Berichte 2019 III


Neun Medaillen bei European Masters Games für  Anne Reuschenbach und Bettina Schardt

Für Anne Reuschenbach (W35) und Bettina Schardt (W45) hat sich die Reise nach Turin zu den European Masters Games gelohnt. Zusammen holten die beiden neun Medaillen, davon vier in Gold. Bei dem Multisport-Event in Italien gingen Masters-Athleten in 30 Sportarten an den Start, insgesamt sollen es 7000 Sportler gewesen sein.
Im Stadion Primo Nebiolo erwischte Anne Reuschenbach einen Auftakt nach Maß, als sie gleich am ersten Wettkampftag am Montag das Speerwerfen mit starken 36,37 Metern für sich entschied und im Weitsprung mit 4,80 Metern Zweite wurde. Am nächsten Tag probierte Anne eine neue Sportart aus und holte im Schwimmen über 400 Meter Freistil Bronze. Bettina trat derweil im Kugelstoßen an und wurde mit 10,06 Metern Dritte.
Beim Hammerwerfen am Mittwoch starteten beide Phoenix-Athletinnen gemeinsam und beendeten den Wettkampf jeweils mit Gold. Bettina setzte sich mit 41,85 Metern gegen die Ukrainerin Natalia Radionova (40,40 m) durch, Anne siegte in ihrer Altersklasse mit 30,18 Metern. Beim Diskuswurf am Donnerstag gelang Bettina eine glänzende Serie mit vier Würfen über 42 Meter und dem Siegwurf von 44,16 Metern. Anne holte mit 33,31 Metern in ihrer Altersklasse Silber. Zum Abschluss trat Anne am Freitag noch im Dreisprung an und wurde mit Saisonbestleistung von 10,03 Metern Zweite.


Phoenixathleten bei LSW-WM im ungarischen Tata gut in Form

Ruben Loew (M 20), Maik Arendt (M 40), Udo Giehl und Dr. Klaus Lutter (beide M 60), Reinhard Rhaue (M 65) und Roland Klingler (M 70) kamen bei der LSW-WM (EM) im ungarischen Olympiastützpunkt Tata zu etlichen Medaillen.

Ruben Loew (M 20) hatte hierbei die meisten Podestplätze und Medaillengewinne der Phoenixcrew zu vermelden. Er erkämpfte den 1. Platz im Keulenwerfen mit einer neuen Weltjahresbestleistung (68,80 m). Er stand mit dieser exzellenten Leistung zusammen mit Thomas Schmitt und Maik Arendt, der mit 61,30 m bei den M 40 Silber errungen hatte, auch im siegreichen Bundesteam.

Weitere Medaillen heimste der starke Nachwuchsmann zudem noch wie folgt ein: Jeweils 1. Platz Igmander-Hammer mit PB, Heavy-Weight mit PB, historisches Gewicht mit PB und Athletik-Dreikampf mit PB (189,01 m).

Zweite Ränge errang er im Steinstoßen, Stand-Kugelwurf-3-Kampf, Ultrasteinstoßen und Strongest Man mit PB (2.182 Punkte). Bronze holte er beim Igmander-Diskus, einarmigen Gewichtwerfen, Diskus griechisch, Schleuderball, Stand-Kugelstoß-5-Kampf, Stand-Kugelschock-3-Kampf mit PB und Athletik-Zweikampf mit PB.

Zweite Ränge errang er im Steinstoßen, Stand-Kugelwurf-3-Kampf, Ultrasteinstoßen und Strongest Man mit PB (2.182 Punkte). Bronze holte er beim Igmander-Diskus, einarmigen Gewichtwerfen, Diskus griechisch, Schleuderball, Stand-Kugelstoß-5-Kampf, Stand-Kugelschock-3-Kampf mit PB und Athletik-Zweikampf mit PB.

Maik Arendt (M 40) wurde beim Schleuderball 4 (48,49 m), beim einarmigen Gewichtwerfen und Ultrasteinstoßen mit 21,02 bzw. 3,50 m jeweils 3. und beim Keulenwerfen mit 61,30 m ebenso Vizemeister wie Udo Giehl (M 60), der 55,74 m notieren ließ.

