Herzlich Willkommen auf der Phoenix-Homepage


Walter Held hat die Schottenhämmer repariert!

Vielen Dank an Walter Held, der die drei besonders stark beschädigten Schottenhämmer (die Werfer sind einfach zu stark für das Material) repariert hat.

So steht deren Einsatz am 14.04.19 bei den LSW-DM in Mutterstadt nichts mehr im Wege.


Reinhard Rhaue hat einen athletenfreundlichen 50-kg-Ultrastein creiert und von seinem Bruder Wolfgang anfertigen lassen!

Mit diesem "ehernen Stein" können nun auch Leichtgewichtler und ältere Senioren wieder bei Ultrasteinwettkämpfen und bei Strongest Man mitwirken.

Beim Phoenixwerfertag am 24.02.2019 wurde der neue "Stein" zunftig eingeweiht und mit einer Flasche Chardonney aus dem Südpfalz (Weingut Pfaffmann) getauft. Wir mussten somit nicht eigens zu den französischen Weinbaugebieten, z.B. ins Puligny-Montrachet, reisen, um uns die entsprechende Weingüteklasse für diesen besonderen Anlass zu beschaffen. In der Pfalz gibt es eben alles, was man für eine solche Taufe benötigt.

Damit die "Steintaufe" nicht als reiner Vorwand für eine Weimnverkostung missver-standen werden konnte, kam es unvermeidlicherweise, spontan und völlig unerwartet zu einem schönen Wettkampf bei herrlichem Februarwetter.

Initiator und Chefplaner Reinhard Rhaue erhielt das Recht des ersten Einsatzes, was er dann auch weidlich ausnutzte.

Nach ihm griff Bernhard Tretter in das Geschehen ein und donnerte den Metallklotz weit hinaus.

Danach war wieder Reinhard Rhaue am Zuge, der es sich trozu einer schmerzhaften Rückenverletzung nicht entgehen ließ, nochmals an diesem - geradezu historischen - Ereignis, zudem mit guten Ergebnissen, aktiv teilzunehmen.

Natürlich durfte in diesem Reigen der unverwüstliche Dr. Klaus Lutter nicht fehlen, der sich schon mal auf die LSW-DM in Brey (Ultrastein und Strongest Man) vorbereitet.

Zum Abschluss noch ein Bild von einer illustren Runde, von der man in dieser Saison sicher noch etwas hören wird.


Finis coronat opus!

 Das Ende krönt das Werk!

Der Rasenkraftsport ist eine überaus attraktive und interessante Sportart, die eine viel größere Resonanz in der Sportwelt, den Medien und insbesondere bei den leider immer mehr „sportaktiv fernen“ Bürgern unseres Landes verdient hätte!

Phoenix Mutterstadt bemüht sich schon seit Jahren mit einigem Erfolg, den Bekanntheitsgrad sowie die Mitgliederzahlen des Rasenkraftsportes zu steigern. Aber: Obwohl die Grundkonzeption von RKS nach wie vor gut ist, reicht dies alleine heutzutage längst nicht mehr aus! Es müssen zwingend deutliche - und zeitgemäße - Verbesserungen und Erweiterungen eingeführt werden.

Um endlich Bewegung in diesen notwendigen Prozess zu bekommen und um den Phoenixmitgliedern sowie denen in Rheinland-Pfalz deutlich bessere Angebote unterbreiten zu können, testeten RTV Rheinland-Pfalz und RKS Phoenix Mutterstadt bei den Landesmeisterschaften am 05.06.2018 in Mutterstadt zwei sehr wichtige Neuerungen:

a)   Einführung der Fünfjahresklausel und

b)  Einführung der Mixedregelung bei Teamwettbewerben.

Die nur im RKS-Verband Rheinland-Pfalz (RTV RLP) gültige Fünfjahresregelung ergänzt hier ab sofort die bisherige 10-Jahresregelung, die jedoch (insbesondere aus statistischen Gründen) auch weiterhin in Rheinland-Pfalz ergänzend und parallel weitergeführt werden muss.

 

Doch was bedeutet die Fünfjahresregelung und welche Vorteile bietet diese geänderte Konzeption?

