Berichte 2021 I


Internationale Deutsche Rasenkraftsportmeisterschaften

 der Seniorinnen und Senioren in Waiblingen

 

RKS Phoenix Mutterstadt

 war der mit großem Abstand erfolgreichste Verein dieser Meisterschaften!

 

Erfolgreichster Athlet von Phoenix war Hendrik Szabó mit 8 ersten

(dabei 2 mit Teams) und 2 zweiten Plätzen,

gefolgt von Stefan Münch, der auf 4 erste

(dabei ebenfalls zwei mit Teams), 3 zweite und 3 dritte Plätze kam.

Kristina Telge holte  innerhalb des Phoenix-Gesamtteams die meisten Punkte (2.649) und lag im Vergleich mit ALLEN Teilnehmern (innen) auf Rang 2.

 

Der gastgebenden VfL Waiblingen hatte diese Veranstaltung am 24.07. und 25.07.2021 wie gewohnt bestens organisiert. Die Sportanlagen am Fluss Rems präsentierten sich in einem ausgezeichneten Zustand, so dass selbst die gelegentlichen Regenschauer keine größeren Leistungseinbußen bewirken konnten.

 

Die Veranstaltung begann am 1. Tag (24.07.21) für Phoenix direkt sehr erfolgreich!

Im Mittelgewicht der W 40 gab es den erwarteten Doppelsieg von Natascha Wolf (Hammer: 41,80, Gewicht: 20,32, Stein: 8,67 und Dreikampf: 2.187 P.) und Renate Ansel (36,40 - 17,60 - 7,32 - 1.882).

Im Schwergewicht dieser AK siegte nach längerer Verletzungspause Birgit Keller im Hammer- und Gewichtwerfen (32,46 bzw. 18,05) sowie im RKS-Dreikampf (1.936 Punkte). Im Steinstoßen belegte sie Rang 3 (8,49 m).

Birgit Keller (MItte).
Birgit Keller (MItte).

Das Damenteam der MS 2 (W 40) in der Besetzung Renate Ansel, Natascha Wolf und Birgit Keller holte mit 4.123 Punkte ebenfalls Gold.

Das erfolgreiche Damenteam in der Klasse WS 2.
Das erfolgreiche Damenteam in der Klasse WS 2.

Leider konnte das favorisierte Frauenteam der WS 1 (W 30) infolge von Verletzungen bzw. Erkrankungen nicht antreten.

Dafür verteidigte die Mannschaft der MS 1 (M 30) ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Andreas Schäfer und Hendrik Szabó siegten mit 3.530 Punkten.

Das siegreiche Team der MS 1.
Das siegreiche Team der MS 1.

Außerdem holte Andreas Schäfer im Mittelgewicht vier Mal Silber (Hammer, Gewicht, Stein und Dreikampf).

Andreas Schäfer kam auf Platz 2 in allen Einzelwertungen und im Dreikampf.
Andreas Schäfer kam auf Platz 2 in allen Einzelwertungen und im Dreikampf.

Im Schwergewicht der M 30 holte Hendrik Szabó die meisten (2.290!) Punkte und lag auch in den anderen Disziplinen (49,51 – 19,34 – 8,93) jeweils vorne.

 

Hendrik Szabó war auch bei den M 40 eine Klasse für sich. Er siegte in allen vier Disziplinen souverän (48,97 – 19,38 – 9,31 – 2.315).

Hendrik Szabó (Mitte) blickt auf eine kurze, dafür auf eine umso erfogreichere Saison 2021 zurück!
Hendrik Szabó (Mitte) blickt auf eine kurze, dafür auf eine umso erfogreichere Saison 2021 zurück!

Stefan Münch belegte in die Leichtgewichtklasse 2. Plätze im Hammer, Gewicht und Dreikampf. Im Steinstoßen wurde er 3.

 

Maik Arendt belegte im Mittelgewicht gleich vier Mal den 2. Platz, wobei er im Steinstoßen den DM-Titel nur knapp verpasste. Hier dürfte im nächsten Jahr ein Sieg zu erwarten sein.

Maik Arend (links) als verdienter Zweiter.
Maik Arend (links) als verdienter Zweiter.
Maik Arend mit gekonntem Chachacha-Schritt!
Maik Arend mit gekonntem Chachacha-Schritt!

In der Besetzung Stefan Münch, Maik Arend und Hendrik Szabó wurde mit 5.262 Punkten der Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in der Klasse MS 2 (M 40) gewonnen.

Dassiegreiche Phoenixteam (schwarze Trikots): Mitte Stefan Münch, rechts Hendrik Szabó, sitzend Mauk Arendt!
Dassiegreiche Phoenixteam (schwarze Trikots): Mitte Stefan Münch, rechts Hendrik Szabó, sitzend Mauk Arendt!

