Herzlich Willkommen auf der Phoenix-Homepage


Deutsche LSW-Meisterschaften

 

im Schottenhammer- und Rundgewichtwerfen sowie

 

Deutschlandcup im Igmanderwerfen

 

und dazu im Schleuderballwerfen (hier nur die Klassen M 60 bis M 90!)

 

 am Mittwoch, 03.10.2018, Wurfplatz Phoenix Mutterstadt

 

 (Navigationsadresse: Waldstr. 49, 67112 Mutterstadt)

 

 

 

Veranstalter/Ausrichter: Förderkreis Rasenkraftsport und RKS Phoenix Mutterstadt

 

 

 

Der Veranstalter behält es sich vor, diesen vorläufigen Zeitplan erforderlichenfalls zu ändern.

 

 

Vordere Anlage

Hintere Anlage

Stadion

11.00

M/W + M/W 30 - M/W 45 + Nachwuchs m/w

RUNDGEWICHT

M/W 50 + M/W 55

RUNDGEWICHT

Reserve

12.15

M/W + M/W 30 - M/W 45 + Nachwuchs m/w

SCHOTTENHAMMER

M/W 50 + M/W 55

SCHOTTENHAMMER

M 60 + M 65

SCHLEUDERBALL

13.30

M/W + M/W 30 - M/W 45 + Nachwuchs m/w

IGMANDERHAMMER

M/W 50 + M/W 55

IGMANDERHAMMER

M 70 + M 90

SCHLEUDERBALL

14.45

 

M/W 60 + M/W 65

RUNDGEWICHT

M/W 70 + M/W 85

RUNDGEWICHT

Reserve

 

16.00

M/W 60 + M/W 65

SCHOTTENHAMMER

M/W 70 + M/W 85

SCHOTTENHAMMER

Reserve

 

17.15

M/W 60 + M/W 65

IGMANDERHAMMER

M/W 70 + M/W 85

IGMANDERHAMMER

Reserve

 

 

 

Hinweis: Die DM im Schleuderballwerfen für die Klassen M 60 bis M 90 am 23.09.2018 in Heuchelheim musste wegen des Sturmes abgesagt werden. Diese Klassen erhalten am 03.10.2018 die Gelegenheit, ihre DM auf der Tartananlage nachzuholen

 

Teamdoppelstarter absolvieren Zusatzstarts IN ihrer Riegen.

 

Meldeschluss: 20.09.2018!

 

Meldungen unter Angabe des Namens, des Geburtsjahrganges, der AK, der LSW-Mitgliedschaft, der Disziplin(en) sowie des Vereins bitte per Email an „gerhard.zachrau@gmx.de“ senden.

 

Startgebühren pro Disziplin:

 

Schüler/-innen:                                9,00

 

M / W Jugend:                              10,00

 

M 20/W 20 und älter:                     14,00

 

Mannschaften:                               15,00

 

LSW-Mitglieder zahlen pro Disziplin eine um 5,00 Euro reduzierte Startgebühr.

 

Die Medaillen für die ersten drei Plätze werden direkt nach den Wettkämpfen überreicht.

 

Die Urkunden können nach dem Veranstaltungsende im Wettkampfbüro übernommen werden.

 

 

 

Es gilt die WKO von LSW-Spezialsport Deutschland.    

 

 

 

Datenschutzbestimmungen:

 

Die meldenden Vereine und die von ihnen gemeldeten Teilnehmer und Kampfrichter/Helfer erklären mit der Abgabe der Meldungen, dass sie mit der Speicherung ihrer personenbezogenen Daten einverstanden sind und auch damit, dass die Wettkampfdaten in Meldelisten, Wettkampfprotokollen und Ergebnis- sowie Bestenlisten, auch auf elektronischem Wege, gespeichert und veröffentlicht werden dürfen. Die Veröffentlichung erfolgt auf den Internetseiten des Ausrichters, der Sportverbände sowie auch in den Medien.

 

Weiter erfolgt eine elektronische Übermittlung zum Rasenkraft- und- Tauziehverband Rheinland-Pfalz (RTV), dem LSW-Spezialsport Deutschland (LSW), dem Deutschen Leichtathletikverband (DLV) sowie deren Gliederungen mit dem Ziele u.a. der Erstellung der Deutschen Bestenlisten sowie der Bestenlisten auf Vereins-, Kreis- und Landesverbands-Ebene sowie für die Medienarbeit.