Ab M/W 30 werden in Fünfjahresschritten die nachfolgenden Altersklassen aufgebaut (und nicht in Zehnjahresschritten wie bei RKS Bund).

Grundlagen hierfür und Vorteile der Fünfjahresregelung:

a)   Ab ca. dem 30. Lebensjahr, oft schon früher, beginnt beim Menschen ein permanenter körperlicher Leistungsverlust, der sich mit zunehmendem Alter beschleunigt und verstärkt!

 Dieser Abbau wirkt sich zwar bei den verschiedenen Sportdisziplinen unterschiedlich schnell und verschieden stark aus, doch ändert dies nichts an den grundsätzlich vorhandenen körperlichen Einbußen! So kann ein technisch guter oder ein körperlich sehr starker Werfer selbst mit 40 Jahren oft noch mit den jüngeren Athleten mithalten, während Sprinter und Springer in diesem Alter meist die Leistungsverluste in stärkerem Maße verspüren. Geradezu dramatisch werden die Verschlechterungen ab 50, spätestens ab 60 Jahren – und ab 70 bemerkt man schon innerhalb eines Jahres den Leistungsrückgang!

 Obwohl sich diese Entwicklung nicht linear vollzieht und es manchmal zu einem Stillstand oder gar auch zu einer temporär wirksamen Verbesserung kommen kann, ändert dies nichts an Richtigkeit dieser Aussagen.

 Das ist das erste Problem: Der sich mit steigendem Lebensalter immer mehr verstärkende Leistungsverlust!

 b)   Was aber bewirkt die Fünfjahresregelung im Gegensatz zu der 10-Jahreskonzeption?

 Verdeutlichen wir das Problem mal an folgendem Beispiel: Ein 69-jähriger hat gegen einen ähnlich austrainierten 60-jährigen im Wettkampf fast nie eine echte und faire Chance (von Billard z.B. mal abgesehen).

 Das ist das zweite Problem: Das der sich schleichend entwickelnden und verstärkenden Chancenungleichheit innerhalb eines 10-Jahres-Altersabstandes!

 c)   Um dennoch eine Chance gegen den Jüngeren zu erhalten, müsste der Ältere deutlich mehr und intensiver trainieren als der Jüngere!

 Damit steigt die Verletzungs- und auch Erkrankungsgefahr erheblich, die auch ohnedies mit steigendem Lebensalter stark zunimmt!

 Und damit haben wir das dritte Problem: Das der zusätzlichen Verletzungs- und Erkrankungsgefahr bei starker Trainingsintensivierung!

 d)   Um häufiger und intensiver als ein jüngerer Sportler trainieren zu können, sinkt die aber gleichzeitig erforderliche Zeit zur Regeneration (zumal diese bei älteren Sportler ja sogar erhöht werden müsste!)!

 Das ist das vierte Problem: Das der reduzierten Zeit zur Regeneration!

 e)   Ferner macht es Athleten in einem Wettkampf viel mehr Spaß und Freude (und diese „Wirkstoffe“ gehören zwingend zum Sport!), wenn sie sich mit (ca.) Gleichaltrigen duellieren können, anstatt hinter den deutlich Jüngeren „hinterherzuhinken“!

 Das ist das fünfte Problem: Das der Demotivation und des damit verbundenen sukzessiven „Rückzugs“ aus dem Wettkampfsport!

 

Maßnahmen:

Bei Seniorenwettkämpfen sowie in den entsprechenden Statistiken werden in den Zuständigkeitsbereichen von RTV Rheinland-Pfalz und RKS Phoenix Mutterstadt ab sofort neben den bisherigen 10-Jahresstatistiken auch die neuen 5-Jahresstatistiken geführt.

Der Dank für diese Zusatzarbeiten gilt Landesstatistiker Jörg Sauerwein und Phoenixstatistiker Michael Galuschka sowie dem, deswegen immer umfangreichere Ergebnislisten schreibenden, Landesvorsitzenden Volker Strub.

Auf Bundesebene wird diese „5-Jahreslösung“ in den nächsten Jahren trotz unser intensiven Bemühungen leider nicht eingeführt werden. Aber gerade dort würde sie eine noch viel größere positive Wirkung entfalten als in unserem Landesverband. Diese Aussage wird dadurch unterstrichen, dass zu den Deutschen RKS-Seniorenmeisterschaften am 25.08. und 26.08.2018 in Lüchow viele Seniorensportler/-innen aus den jeweiligen „zweiten Dekatenabschnitten“ wegen völlig hoffnungslosen Erfolgsaussichten erst gar nicht anreisten!