In der Altersklasse M 60 (MS 4) siegte im Mittelgewicht Dr. Klaus Lutter im Dreikampf (2.063 P.) sowie mit hervorragenden 10,21 m im Steinstoßen. Im Hammer- und Gewichtwerfen wurde er jeweils 2. (33,54 bzw. 17,24).

Dr. Klaus Lutter (2. von links).
Dr. Klaus Lutter (2. von links).

Auch Mittelgewichtler und Allrounder Reinhard Rhaue platzierte sich weit vorne. Er belegte im Hammerwerfen Rang 5 sowie im Dreikampf den 6. Platz. Im Gewicht- und Steinstoßen wurde er jeweils 7.

 

Nach überstandener schwerer Erkrankung und Verletzung überraschte im Schwergewicht der M 60 der unverwüstliche Udo Giehl mit drei zweiten Rängen (Hammer: 46,01 – Gewicht: 20,58 – Dreikampf: 2.374) sowie einem dritten Platz (Stein: 10,00).

In der gleichen Klasse belegte Uwe Luszick-Gahlen jeweils Platz 7 im Dreikampf sowie im Hammerwerfen. Im Gewichtwerfen wurde er 6., im Steinstoßen 8. Der Athlet wird in den nächsten Monaten deutliche Leistungsverbesserungen zeigen.

Udo Giehl (links) und Uwe Luszick-Gahlen (2. von rechts).
Udo Giehl (links) und Uwe Luszick-Gahlen (2. von rechts).

Die Phoenix-Mannschaft 1 (Dr. Klaus Lutter und Udo Giehl) holte mit 4.437 Punkten die Silbermedaille. Leider fehlte hier der Leichtgewichtler.

Team 2 (Reinhard Rhaue und Uwe Luszick-Gahlen), ebenfalls ohne Leichtgewichtler, wurde mit 3.123 Punkten 4.

Phoenix 1  (links in blau: vorne Dr. Klaus Lutter, dahinter Udo Giehl) wurde bei den MS 4 Vizemeister im Team. Phoenix 2 belegte Rang 4 (rechts Uwe Luszick-Gahlen, auf dem Bild fehlt Reinhard Rhaue).
Phoenix 1 (links in blau: vorne Dr. Klaus Lutter, dahinter Udo Giehl) wurde bei den MS 4 Vizemeister im Team. Phoenix 2 belegte Rang 4 (rechts Uwe Luszick-Gahlen, auf dem Bild fehlt Reinhard Rhaue).

Zum Abschluss des ersten Tages trafen sich etliche Phoenixathleten im Gasthof Lamm zur lustigen Lagesbesprechung. Das hat fast noch mehr Spaß bereitet als die zurückliegenden Wettkämpfe!

 

Am Tag darauf (Sonntag, 25.07.21) blieb Phoenix weiter auf der Erfolgsspur.

Stefan Münch und seine beiden M-50-Crews zogen sich hervorragend „aus der Affaire“.

 

Das Phoenixteam 1 (Stefan Münch – Stephane Tonizzo – Franz Pauly) war an diesem Tag überragend und siegte - ohne Schwergewichtler - deutlich mit 5.887 Punkten und 902 Zählern Vorsprung zu dem hartnäckigsten Widersacher, DJK Aschaffenburg.

Das Phoenix-Team 2 mit zwei Mittelgewichtlern (Dr. Ulrich Löcher – Reinhard Rhaue) schaffte es trotz des Ausfalls seines Leichtgewichtlers - und ohne Schwergewichtler - noch auf Rang 6.

Das Siegerteam auf dem Treppchen (v. l. n. r.: Stefan Münch - Franz Pauly - Steve Tonizzo)!
Das Siegerteam auf dem Treppchen (v. l. n. r.: Stefan Münch - Franz Pauly - Steve Tonizzo)!

Auch in den Einzel- und Mehrkämpfen verbuchten die RG- und Phoenixathleten gute Platzierungen. Leichtgewichtler Stefan Münch (MS 3 - M 50) belegte im Hammerwerfen mit 31,21 m ebenso Rang 3 wie im Steinstoßen (7,17 m). Im Gewichtwerfen (15,59 m) und Dreikampf (1.707 Punkte) holte er Gold.

Stefan Münch startete nicht nur an beiden Tagen, sondern kümmerte sich bereits im Vorfeld und während der der Veranstaltung um die Mitstreiter/-innen.
Stefan Münch startete nicht nur an beiden Tagen, sondern kümmerte sich bereits im Vorfeld und während der der Veranstaltung um die Mitstreiter/-innen.

