama“, siegten Steffen Klein und Ruben Loew in der Klasse M 20 sowie in der Hauptklasse (MHK - Allkategorie). Steffen Klein lieferte sehr gute 55,93 Gesamtmeter ab (14,43, 13,14, 11,74, 9,52 und 7,20).

Steffen Klein und Natalie Tag - beide hatten einen guten Tag erwischt!
Steffen Klein und Natalie Tag - beide hatten einen guten Tag erwischt!

Auch Ruben Loew blieb mit 51,84 m ebenfalls deutlich über der begehrten 50-m-Grenze.

Bei beiden Nachwuchsathleten geht die Leistungskurve wieder deutlich nach oben. In den nächsten Wochen wird es zu weiteren und sehr deutlichen Leistungsverbesserungen kommen.

Dr. Klaus Lutter, der bereits der M 60 angehört, belegte mit 45,45 m in der MHK einen hervorragenden 7. Platz.

Hans-Jörg Schiele hieß der klare Sieger bei den M 50. Mit 52,09 m blieb er fast 11 m vor der Konkurrenz. Zusammen mit Günther Jakob und Gerhard Zachrau wurde er zudem noch Deutscher Mannschaftsmeister der M 50 (134,32 m).

Hans-Jörg Schiele (Mitte) war der stärkste Werfer dr M 50.
Hans-Jörg Schiele (Mitte) war der stärkste Werfer dr M 50.

Einen Doppelsieg gab es bei den M 60, wo Dr. Klaus Lutter mit 53,03 m (13,23, 11,75, 10,63, 9,51 und 7,91) seinen Vereinskameraden Norbert Gundermann auf Rang 2 verwies und damit zu seiner ersten Goldmedaille bei diesem LSW-DM kam. Zusammen mit Reinhard Rhaue gewannen die beiden Athleten auch die M-60-Teamwertung (133,00 m).

Nachdem Gerhard Zachrau in der Klasse M 65 mit 44,14 m Bronze vor Reinhard Rhaue geholt hatte, wurde Torsten Lange (M 70) mit 45,00 m Silbermedaillengewinner vor Günther Jakob (42,87 m). 

Dr. Ernst Zuber (M 85) siegte mit 32,15 m und kam in dieser Disziplin ebenfalls zu seiner ersten Goldmedaille des Tages.

Natalie Tag (W 20) wurde ebenso mit Bronze geehrt wie Ulrike Schiele in der Hauptklasse. Ulrike Schiele siegte zudem bei den W 45 mit 36,32 m.

Claudia Ernst-Offermann hieß die Siegerin bei den W 55 (39,09 m).

Das Damentrio (v. l. n. r.: Claudia Ernst-Offermann, Natalie Tag und Ulrike Schiele) war gut in Form. Rechts relaxt Hans-Jörg Schiele.
Das Damentrio (v. l. n. r.: Claudia Ernst-Offermann, Natalie Tag und Ulrike Schiele) war gut in Form. Rechts relaxt Hans-Jörg Schiele.

Bei der Disziplin Dreikampf Diskus griechisch (Standwürfe mit überschwerer Diskusscheibe) belegte Steffen Klein in den Klassen M 20 und MHK jeweils Rang 2 (63,42 m) vor Ruben Loew (62,48 m), welcher insbesondere mit dem 3-kg-Gerät (25,08 m) überzeugte. Zusammen mit Dr. Klaus Lutter wurden die beiden Athleten zudem noch Deutscher Team-Meister bei den M 20 und in der MHK (177,91 m).

Hans-Jörg Schiele (M 50) siegte mit 66,49 m und zusammen mit Günther Jakob und Gerhard Zachrau auch im Mannschaftswettbewerb (170,96 m).

Zu einem Doppelsieg kam Phoenix bei den M 60, wo Dr. Klaus Lutter mit 68,03 m (24,71 – 22,95 – 20,37 m) vor Norbert Gundermann (65,86 m) gewann. Zusammen mit Reinhard Rhaue, dem Drittplatzierten der M 65 (55,68 m) siegten die beiden auch in der Teamwertung (189,57 m).

Das M-60-Siegertrio v. l. n. r. (Dr. Klaus Lutter, Norbert Gundrmann und Heinz Weber vom TuS Roland Brey)!
Das M-60-Siegertrio v. l. n. r. (Dr. Klaus Lutter, Norbert Gundrmann und Heinz Weber vom TuS Roland Brey)!

Auch Gerhard Zachrau (M 65), Günther Jakob (M 70) und Dr. Ernst Zuber (M 85) wurden jeweils 1. in ihren Klassen (67,13, 53,30 bzw. 32,43 m).