 

Zusätzlich erklären die Vereine sowie auch im Namen der von ihnen gemeldeten Teilnehmer und Kampfrichter/Helfer (sowie diese auch eigenständig) mit Abgabe der Meldungen, dass die in der Anmeldung genannten Daten sowie die im Rahmen der Veranstaltung erstellten Fotos, Filmaufnahmen oder fotomechanische Vervielfältigungen u. ä. ohne Vergütungsansprüche der jeweiligen Teilnehmer und/oder deren Vereine vom Veranstalter sowie Dritten (wie z.B. Medien und Sponsoren) genutzt werden dürfen. Gleiches gilt für die Teilnehmer/-innen bei Nachmeldungen.

 

Erfolgt kein Einverständnis, so ist dies zwingend, spätesten vor Wettkampfbeginn, dem Ausrichter mitzuteilen.

 

 

 

Alle Teilnehmer/-innen starten auf eigene Gefahr. Es wird keine Haftung für Unfälle, Diebstähle und sonstige Schadensfälle übernommen.

 

 

 

Die Ergebnislisten werden auf der Homepage des RTV Rheinland-Pfalz, RKS Phoenix Mutterstadt sowie bei LSW-Spezialsport Deutschland eingestellt: www.rtv-rheinland-pfalz.de bzw. www.phoenix-rks-mutterstadt.de bzw. www.lsw-spezialsport.de.

 

Volker Strub                                                                                    Dominique Zachrau

(Förderverein/Veranstaltungsleiter)                                                               (RKS Phoenix Mutterstadt)                                                      

 


Finis coronat opus!

 Das Ende krönt das Werk!

 

Der Rasenkraftsport ist eine überaus attraktive und interessante Sportart, die eine viel größere Resonanz in der Sportwelt, den Medien und insbesondere bei den leider immer mehr „sportaktiv fernen“ Bürgern unseres Landes verdient hätte!

Phoenix Mutterstadt bemüht sich schon seit Jahren mit einigem Erfolg, den Bekanntheitsgrad sowie die Mitgliederzahlen des Rasenkraftsportes zu steigern. Aber: Obwohl die Grundkonzeption von RKS nach wie vor gut ist, reicht dies alleine heutzutage längst nicht mehr aus! Es müssen zwingend deutliche - und zeitgemäße - Verbesserungen und Erweiterungen eingeführt werden.

Um endlich Bewegung in diesen notwendigen Prozess zu bekommen und um den Phoenixmitgliedern sowie denen in Rheinland-Pfalz deutlich bessere Angebote unterbreiten zu können, testeten RTV Rheinland-Pfalz und RKS Phoenix Mutterstadt bei den Landesmeisterschaften am 05.06.2018 in Mutterstadt zwei sehr wichtige Neuerungen:

a)   Einführung der Fünfjahresklausel und

b)  Einführung der Mixedregelung bei Teamwettbewerben.

Die nur im RKS-Verband Rheinland-Pfalz (RTV RLP) gültige Fünfjahresregelung ergänzt hier ab sofort die bisherige 10-Jahresregelung, die jedoch (insbesondere aus statistischen Gründen) auch weiterhin in Rheinland-Pfalz ergänzend und parallel weitergeführt werden muss.

 

Doch was bedeutet die Fünfjahresregelung und welche Vorteile bietet diese geänderte Konzeption?

Ab M/W 30 werden in Fünfjahresschritten die nachfolgenden Altersklassen aufgebaut (und nicht in Zehnjahresschritten wie bei RKS Bund).

Grundlagen hierfür und Vorteile der Fünfjahresregelung:

a)   Ab ca. dem 30. Lebensjahr, oft schon früher, beginnt beim Menschen ein permanenter körperlicher Leistungsverlust, der sich mit zunehmendem Alter beschleunigt und verstärkt!

 Dieser Abbau wirkt sich zwar bei den verschiedenen Sportdisziplinen unterschiedlich schnell und verschieden stark aus, doch ändert dies nichts an den grundsätzlich vorhandenen körperlichen Einbußen! So kann ein technisch guter oder ein körperlich sehr starker Werfer selbst mit 40 Jahren oft noch mit den jüngeren Athleten mithalten, während Sprinter und Springer in diesem Alter meist die Leistungsverluste in stärkerem Maße verspüren. Geradezu dramatisch werden die Verschlechterungen ab 50, spätestens ab 60 Jahren – und ab 70 bemerkt man schon innerhalb eines Jahres den Leistungsrückgang!

 Obwohl sich diese Entwicklung nicht linear vollzieht und es manchmal zu einem Stillstand oder gar auch zu einer temporär wirksamen Verbesserung kommen kann, ändert dies nichts an Richtigkeit dieser Aussagen.