Mittelgewichtler Dr. Ulrich Löcher (MS 3) überraschte nach längerer Verletzungsserie und nach "gewonnenem Kampf gegen das zu hohe Körpergewicht" mit einem hervorragenden Steinstoßergebnis (Silber mit 8,62 m). Im Hammer- und Gewichtwerfen belegte er Rang 7. Im Dreikampf belegte er mit 1.352 Punkten den 6. Platz - und erreichte damit exakt die gleiche Punktezahl wie sein Teamgefährte Reinhard Rhaue. Dieser wurde im Hammer- und Gewichtwerfen jeweils 5. sowie im Steinstoßen 8.

Dr. Ulrich Löcher belegte trotz einer Verletzung Rang 2 im Steinstoßen!
Dr. Ulrich Löcher belegte trotz einer Verletzung Rang 2 im Steinstoßen!

bei den MS 3 Doch damit in der Mittelgewichtsklasse noch nicht genug! Das Duo Stephane Tonizzo und Franz Pauly "duellierte" sich auf hohem Niveau.

Nachdem Franz Pauly im Hammer- und im Gewichtwerfen (46,80 bzw. 19,03 m) jeweils die Nase vorne hatte (44,92 bzw. 18,87 m), entschied das Steinstoßen zu Gunsten von Stephane Tonizzo. Er stieß 7,78 m (Rang 4), während Franz Pauly mit 7,02 m (Platz 5) entscheidende Punkte verlor und somit mit 2.077 Punkten im Dreikampf auf den Bronzeplatz zurückfiel, denkbar knapp geschlagen von Wolfgang Baum (2.085 P.) und Stephane Tonizzo, der mit 2.103 Punkten Gold holte.

Siegerehrung: 2. v. r.  Steve Tonizzo, 3. v. r. Franz Pauly und 4. v. r. Stefan Münch!
Siegerehrung: 2. v. r. Steve Tonizzo, 3. v. r. Franz Pauly und 4. v. r. Stefan Münch!

Dagegen hingen die Trauben in der Schwergewichtsklasse bei den MS 3 sehr hoch! Mit Sven Linden, Stephan Frey, Andreas Bauer und Steffen Beck waren vor dem Wettkampf die Medaillen quasi bereits an Athleten aus anderen Vereinen vergeben!

Hans-Jörg Schiele ließ sich davon aber keinesfalls entmutigen und arbeitete sich im Dreikampf (1.536 Punkte) auf Rang 5 vor, nachdem er bereits im Steinstoßen einen sehr achtbaren Rang 4 (8,51 m) erreicht und Bronze nur um winzige 4 cm verpasst hatte! Im Hammer- und Gewichtwerfen wurde er jeweils 7.

Pech hatte Mittelgewichtler Thomas Herzig, der überraschend im Schwergewicht starten musste und hier in allen vier Disziplinen Rang 9 belegte.

Hans-Jörg Schiele - der Zweite von hinten links.
Hans-Jörg Schiele - der Zweite von hinten links.

Große Freude bereiteten auch die Athletinnen in der WS 3 (W 50).

Im Leichtgewicht zeigte Anette Borutta eine saubere Gesamtleistung. Nach einer schönen Hammerwurfleistung (32,89 m – Rang 4!) und guten Gewichtwürfen (17,38 m) und Platz 5. wurde sie auch im Steinstoßen (7,04 m) sowie im Dreikampf (1.794 P.) jeweils 5.

Sehr stark war auch Petra Koliwer, die - geradezu erwartungsgemäß - mit 10,36 m ihre Bestleistung deutlich steigerte und Bronze gewann! Im Hammerwerfen belegte sie den 5. Platz, ehe sie sich beim Gewichtwerfen auf 18,23 m und Rang 4 steigerte. Auch im Dreikampf wurde sie mit PB 4. (1.923 P.).

Auch im Mittelgewicht der WS 3 zelebrierten die Athletinnen von Phoenix hervorragenden Sport.

Die mehrfache Deutsche RKS-Meisterin Kristina Telge wurde im Hammer- und Gewichtwerfen (40,92 bzw. 24,75 m!) hinter der Favoritin Engelhardt vom TS Esslingen jeweils 2., ehe sie zum „großen Wurf“ ausholte und im Steinstoßen hervorragende 12,24 m notieren ließ (Gold!). Sie kam mit dieser Leistung sehr knapp an den Deutschen Rekord heran! Auch im Dreikampf siegte die Athletin (2.649 m) und war auch hier der deutschen Bestleistung sehr nahe.

Sehr erfreulich war auch das Abschneiden der Allrounderin Annette Kohl, die gleich 4 Mal auf den 6. Platz kam. Sie hatte im Gewichtwerfen (14,30 m) und Dreikampf ihre besten Resultate.

