Herzlich Willkommen auf der Phoenix-Homepage


LSW-Europameisterschaften in Lovosice (Tschechien)

vom 10.08. bis 12.08.2018

Geographische Lage:

Die Stadt liegt im nördlichen Böhmen in 151 m Höhe am Fuß des Lovoš (Lobosch, 570 m) im Süden des Böhmischen Mittelgebirges am linken Ufer der Elbe, deren Verlauf hier ein Knie bildet. Von Osten kommend, wendet sich hier der Fluss in einem 90°-Bogen nach Norden. Die Stadt befindet sich im Mündungsgebiet der Modla (Model) in die Elbe. Nach Süden zur Hauptstadt Prag sind es etwa 70 km, zur Staatsgrenze im Norden nach Zinnwald (Sachsen/Deutschland) etwa 40 km und bis zur ehemaligen Kreisstadt Litoměřice (Leitmeritz) im Osten etwa 10 km.

Meldungen:

Anmeldungen bitte direkt vornehmen. Ausschreibungsunterlagen sind über die LSW-Spezialsport-Homepage abzurufen.



Rasenkraftsport

Informationen zu den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in den

Klassen Männer + Frauen + Senioren

incl. RKS-Bundesligadurchgang am 06.05.2018 in Mutterstadt

siehe bitte unter "Berichte 2018 II".


Am Ende des 3. Wettkampfjahres von Phoenix ist es an der Zeit für einige grundsätzliche Gedanken.

Phoenix wird oft die Frage gestellt, warum bei der Aufnahme von Neumitgliedern eine derart große Zurückhaltung geübt wird, wo doch gerade die dauerhaften und aktuellen sportlichen Erfolge einen deutlichen Mitgliederzuwachs garantieren würden!

Die Antwort liegt nach wie vor begründet in der Vereinsphilosphie von Phoenix, die bei der Vereinstaufe festgelegt wurde!

Phoenix geht seither einen völlig anderen Weg als viele andere Vereine.

a)   Phoenix ist kein Dienstleister“!

Einige Sporttheoretiker empfehlen den Sportvereinen zwar als Überlebensstrategie genau diesen Schritt - den Phoenix aber keinesfalls mitgehen wird!

 Phoenix wird somit auch niemals eine Art Sportstudio, sein, dessen Mitglieder sich für eine Gebühr “bedienen“ lassen und die Vereinsressourcen „ohne tiefergehende emotionale Bindung (aus)nutzen“!

 a) Phoenix wird daher auch nicht mit immer neuen „Sonderangeboten“, z.B. von Trendsportarten u. ä., alle möglichen „flüchtige(n)“ Mitglieder anlocken, von denen die meisten bei nächster Gelegenheit wieder „das Weite suchen“. Phoenix wird auch weiterhin einen „fluktuationsanfälligen Mitgliederzuschnitt“ strikt vermeiden.

 Das Bestreben bleibt der Erhalt von treuen Mitgliedern.

 b)Phoenix wurde als ein „Bündnis von gleichgesinnten Wettkämpfern mit überwiegend identischen sportlichen Idealen gegründet, dessen Mitglieder „an einem Strick ziehen und die vor allen Dingen „teamfähig“ sind!

Phoenix bleibt auch 2018 eine „besondere Verbindung von sehr aktiven und ehemaligen Wettkampfsportlern“.

 c)   Diese miteinander harmonierenden Sportler machen das „Phänomen Phoenix“ aus!

 Die Mitglieder sind tatsächlich - und nicht nur theoretisch - der Verein!

Eine solch enge Verbindung könnte bei einem unkontrollierten Zustrom von Neumitgliedern oder innerhalb eines Großvereins nicht garantiert werden.

 d)  Ein weiterer wichtiger „Wesenszug“ und Erfolgsgarant von Phoenix stellt die Tatsache dar, dass die Mitglieder vom Verein keine finanziellen Zuwendungen erwarten!

Im Gegenteil: Etliche Sportler unterstützen sogar den Verein sowie die weniger begüterten Mitglieder, damit auch diese an kostenintensiven Wettkämpfen teilnehmen können!

 e) Bei Phoenix ist das positive und enge Zusammenwirken auf „möglichst gleicher Wellenlänge“ aller das Ziel, insbesondere das gemeinsame Sporttreiben sowie das stets freundliche und kameradschaftliche Miteinander.

 

Dazu die aktuelle Lage:

Das beschriebene Ziel ist im Prinzip erreicht und „wird gelebt!" Die aktuelle „Phoenixtruppe“ passt ausgesprochen gut zusammen. Daher werden wir zunächst bei einer „Obergrenze“ von 150 Mitgliedern verharren. Eine intensive Betreuung dieser überwiegend aktiven Sportler ist im Ehrenamt gut zu leisten.

 

Wir werden natürlich auch weiterhin solche Neumitglieder in unseren Reihen sehr gerne begrüßen, die für unsere Ideale einstehen.