 Das ist das erste Problem: Der sich mit steigendem Lebensalter immer mehr verstärkende Leistungsverlust!

 b)   Was aber bewirkt die Fünfjahresregelung im Gegensatz zu der 10-Jahreskonzeption?

 Verdeutlichen wir das Problem mal an folgendem Beispiel: Ein 69-jähriger hat gegen einen ähnlich austrainierten 60-jährigen im Wettkampf fast nie eine echte und faire Chance (von Billard z.B. mal abgesehen).

 Das ist das zweite Problem: Das der sich schleichend entwickelnden und verstärkenden Chancenungleichheit innerhalb eines 10-Jahres-Altersabstandes!

 c)   Um dennoch eine Chance gegen den Jüngeren zu erhalten, müsste der Ältere deutlich mehr und intensiver trainieren als der Jüngere!

 Damit steigt die Verletzungs- und auch Erkrankungsgefahr erheblich, die auch ohnedies mit steigendem Lebensalter stark zunimmt!

 Und damit haben wir das dritte Problem: Das der zusätzlichen Verletzungs- und Erkrankungsgefahr bei starker Trainingsintensivierung!

 d)   Um häufiger und intensiver als ein jüngerer Sportler trainieren zu können, sinkt die aber gleichzeitig erforderliche Zeit zur Regeneration (zumal diese bei älteren Sportler ja sogar erhöht werden müsste!)!

 Das ist das vierte Problem: Das der reduzierten Zeit zur Regeneration!

 e)   Ferner macht es Athleten in einem Wettkampf viel mehr Spaß und Freude (und diese „Wirkstoffe“ gehören zwingend zum Sport!), wenn sie sich mit (ca.) Gleichaltrigen duellieren können, anstatt hinter den deutlich Jüngeren „hinterherzuhinken“!

 Das ist das fünfte Problem: Das der Demotivation und des damit verbundenen sukzessiven „Rückzugs“ aus dem Wettkampfsport!

 

Maßnahmen:

Bei Seniorenwettkämpfen sowie in den entsprechenden Statistiken werden in den Zuständigkeitsbereichen von RTV Rheinland-Pfalz und RKS Phoenix Mutterstadt ab sofort neben den bisherigen 10-Jahresstatistiken auch die neuen 5-Jahresstatistiken geführt.

Der Dank für diese Zusatzarbeiten gilt Landesstatistiker Jörg Sauerwein und Phoenixstatistiker Michael Galuschka sowie dem, deswegen immer umfangreichere Ergebnislisten schreibenden, Landesvorsitzenden Volker Strub.

Auf Bundesebene wird diese „5-Jahreslösung“ in den nächsten Jahren trotz unser intensiven Bemühungen leider nicht eingeführt werden. Aber gerade dort würde sie eine noch viel größere positive Wirkung entfalten als in unserem Landesverband. Diese Aussage wird dadurch unterstrichen, dass zu den Deutschen RKS-Seniorenmeisterschaften am 25.08. und 26.08.2018 in Lüchow viele Seniorensportler/-innen aus den jeweiligen „zweiten Dekatenabschnitten“ wegen völlig hoffnungslosen Erfolgsaussichten erst gar nicht anreisten!

Bei den RLP-RKS-Meisterschaften am 05.06.2018 wurde diese neue Lösung von allen Seiten sehr gelobt. Sie soll auch zukünftig erfolgen und zu geeigneter Zeit die „ungerechte“ (Originalton!) 10-Jahreskonzeption komplett verdrängen.

 

Wie erwartet, schlug auch die 2. Neuregelung, die Einführung der Mixed-Mannschaften (neben den weiterhin existierenden reinen Damen- und Herrenteams) hervorragend ein.

Ein Mixed-Team besteht in jeder Altersklasse aus zwei Damen und zwei Herren. Auch Dreiermannschaften (2 Damen und 1 Herr bzw. 1 Dame und 2 Herren) werden gewertet.

Die Dreikampfergebnisse werden per Relativpunktewertung berechnet.

Somit können die Vereine jetzt häufiger Teams bilden.

In vielen fortschrittlichen Sportarten sind mittlerweile Mixedwertungen nicht mehr wegzudenken und werden durchgehend bei Wettkämpfen und Meisterschaften mit sehr großem Erfolg praktiziert.

Der Teamgedanke wird hierdurch zusätzlich entwickelt und gefördert!

 

Insgesamt nahmen bei den Landesmeisterschaften am 05.06.2018 in Mutterstadt fünfzehn (!!!) Mixed-Mannschaften teil!