Danach kam der Auftritt unserer Schwergewichtlerinnen, gegen die an diesem Tag „kein Kraut gewachsen“ war.

Mireille Kosmala siegte im Hammer- und Gewichtwerfen (43,07 bzw. 24,53 m!) sowie im Dreikampf (2.380 P.).Im Steinstoßen holte sie mit ordentlichen 8,73 m dazu noch Silber hinter der routinierten Ulrike Schiele, die ihrerseits hervorragende 9,61 m ablieferte und Gold gewann. Zweite Plätze errang Ulrike Schiele im Hammer- und Gewichtwerfen (14,42 m) sowie im Dreikampf (1.778 P.).

Die dritte Dame im Bunde, Silke Meier, wurde in allen vier Disziplinen 3. Ihre besten Resultate hatte sie im Gewichtwerfen (13,80 m), Steinstoßen (8,35 m) sowie im Dreikampf (1.610 P.).

Drei Phoenixdamen auf dem Siegerpodest (Gold – Silber – Bronze)!

In den Teamwertungen kam es außerdem zu einem besonderen Ereignis: Phoenix 1 mit Annette Borutta, Kristina Telge und Mireille Kosmala siegte mit ausgezeichneten 6.823 Punkten vor Phoenix 2 (!!) in der Besetzung Petra Koliwer, Annette Kohl und Ulrike Schiele (5.246 P.).

Gold und Silber an Phoenix!

Der besondere Dank gilt Silke Meier, die zugunsten von Ulrike Schiele auf ihren Startplatz im Team verzichtet hatte.

 

Doch mit diesen Erfolgen immer noch nicht genug!

Elke Herzig war in der Klasse WS 4 (W 60) an diesem Tage „eine Klasse für sich“! Sie siegte im Hammer- und Gewichtwerfen (33,83 bzw. 19,14 m) sowie im Steinstoßen (8,38 m) und Dreikampf (1.991 P.).

Es war bedauerlich, dass in dieser Alterskategorie infolge von Verletzungen und Erkrankungen kein Team zustande gekommen war.

 

Bei den WS 5 wurde nach längerer Verletzungspause Gertrud Böhm vier Mal 2. Ihre stärksten Leistungen zeigte sie im Hammerwerfen (24,01 m) sowie im Dreikampf (1.326 P.).

 

In der Klasse MS 5 (M 70) waren es die gesundheitlich angeschlagenen Kurt Büttler und Jochen Heinzel, die ihre beiden Teams durch ihren Einsatz retteten!

Die Mannschaften Phoenix 1 - Kurt Büttler und Gerhard Zachrau - sowie Phoenix 2 mit Jochen Heinzel und Christian Tauscher kamen allerdings mit 3.826 bzw. 2.953 Punkten über die Plätze 4 bzw. 7 nicht hinaus.

n den Einzeldisziplinen und im Mehrkampf der MS 5 schafften die beiden Leichtgewichtler jeweils Platzierungen unter den besten Acht (Endkampfposition). Kurt Büttler wurde im Hammerwerfen 5. im Gewichtwerfen (14,27 m) und im Dreikampf (1.647 P.) jeweils 6. sowie im Steinstoßen 7. (7,32 m).

Jochen Heinzel belegte hier drei Mal Platz 8 sowie im Gewichtwerfen Platz 7 (12,72 m).

In der Schwergewichtsklasse der MS 5 holte Gerhard Zachrau Silber im Gewichtwerfen (20,44 m) und im Dreikampf (2.279 P.), nachdem er im Hammerwerfen mit 41,21 m gesiegt hatte. Leider musste der mehrfache Deutsche Steinstoßmeister verletzungsbedingt ausgerechnet in seiner ehemaligen Paradedisziplin ohne Anlauf stoßen (Rang 5 mit 8,63 m).

Probleme beim Steinstoßen hatte auch am Arm verletzte Gerhard Thiele, der in dieser Disziplin auf Platz 9 kam. Beim Hammer- und Gewichtwerfen (5. bzw. 4) klappte es dagegen deutlich besser (36,75 bzw. 19,77 m). Mit seiner guten Technik bei den Drehwürfen wird in den nächsten Jahren mit weiteren Verbesserungen bei den Weiten zu rechnen sein.

 

Pech beim Steinstoßen hatte auch Christian Tauscher mit Rang 7 und 8,27 m. Im Hammer- und Gewichtwerfen (13,63 m) sowie im Dreikampf (1.637 P.) wurde er jeweils 9.

 

Leider nahmen in der Klasse MS 6 keine Athleten von Phoenix an dieser DM teil, obwohl von der Leistungsstärke hier Podestplätze möglich gewesen wären.