 

Gerhard Zachrau

Phoenix-Geschäftsführer


"Fortes fortuna adiuvat"

Hallo liebe Mitglieder,

nachdem die Wettkampfsaison 2017 nun endgültig abgeschlossen ist, wir bei allen Meisterschaften in Leichtathletik, Rasenkraft-, LSW- und Highlandersport deutlich besser als erwartet abgeschnitten haben, befinden wir uns nun mitten im "Wintermodus". Dies bedeutet nicht, dass wir uns in den eigentlich verdienten Winterschlaf zurückziehen. Im Gegenteil, wir werden für die kommende Saison Aufbautraining betreiben.

Die Zahl unserer Wettkämpfer/-innen im Rasenkraftsport ist, trotz zahlreicher krankheits- und berufsbedingter Ausfälle, so hoch wie noch nie. Von den 110 Phoenixsportlerinnen und -sportlern mit RKS-Startpass haben wir für 2018 insgesamt 82 Startlizenzen beantragt - und einige weitere führen wir unter Vorbehalt.

In diesem Zusammenhang drücken wir all denjenigen fest die Daumen, die noch durch Verletzungen bzw. Krankheiten von ihrem Sport ferngehalten werden.

In einigen Teams benötigen wir noch Verstärkungen, insbesondere in den Leichtgewichtsklassen des RKS. So könnten die "Personallücken" in den Teams bei Ausfällen (z.B. kommt dies immer häufiger an Samstagen – Beruf – vor) gefüllt werden. Nicht immer können wir solche Engpässe durch Doppelstarts (die meist auch nicht zugelassen werden) ausgleichen.

Auf jeden Fall ist aber die Entwicklung, zumal im rein sportlichen Bereich und bei den Mitgliedern selbst, außerordentlich gut.

Erfreulich ist die Ehrung von RKS Phoenix Mutterstadt als bester RKS-Seniorenverein Deutschlands im Jahre 2017 im Rasenkraftsport - und dies zum 3. Mal in Folge. Rechnet man weitere drei Ehrungen aus den Jahren 2012, 2013 und 2014 hinzu, die mit fast der gleichen Besetzung wie in diesem Jahr errungen wurden, dann wird diese Konstanz auf hohem Niveau fast schon "etwas unheimlich" (Originalton eines hochrangigen Trainers)!

In der Leichtathletikabteilung sind wir ebenfalls gut besetzt, doch benötigen wir hier in einigen Teams noch Verstärkungen, um die bereits erwähnten, immer wieder zwangsläufig auftretenden und unvermeidlichen Ausfälle, kompensieren zu können.

Beim LSW-Spezialsport haben wir sogenannte „Luxusprobleme“, die dazu führen können, dass man insbesondere in den männlichen Seniorenklassen nur sehr schwer in die jeweiligen 1. Teams gelangen kann. Aber Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.

Obwohl wir einen Aufnahmestopp für Neumitglieder haben, werden wir bei interessierten Sportlern und Sportlerinnen dann eine Ausnahme machen, wenn diese gut zu uns passen und teamfähig sind. Reine Selbstdarsteller und Leute mit Starallüren oder die sich "in das gemachte Nest setzen" wollen, haben bei uns nichts zu suchen!

Trotz dreier Austritte und trotz verschärfter Aufnahmebedingungen wuchs unser Verein auf 145 Mitglieder (darunter 121 Aktive!). Wenn man berücksichtigt, dass wir vor zweieinhalb Jahren mit 64 Mitgliedern in das „Abenteuer Vereinsneugründung“ gegangen sind, spricht diese Entwicklung eine mehr als deutliche Sprache.

Einige unter uns fordern immer wieder ein noch besseres Management und noch hochwertigere Unterstützungsmaßnahmen aller Art (Dies ist ja auch richtig und wichtig, denn man muss immer bestrebt sein, noch besser zu werden!).

Doch sei hierzu auch gesagt: "Bringt euch selbst ein! Packt selbst mit an! Wir freuen uns über jede helfende Hand!"

Sehr bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang die permanenten Unterstützungsmaßnahmen der bereits jetzt in unserem Verein aktiv handelnden Mitglieder (Hilfsdienste, Spenden aller Art, z.B. von Kuchen angefangen über Getränke, Geräte, Geld etc.).

Dieser „Verbund des Engagements“ ist einer der zahlreichen „Motoren“, die unseren jungen und sehr aktiven Verein nach vorne treiben und die Sportler unterstützen. Diese Mitglieder haben das Prinzip des gemeinschaftlichen Agierens für die Gemeinschaft verstanden!

 

Unser Erfolgsgeheimnis bleibt:

Acta, non verba“ (Taten, nicht Worte!)

 

Und nach dem Motto:

"Fortes fortuna adiuvat" (Dem Tüchtigen hilft das Glück!)

 

werden wir in die Wintersaison starten.

Dies ist unser erfolgreiches 1. Damenteam!

Und das 2. ist auch enorm stark!

Wir wünschen euch Sportlern und Helfern alles Gute - und bleibt weiterhin so sportlich und für Phoenix engagiert.

 

Viele Grüße

 

Gerhard Zachrau