Phoenix war hierbei wieder einmal der Vorreiter und erzielte folgende Erfolge:

 

Damen-Männer (Mixed-Aktivenklasse):

 1.     Phoenix 1 mit 108,28 P. (Natascha Wolf, Renate Ansel, Stefan Münch, Marcel Kunkel)

 2.     Phoenix 2 mit   96,62 P. (Kristina Telge, Anne Reuschenbach, Franz Pauly, Andreas Schäfer)

 3.     Phoenix 3 mit   85,98 P. (Mireille Tonizzo-Kosmala, Wilma Jansen, Maik Arendt, Holger Karch)

 4.     Phoenix 4 mit   70,85 P. (Magret Klein-Raber, Sigrid Fuchs, Richardo Azzola, Dominique Zachrau)

 5.     Phoenix 5 mit   65,18 P. (Annette Kohl, Patricia Metzger, Reinhard Rhaue, Jochen Heinzel)

Damen-Männer MS/WS 1 (Mixed-MS/WS-1-Klasse):

 1.     Phoenix 1 mit   92,47 P. (Wilma Jansen, Anne Reuschenbach, Andreas Schäfer, Maik Arendt)

Damen-Männer MS/WS1 (Mixed-MS/WS-2-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit 108,65 P. (Renate Ansel, Natascha Wolf, Stefan Münch, Marcel Kunkel)

Damen-Männer MS/WS3 (Mixed-MS/WS-3-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit   77,41 P. (Mireille Tonizzo-Kosmala, Annette Kohl, Franz Pauly)

2.     Phoenix 2 mit   60,68 P. (Margret Klein-Raber, Patricia Metzger, Richardo Azzola)

Damen-Männer MS/WS4 (Mixed-MS/WS-4-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit   66,34 P. (Sigrid Fuchs, Reinhard Rhaue, Waldemar Wörner)

Damen-Männer MS/WS 5 (Mixed-MS/WS-5-Klasse):

1.     Phoenix 1 mit   54,41 P. (Ishild Müller, Waldemar Wörner, Torsten Lange)

 

Nach diesen ersten und sehr ermutigenden Erfahrungen werden wir auch 2019 diese beiden Neuerungen beibehalten.

Der besondere Dank gilt der RTV-Führung unter Leitung von Volker Strub für die stets innovative, zukunftsorientierte und flexible Verbandsführung „pro Zukunft“!

So macht RKS immer mehr Spaß!

Das "gute Ende" (dieser positiven Entwicklung) ist zwar noch nicht (überall) erreicht ... doch auf jeden Fall bereits in Rheinland-Pfalz (finis coronat opus)!


Sportbilder des Monats


September 2018 - 2

 

Die dreifachen M-20-LSW-DM-Mannschaftssieger von Bingen in den Disziplinen Keulenwerfen, Speerwurf- sowie Kugelwurf-Dreikampf (v. l. n. r.: Dr. Klaus Lutter, Steffen Klein und Ruben Loew).

 

September 2018 - 1

 

Der dreifache Deutsche LSW-Meister der M-20 von Bingen Ruben Loew bei einem seiner gekonnten Keulenwürfe.

August 2018 - 2

 

Stefan Münch, Hendrik Szabó und Dr. Klaus Lutter siegen bei den DM der RKS-Senioren in Lüchow mit dem MS-1-Team (M 30).

August 2018 - 1

 

Claudia Ernst-Offermann trifft vor dem Olympiastadion zu Berlin einen nicht ganz unbekannten Diskuswerfer.

 

Juli 2018

 

Reinhard Rhaue bei seinem Top-Zehnkampf in Igersheim

mit hervorragenden 6.208 Punkten (hier beim Hürdenlauf)!

 

 

Juni 2018

 

Reinhard Rhaue und Dr. Klaus Lutter beim 200-m-Lauf-Duell in Neu-Isenburg am 16.06.2018 (eingangs der Zielgeraden).

 

 

Mai 2018

 

Die beiden Phoenix-Damenteams beim RKS-Bundesligadurchgang

am 06.05.2018 in Mutterstadt.

 

 

April 2018

 

LSW-DM am 14.04.2018 in Mutterstadt (u.a. mit Phoenix-M-60-Team).

 

 

März 2018

 

Die überaus erfolgreiche Anne Reuschenbach mit ihren beiden "Coaches" bei den Deutschen Hallen-Steinstoßmeisterschaften am 17.03.2018 in Erfurt.

 

Februar 2018

 

Die völlig relaxten Kugelstoßer von Phoenix am 03.02.2018 in der Leichtathletikhalle in Ludwigshafen (Pfalz-Seniorenmeisterschaften).

 

 

Januar 2018

 

Bastian Küver wird am 14.01.2018 in der Leichtathletikhalle von Ludwigshafen Pfalzmeister im Kugelstoßen.