 

 

Fazit:

Diese DM haben uns allen sehr viel Spaß bereitet, wenngleich etliche Hoffnungen und Wünsche nicht erfüllt wurden.

Dem gegenüber standen zahlreiche hervorragende Ergebnisse und Erfolge unserer Athleten (innen), die diese DM aus Sicht von Phoenix als eine der erfolgreichsten war.

 

Der Dank gilt an alle Athletinnen und Athleten, die, allen Widrigkeiten zum Trotze, auf diese DM gezielt hingearbeitet und hierfür zahlreiche Opfer gebracht haben.

 

Gerhard Zachrau

 


Samantha Borutta ist Europameisterin im Hammerwerfen!

 

Herzliche Glückwünsche zum souveränen Sieg bei den U-23-EM mit hervorragenden 68,80 m!

Wir wünschen der Athletin weiter viel Erfolg und vor allen Dingen Spaß bei ihren bevorstehenden Herausforderungen, z.B. den Olympischen Spielen in Tokio.

 

Der Phoenixvorstand


 

Teamerfolge bei den Internationalen Deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften in den Aktivenklassen

 am 03.07.2021 in Wasserburg/Inn

 

Damen und Herren erringen im Gleichklang jeweils Bronze

in den Teamwettbewerben!

Dank und Anerkennung an die gestarteten Athleten/Athletinnen

sowie an Betreuer und Trainer Kurt Büttler!

 

Das Damenteam in der Besetzung Petra Koliwer, Renate Ansel, Katharina und Ulrike Schiele belegte mit ordentlichen 5.408 Punkten überraschend Rang 3. Diese hervorragende Platzierung ist das Resultat der Bereitschaft unserer Sportlerinnen, die besonderen Herausforderungen einer (zu) langen Trainingsabstinenz anzunehmen und gegen die damit verbundenen Erschwernisse anzukämpfen.

Und wie so oft in unseren Vereinsgeschichte:

Der Teamgedanke hat wieder gesiegt.

Rechts die lachenden Bronzemedaillengewinnerinnen - v. l. n. n. Ulrike Schiele, Katharina Schiele, Renate Ansel und Petra Koliwer.
Rechts die lachenden Bronzemedaillengewinnerinnen - v. l. n. n. Ulrike Schiele, Katharina Schiele, Renate Ansel und Petra Koliwer.

Gegen die starken Erfurterinnen (Mitte) sowie die Damen von Fränkisch-Crumbach (links) war an diesem Tage allerdings (noch) "kein Kraut gewachsen".

Geballte Damenpower!
Geballte Damenpower!

Trotz der "coronabedingten" schwierigen Vorbereitungszeit nahmen erstaunlich viele starke Athletinnen an diesen Meisterschaften teil.

Katharina Schiele (links) glänzte einmal mehr im Steinstoßen!
Katharina Schiele (links) glänzte einmal mehr im Steinstoßen!

Auch bei unseren starken Männermannschaften 1 und 2 waren die unerwartet guten Platzierungen eindeutig das Resultat der Bereitschaft der eingesetzten Sportler, niemals aufzugeben! Und dies trotz der großen Erschwernisse, die den Amateursportlern in den letzten eineinhalb Jahren zugemutet worden waren!

Zudem:

Auch hier hat der Teamgedanke wieder sehr viel zustandegebracht. Dies wäre mit reinen Einzelkämpfern sicherlich viel schwieriger zu realisieren gewesen.

In der Besetzung Paul Bitz, Lucas Meyer, Fynn Favier, Franz Pauly. Omar Alqawati, Maik Arend, Hendrik Szabó, Steffen Klein, Alessandro Minella und Dr. Klaus Lutter wurden die Plätze 3 und 4 erkämpft.

Einige unserer starken Werfer!
Einige unserer starken Werfer!
Hier die Herrenklasse bis 83 kg!
Hier die Herrenklasse bis 83 kg!
Hendrik Szabó steuerte wieder viele Punkte für das erfolgreiche Team bei.
Hendrik Szabó steuerte wieder viele Punkte für das erfolgreiche Team bei.

Diese ausgezeichneten Teamergebnisse nähren die Hoffnung, dass bei den bevorstehenden RKS-Bundesligakämpfen in Haßloch weitere schöne Erfolge von unseren Sportlerinnen und Sportlern erzielt werden.

 

 

Einzel- und Mehrkampfwertungen bei den RKS-DM

 in Wasserburg am 03.07.2021

 

Alle unsere Athletinnen und Athleten blieben bei allen Wettkämpfen unter den besten 12!