Natalie Tag siegte bei den W 20 und holte zusammen mit Claudia Ernst-Offermann und Gertrud Böhm Teamsiege in der Hauptklasse und bei den W 20 (100,89 m).

Ulrike Schiele (W 45) belegte mit 45,00 m (16,07 – 15,20 – 13,73 m) ebenfalls Rang 1. Sie wurde außerdem noch 3. in der Hauptklasse.

Abermals "schlugen" die Phoenixdamen zu!
Abermals "schlugen" die Phoenixdamen zu!

In der Disziplin Stand-Kugelwurf-Dreikampf („Speerorama“) dominierte Ruben Loew sowohl bei den M 20, als auch in der Allkategorie. Mit 76,87 m (29,20 – 25,77 – 21,90 m) lag er am Ende 1,84 m vor dem ebenfalls sehr starken Zweitplatzierten. Steffen Klein belegte Rang 4. Beide holten zusammen mit Dr. Klaus Lutter (54,64 m) auch den Mannschaftsmeistertitel in beiden Klassen.

Dr. Klaus Lutter gelang bei den M 60 an diesem Tag der 3. Sieg in einem Einzelwettbewerb (62,65 m – 23,65 – 20m78 – 18,22 m). Norbert Gundermann wurde 2. Zusammen mit Reinhard Rhaue, der zudem bei den M 65 mit 56,59 m Rang 2 vor Gerhard Zachrau belegte, wurden sie außerdem noch Deutscher Teammeister (171,32 m).

Horst Weber vom TV Edenkoben (bildmitte) zeigte als Sieger der M 65 den beiden Phoenixwerfern Reinhard Rhaue und Gerhard Zachrau, was "eine Harke" ist!
Horst Weber vom TV Edenkoben (bildmitte) zeigte als Sieger der M 65 den beiden Phoenixwerfern Reinhard Rhaue und Gerhard Zachrau, was "eine Harke" ist!

Ernst Zuber wurde mit 34,61 m ebenso Sieger der M 85, wie Natalie Tag bei den M 20, die in der WHK zusätzlich noch Bronze gewann.

Im Athletik-Zweikampf siegte Steffen Klein bei den M 20 und in der MHK (116,14 m), jeweils vor Ruben Loew (109,54 m), während im Athletik-Dreikampf Ruben Loew mit 186,41 m seine Ausnahmestellung bewies. Hier wurde Steffen Klein 2. (165,21 m). Die beiden Athleten holten, zusammen mit Dr. Klaus Lutter (96,01 bzw. 150,65 m), auch Gold in den M-20- und MHK-Teamwertungen (Athletik-Zwei- und -Dreikampf).

Dr. Ernst Zuber (M 85) siegte in beiden Mehrkämpfen (68,43 bzw. 103,04 m).

Hans-Jörg Schiele (M 50) und Dr. Klaus Lutter (M 60) siegten mit 119,75 bzw. 114,60 m im Athletik-Zweikampf.

Ebenso war Dr. Klaus Lutter mit 177,25 m im Athletik-Dreikampf nicht zu schlagen.

Natalie Tag wurde mit 58,75 m im Zweikampf bzw. Dreikampf mit 78,18 m jeweils Siegerin der W 20 und wurde zudem noch 2. in der WHK.

Natalie Tag nach der Siegerehrung.
Natalie Tag nach der Siegerehrung.

Da gute Werfer über eine gute Sprungkraft verfügen müssen, nahmen einige Phoenixsportler auch an den DM im Standweit- und im Stand-Zweisprung teil.

Dr. Ulrich Löcher verteidigte seinen M-50-DM-Titel im Stand-Weitsprung trotz gerade überstandener OP souverän (2,45 m), und Dr. Klaus Lutter (M 60) setzte sich mit 2,46 m gegen seinen Teamkaeraden Norbert Gundermann durch.

Dr. Ulrich Löcher mit vollem Einsatz!
Dr. Ulrich Löcher mit vollem Einsatz!
Der siegreiche Dr. Klaus Lutter bedankt sich nach Wettkampfende beim Kampfgericht.
Der siegreiche Dr. Klaus Lutter bedankt sich nach Wettkampfende beim Kampfgericht.

Der Ultramehrkämpfer Reinhard Rhaue und der Allrounder Günther Jakob waren die Sieger bei den M 65 und M 70 (2,27 bzw. 2,32 m).

Günther Jakob hielt erneut die Konkurrenz in schach (hier Günter Metz von dem TV Burgholzhausen).
Günther Jakob hielt erneut die Konkurrenz in schach (hier Günter Metz von dem TV Burgholzhausen).