Bei den RLP-RKS-Meisterschaften am 05.06.2018 wurde diese neue Lösung von allen Seiten sehr gelobt. Sie soll auch zukünftig erfolgen und zu geeigneter Zeit die „ungerechte“ (Originalton!) 10-Jahreskonzeption komplett verdrängen.

 

Wie erwartet, schlug auch die 2. Neuregelung, die Einführung der Mixed-Mannschaften (neben den weiterhin existierenden reinen Damen- und Herrenteams) hervorragend ein.

Ein Mixed-Team besteht in jeder Altersklasse aus zwei Damen und zwei Herren. Auch Dreiermannschaften (2 Damen und 1 Herr bzw. 1 Dame und 2 Herren) werden gewertet.

Die Dreikampfergebnisse werden per Relativpunktewertung berechnet.

Somit können die Vereine jetzt häufiger Teams bilden.

In vielen fortschrittlichen Sportarten sind mittlerweile Mixedwertungen nicht mehr wegzudenken und werden durchgehend bei Wettkämpfen und Meisterschaften mit sehr großem Erfolg praktiziert.

Der Teamgedanke wird hierdurch zusätzlich entwickelt und gefördert!

 

Insgesamt nahmen bei den Landesmeisterschaften am 05.06.2018 in Mutterstadt fünfzehn (!!!) Mixed-Mannschaften teil!

Phoenix war hierbei wieder einmal der Vorreiter und erzielte folgende Erfolge:

 

Damen-Männer (Mixed-Aktivenklasse):

 1.     Phoenix 1 mit 108,28 P. (Natascha Wolf, Renate Ansel, Stefan Münch, Marcel Kunkel)

 2.     Phoenix 2 mit   96,62 P. (Kristina Telge, Anne Reuschenbach, Franz Pauly, Andreas Schäfer)

 3.     Phoenix 3 mit   85,98 P. (Mireille Tonizzo-Kosmala, Wilma Jansen, Maik Arendt, Holger Karch)

 4.     Phoenix 4 mit   70,85 P. (Magret Klein-Raber, Sigrid Fuchs, Richardo Azzola, Dominique Zachrau)

 5.     Phoenix 5 mit   65,18 P. (Annette Kohl, Patricia Metzger, Reinhard Rhaue, Jochen Heinzel)

Damen-Männer MS/WS 1 (Mixed-MS/WS-1-Klasse):

 1.     Phoenix 1 mit   92,47 P. (Wilma Jansen, Anne Reuschenbach, Andreas Schäfer, Maik Arendt)

Damen-Männer MS/WS1 (Mixed-MS/WS-2-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit 108,65 P. (Renate Ansel, Natascha Wolf, Stefan Münch, Marcel Kunkel)

Damen-Männer MS/WS3 (Mixed-MS/WS-3-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit   77,41 P. (Mireille Tonizzo-Kosmala, Annette Kohl, Franz Pauly)

2.     Phoenix 2 mit   60,68 P. (Margret Klein-Raber, Patricia Metzger, Richardo Azzola)

Damen-Männer MS/WS4 (Mixed-MS/WS-4-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit   66,34 P. (Sigrid Fuchs, Reinhard Rhaue, Waldemar Wörner)

Damen-Männer MS/WS 5 (Mixed-MS/WS-5-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit   54,41 P. (Ishild Müller, Waldemar Wörner, Torsten Lange)

 

Nach diesen ersten und sehr ermutigenden Erfahrungen werden wir auch 2019 diese beiden Neuerungen beibehalten.

Der besondere Dank gilt der RTV-Führung unter Leitung von Volker Strub für die stets innovative, zukunftsorientierte und flexible Verbandsführung „pro Zukunft“!

So macht RKS immer mehr Spaß!

Das "gute Ende" (dieser positiven Entwicklung) ist zwar noch nicht (überall) erreicht ... doch auf jeden Fall bereits in Rheinland-Pfalz (finis coronat opus)!