 

Erfolgreichster Phoenixathlet bei den Deutschen RKS-Meisterschaften war einmal mehr der mehrfache Deutsche Meister Hendrik Szabó. Obwohl der Halbschwergewichtler durch die Coronaimpfung geschwächt war, wurde er erneut Deutscher Steinstoßmeister mit ordentlichen 9,04 m. Nachdem es im Hammerwerfen nicht wie gewohnt gelaufen war und er mit 42,75 m (Rang 4) die erhofften 50 m klar verpasst hatte, wurde der Athlet im Gewichtwerfen mit guten 19,18 m Deutscher Vizemeister. Diese Ehrung erfuhr er auch im RKS-Dreikampf, wo er sehr gute 2.187 Punkte erzielte.

Hendrik Szabó in Aktion (Gewichtwerfen)!
Hendrik Szabó in Aktion (Gewichtwerfen)!
Hendrik Szabó (links) wurde Deutscher Steinstoßmeister sowie Deutscher Vizemeister im Gewichtwerfen und RKS-Dreikampf.
Hendrik Szabó (links) wurde Deutscher Steinstoßmeister sowie Deutscher Vizemeister im Gewichtwerfen und RKS-Dreikampf.

Bemerkenswert waren auch die Leistungen der Leichtgewichtlerin Renate Ansel, die im Hammerwerfen (35,61 m) 2. wurde. Im Gewichtwerfen (17,20 m) und im Dreikampf (1.857 P.) holte sie jeweils Bronze. Im Steinstoßen belegte sie Rang 5.

Renate Ansel (rechts im Bild) war wie gewohnt eine "Bank"!
Renate Ansel (rechts im Bild) war wie gewohnt eine "Bank"!

Beachtliche Steinstoßergebnisse lieferte Katharina Schiele in der Schwergewichtsklasse ab!. Die mehrfache Deutsche Meisterin wuchtete den Metallquader auf enorme 12,33 m, was ihr die Silbermedaille, deutlich vor der Drittplatzierten, einbrachte.

Katharina Schiele mit starkem Einsatz!
Katharina Schiele mit starkem Einsatz!

Ulrike Schiele, die Mutter von Katharina, die in derselben Steinstoßklasse gestartet, belegte den 9. Platz (sowie auch jeweils Rang 9 im in den anderen Disziplinen).

Katharina Schiele wurde zudem in einem sehr starken Teilnehmerfeld im Gewichtwerfen mit guten 20,19 m ebenso 7. wie im RKS-Dreikampf. Die hierbei erreichten 2.224 Punkte waren das beste Phoenixergebnis des Tages!

Gleich vier Mal auf Rang 6 kam die mit einem guten Bewegungsgefühl ausgestattete Federgewichtlerin Petra Koliwer, die sich kurzfristig zusätzlich auch in den Dienst ihres Teams gestellt hatte.

Nachwuchsathlet Omar Alqawati wurde im Hammerwerfen (51,62 m) Deutscher Vizemeister, im Dreikampf holte er Bronze (2.091 Punkte) und im Gewichtwerfen (17,59 m) wurde er 4. Im Steinstoßen belegte er Rang 7.

Altmeister und Filigrantechniker Franz Pauly (Mittelgewicht) wurde im Dreikampf, Hammer- und Gewichtwerfen 7. bzw. 6.

Fynn Favier wurde mit 7,17 m 5. im Steinstoßen. Im Gewichtwerfen und im Dreikampf belegte er Rang 8, im Hammerwerfen Platz 9.  

Omar Alqawati (rechts) bei der Siegerehrung. 3. und 4. von links die platzierten Fynn Favier und Franz Pauly.
Omar Alqawati (rechts) bei der Siegerehrung. 3. und 4. von links die platzierten Fynn Favier und Franz Pauly.
Franz Pauly ist bereits seit 2 Jahrzehnten für die Teams unverzichtbar!
Franz Pauly ist bereits seit 2 Jahrzehnten für die Teams unverzichtbar!

Die beiden Federgewichtler Lucas Meyer und Paul Bitz zeigten ebenfalls gute Leistungen und landeten in allen Disziplinen auf den Plätzen 8 bzw. 9. Beide hatten ihre besten Resultate im Steinstoßen.

Maik Arendt (4. im Steinstoßen) und Dr. Klaus Lutter belegten im Halbschwergewicht in den übrigen Disziplinen die Plätze 6 und 7.

Dr. Klaus Lutter mit starkem Steinstoßergebnis.
Dr. Klaus Lutter mit starkem Steinstoßergebnis.

Alessandro Minella (Superschwergewicht) wurde im Hammer- und Gewichtwerfen (47,68 bzw. 20,04 m) 5. bzw. 4. Im Steinstoßen und Dreikampf kam er jeweils auf Rang 5.