Sowohl bei den M 50 (Dr. Ulrich Löcher, Günther Jakob und Gerhard Zachrau), als auch bei den M 60 (Dr. Klaus Lutter, Reinhard Rhaue, Norbert Gundermann) gingen die Mannschaftstitel an Phoenix (6,77 bzw. 6,56 m).

Sie überzeugten mit guten Sprungeinlagen (v. l. n. r.: Dr. Ulrich Löcher, Reinhard Rhaue und Dr. Klaus Lutter).
Sie überzeugten mit guten Sprungeinlagen (v. l. n. r.: Dr. Ulrich Löcher, Reinhard Rhaue und Dr. Klaus Lutter).
Der siegreiche Dr. Klaus Lutter bedankt sich beim Kampfgericht.
Der siegreiche Dr. Klaus Lutter bedankt sich beim Kampfgericht.

Beim Stand-Zweisprung hingen die Trauben zwar etwas höher (Steffen Klein und Ruben Loew belegten hier bei den M 20 die Plätze 6 und 7), doch reichte es bei den Teamwertungen in den Klassen M 20 und MHK (zusammen mit Dr. Klaus Lutter) mit 13,86 m jeweils zu Silber.

Dann gab es noch vier Mal Gold für Phoenix durch Dr. Ulrich Löcher (M 50) mit 4,43 m, Dr. Klaus Lutter (M 60) mit 4,62 m, Reinhard Rhaue (M 65) mit 4,63 m und Günther Jakob (M 70) mit 4,16 m.

Nach getaner Arbeit: Grhard Zachrau bespricht mit Dr. Gert Heinrich vom TV Villingen die "Lage der Nation".
Nach getaner Arbeit: Grhard Zachrau bespricht mit Dr. Gert Heinrich vom TV Villingen die "Lage der Nation".

Beim Sprint-Dreikampf (50, 100 und 200 m) siegten mit Dr. Klaus Lutter (49,1 s), Reinhard Rhaue (50,0 s) und Dr. Ernst Zuber nochmals drei Phoenixmitglieder in den Klassen M 60, M 65 und M 85.

Reinhard Rhaue (links) und Dr. Klaus Lutter fighten ausgangs der Kurve beim 200-m-Finale!
Reinhard Rhaue (links) und Dr. Klaus Lutter fighten ausgangs der Kurve beim 200-m-Finale!
Dr. Ernst Zuber verliert über die 200-m-Distanz im gemischten Endlauf nur wenige Meter gegenüber den jungen Athletinnen.
Dr. Ernst Zuber verliert über die 200-m-Distanz im gemischten Endlauf nur wenige Meter gegenüber den jungen Athletinnen.

Nach der Siegerehrung beabsichtigten wir, gemeinsam in einem Lokal in Neu-Isenburg den Tag Revue passieren zu lassen. Leider hatten die meisten Gaststätten wegen eines Festes geschlossen. Hinzu kam, dass wir uns bei dr Suche nach einer geöffneten Gaststätte nach und nach im Verkehrsgetümmel aus den Augen verloren, so dass wir schließlich alle "das Weite suchten".

So ging ein schöner und ereignisreicher Tag ohne "Abschlussbesprechung" zu Ende.

Südwestdeutsche Leichtathletikmeisterschaften in Trier

Die Phoenixmitglieder kamen am 17.06.2018 im altehrwürdigen Moselstadion in der Domstadt Trier zu zahlreichen vorderen Platzierungen.

Allen voran Michael Galuschka, der in der AK M 45 zu einem Dreifacherfolg mit Kugel, Diskus und Speer kam (11,40, 35,66 und 40,09 m).

Bemerkenswert vielseitig erfolgreich war erneut Reinhard Rhaue, der aktuelle Deutsche Rekordhalter und Vizeweltmeister im Ultramehrkampf (Hallen-14-Kampf) in der AK 65. Er belegte über die 100-m-Sprintstrecke sowie im Speerwerfen Rang 3 (14,47 s bzw. 31,84 m), kam im Hoch-, Weit- und Dreisprung jeweils zu Silber (1,34, 4,36 und 8,63 m) und dominierte klar auf der 400-m-Strecke (67,75 s).

Reinhard Rhaue hat gut lachen!
Reinhard Rhaue hat gut lachen!

Im Hammerwerfen siegte Torsten Lange (M 70) mit 34,06 m vor Waldemar Wörner (32,91 m), der wiederum beim Diskuswurf mit 31,16 m die Nase vorne hatte und im Speerwerfen mit 29,21 m den 3. Platz belegte.