Der wiedergenesene Steffen Klein (ebenfalls Superschwergewicht), der Phoenixjugendleiter, wurde im Steinstoßen mit guten 7,73 m 7. Im Gewichtwerfen (16,84 m) und im Dreikampf (1.909 P.) wurde er 8.

3. v. l. Steffen Klein, rechts davon Lucas Meyer, Fynn Favier und Maik Arendt.
3. v. l. Steffen Klein, rechts davon Lucas Meyer, Fynn Favier und Maik Arendt.

Unser schöner Wurfplatz bleibt weiterhin

eine sehr beliebte Müllhalde!

 

Nach wie vor kämpfen wir vergebens gegen die Müllablagerungen

auf dem schönen Sportgelände "auf der Wiese"!

 

Jeden Tag sammeln wir zwei Eimer Abfall und Speisereste auf.

Interessant ist die Tatsache, dass die Verursacher dieser Situation selbst nach vielen Monaten immer noch nicht bemerkt haben, dass es Leute gibt, die regelmäßig den Dreck entfernen. Sonst hätten sie ja bestimmt schon mal darüber nachgedacht, ihr unsoziales und problematisches Verhalten zu ändern.

Oder denken diese Schmutzfinke sogar: "Wie praktisch! Wenn einige Deppen den Dreck von uns wegmachen, dann brauchen wir ja diesen Unrat nicht selbst zu entfernen!"


 

Während der pandemiebedingten Wettkampfsperre

 

erinnern wir uns an schöne Sportzeiten!

Der Mehrfachsieger Hendrik Szabó bei der DM am 22.09.2019 in Heidenheim.
Der Mehrfachsieger Hendrik Szabó bei der DM am 22.09.2019 in Heidenheim.

05.05.2019 - LSW-DM mit Highlanderwertung in Mutterstadt (v. l. n. r.: Ruben Loew, Holger Karch, Andreas Schäfer).
05.05.2019 - LSW-DM mit Highlanderwertung in Mutterstadt (v. l. n. r.: Ruben Loew, Holger Karch, Andreas Schäfer).
Die Riegen 3 und 6 bei der LSW-DM mit Highlanderwertung am 05.05.2019.
Die Riegen 3 und 6 bei der LSW-DM mit Highlanderwertung am 05.05.2019.
Leider fiel diese schöne DM in den Folgejahren (2020 und 2021) wegen der Coronapandemie aus.
Leider fiel diese schöne DM in den Folgejahren (2020 und 2021) wegen der Coronapandemie aus.
Steinstoßtunier am 10.10.2019 (Haßloch) mit Bob Bertemes als Hauptakteur!
Steinstoßtunier am 10.10.2019 (Haßloch) mit Bob Bertemes als Hauptakteur!
Doe Phoenixseniorinnen bei der LSW-DM am 13.10.2019 in Haßloch (v.l.n.r.: Gertrud Böhm, Sigrid Fuchs, Claudia Ernst-Offermann).
Doe Phoenixseniorinnen bei der LSW-DM am 13.10.2019 in Haßloch (v.l.n.r.: Gertrud Böhm, Sigrid Fuchs, Claudia Ernst-Offermann).
Bekannte Gesichter bei der LSW-DM am 13.10.2019 in Haßloch.
Bekannte Gesichter bei der LSW-DM am 13.10.2019 in Haßloch.

Bei den Deutschen RKS-Seniorenmeisterschaften am 21. und 22.09.2019 in Heidenheim waren u.a. auch unsere WS-1- und WS-2-Teams äußerst erfolgreich.     

Siehe folgendes Bild - v. l. n. r.: Bettina Schardt - Kristina Telge - Anne Reuschenbach - Renate Ansel - Natascha Wolf.

Auch 2020 konnten diese Erfolge wiederholt werden.
Auch 2020 konnten diese Erfolge wiederholt werden.

Bei den Deutschen RKS-Meisterschaften sowie beim Bundesligaendkampf am 21.07.2019 in Erfurt waren unsere Damen erwartungsgemäß sehr erfolgreich.

Siehe folgendes Bild - v. l. n. r.: Wilma Jansen - Bettina Schardt - Kristina Telge - Natascha Wolf.

Die Damen haben gut lachen!
Die Damen haben gut lachen!
Die Phoenixriege beim Werfertag am 18.10.2019 in Mutterstadt.
Die Phoenixriege beim Werfertag am 18.10.2019 in Mutterstadt.
Gertrud Böhm, Sigrid Fuchs und Claudia Ernst-Offermann beim Werfertag am 18.10.2019 in Mutterstadt.
Gertrud Böhm, Sigrid Fuchs und Claudia Ernst-Offermann beim Werfertag am 18.10.2019 in Mutterstadt.

Unser schöner Wurfplatz wird regelmäßig zur Müllhalde!

 

Seit Jahren kämpfen wir vergebens gegen die Müllablagerungen

auf dem schönen Sportgelände "auf der Wiese" an!

 

Z.B. hat Norbert Gundermann in den Jahren 2020 und 2021 mehrfach mit seinem Anhänger die auf dem Sportgelände eingesammelten Abfälle zur Deponie gefahren.

Diese Entsorgungen sind kostenpflichtig!!

Waren es im letzten Jahr meist zahllose (!!) Kleidungsstücke, Bettwäsche und Verpackungsmüll mit Essensresten, so kommt aktuell noch viel Unangenehmeres hinzu!!

 

Geradezu "harmlos", wenngleich mehr als ärgerlich, sind die aktuellen Ablagerungen" (siehe folgendes Bild).

Am Samstag, dem 10.04.2021, wurden im Zuge der gemeindlichen Sauberkeitsaktion am Wendehammer an der hinteren Wurfanlage zahllose Plasikteile sowie umfangreiche Müllansammlungen entfernt.

ABER:

Bereits am Montag, dem 12.04.2021, wurde dort leider erneut sehr viel Abfall festgestellt!

Die Frevler gehen munter weiter ihrem Trieb nach Verschmutzung der Natur nach gemäß des Mottos: "Jetzt ist wieder viel Platz, jetzt können wir wieder richtig loslegen!"

Man muss das ja auch verstehen! Diese Typen müssen und wollen sich ausleben.

 

Den neuen Unrat am Wendehammer sowie auf unserem Wurfplatz haben wir abermals entfernt.

Leider scheint unser ganzes Engagement mittlerweile zu einer echten "Sisyphos-Arbeit" auszuarten!


Rückblicke auf schönere Sportzeiten!

Gerne erinnern wir uns an die von uns sehr erfolgreich absolvierten RKS-Seniorenmeisterschaften am 09.06.2006 in Ludwigsburg-Oßweil.

 

Beim RKS-Bundesligaqualifikationswettkampf am 14.03.2020

auf heimischer Anlage zeigte sich das Phoenix-Damenteam erneut von seiner besten Seite.

 

"Tiefergelegter" Highlander-Wettkampf am 03.10.2013 in Mutterstadt

 

RKS-und LA-Werfertag am 22.06.2016 in Mutterstadt!

 

Highlander-Wettkampf (allerdings in der Rheinebene - in Mutterstadt) am 02.10.2016!

 

Deutsche Meisterschaften im Ultrasteinstoßen und Strongest Man/Women

am 03.10.2012 in Mutterstadt!

 

Die Teilnehmer der Riege 3, darunter 5 Athleten von RKS Phoenix,

glänzten bei den LSW-DM am 14.04.2018 in Mutterstadt!

 

Hier sehen Sie die starke Männeriege bei den LSW-WM

am 02.08.2019 im ungarischen Tata.

Foto: Ed Gref (2. LSW-Bundesvorsitzender)
Foto: Ed Gref (2. LSW-Bundesvorsitzender)

 

Nachfolgend sehen Sie die gemischte Haßloch-Mutterstadt-Riege 3 beim Highlanderdurchgang am 03.10.2018 auf dem "Sportplatz auf der Wiese" in Mutterstadt.

Foto: Gertrud Böhm (Vorstandsmitglied von RKS Phoenix Mutterstadt)
Foto: Gertrud Böhm (Vorstandsmitglied von RKS Phoenix Mutterstadt)

16.06.2018: LSW-DM in Neu-Isenburg

(v. l. n. r.: Norbert Gundermann, Dr. Klaus Lutter, Gertrud Böhm, Gerhard Zachrau, Reinhard Rhaue)

Foto: Ed Gref (2. LSW-Bundesvorsitzender)
Foto: Ed Gref (2. LSW-Bundesvorsitzender)

Danke!!!

 

 

 

Trotz der pandemiebedingten finanziellen Einbußen konnten wir das Jahr 2020 "ohne Minus" abschließen.

 

Einen wesentlichen Anteil an diesem erfreulichen Ergebnis hatten die Spender sowie all diejenigen, die für erbrachte Leistungen für den Verein oder für Startgebühren keinen finanziellen Ausgleich forderten.

 

Vielen Dank für dieses sportlich vorbildliche und kameradschaftliche Verhalten, das zudem die Gewähr dafür bietet, dass wir auch weiterhin unseren tollen Sport in gewohnter Weise anbieten und durchführen können.

 

 

Dominique Zachrau                                                                                Gerhard Zachrau


Erinnerungen an glücklichere Zeiten!

 

Werfertag am 24.02.2019 "auf der Wiese" in Mutterstadt !