Einen weiteren Vizemeistertitel ließ er im Stand-Kugelwurf-Dreikampf (68,81 m) und beim Athletik-Dreikampf (165,31 m) folgen.

Dr. Klaus Lutter (M 60) belegte beim Athletik-Dreikampf (170,71 m), beim Steinstoßen (7,74 m) und beim Ultrasteinstoßen (4,19 m) jeweils Rang 3. Noch besser lief es beim Kugelstoß-Fünfkampf sowie beim Athletik-Zweikampf, wo er mit ausgezeichneten 53,64 bzw. 113,65 m Silber errang.

Udo Giehl (M 60) wurde beim Keulen- und Igmander-Diskuswerfen 2. (55,74 bzw. 24,60 m). Beim Ultrasteinstoßen (4,26 m), Super-Heavy-Weight- (7,92 m), Schleuderball- (54,52), einarmigen Gewicht- (31,25 m) und Kurzhammerwerfen (19,55 m) wurde er Sieger.

Reinhard Rhaue (M 65) siegte im Steinstoßen (7,74 m) und beim Dreikampf Strongest Man (1.338 P.); beim Ultrasteinstoßen holte er Silber (3,68 m). Beim Heavy-Weight- (4,41 m), Gewicht-Hochwurf (4,50 m), Stand-Kugelwurf-Dreikampf (57,57 m), Kurzhammerwerfen (11,93 m), Igmander-Diskuswerfen (18,28 m), Igmander-Hammerwerfen (17,85 m), Athletik-Dreikampf (150,04 m) sowie beim Keulenwerfen (45,70 m) wurde er jeweils 3.

Roland Klingler (M 70) wurde beim Diskus griechisch 3. (21,88 m) und beim Stand-Kugelschock-Dreikampf 2. (61,65 m).


33. Seniorensportfest in Villmar an der Lahn

Die Phoenixsportler/-innen kamen bei diesem traditionellen Leichtathletiksportfest am 03.08.2019 an der schönen Lahn zu überwiegend vorderen Platzierungen. Da die schwierigen Bedingungen (spiegelglatter Speerwurfanlauf, glatter Diskusring, holpriger Schleuderballanlauf) alle Teilnehmer gleichermaßen betrafen, konnte man allenfalls wegen der geringeren Wurfweiten hadern.

Torsten Lange (M 70) belegte im Speer- und Diskuswerfen jeweils Rang 3 sowie bei Kugel- und Steinstoßen den 2. Platz.

Teamkamerad Gerhard Zachrau (M 70) wurde vier Mal 1 (Diskus- und Schleuderballwerfen, Kugel- und Steinstoßen) und im Speerwerfen hinter Altmeister Helmut Hessert 2.

Gertrud Böhm und Sigrid Fuchs (W 70 und W 65) wurden jeweils in allen 5 Disziplinen ebenso als Erstplatzierte notiert wie Erich Kreit (M 80).

Dr. Ulrich Löcher (M 55) belegte im Speer- und Diskuswerfen sowie im Steinstoßen den 1. Rang.

Ishild Müller (W 75) wurde im Speer- und Diskuswerfen sowie im Kugelstoßen Siegerin.


Reinhard Rhaue startet gut in die LSW-Hauptrunde

Eine Woche vor den LSW-Weltmeisterschaften im ungarischen Tata blieb Reinhard Rhaue (M 65) am 29.07.2019 sehr erfolgreich in Purgstall (Österreich). Im Gewichtwurf-Dreikampf (MHK-Gewichte – 15,88 + 12,5 + 10,0 kg) siegte er in einer Altersklasse mit 28,63 m.

Auch bei der schweren Version des Dreikampfs Diskus griechisch (5,00 + 3,75 + 3,00 kg) blieb der Athlet in seiner AK mit 43,88 m siegreich.

Mit dem Igmanderhammer (8 kg) hatte er mit 17,54 m bei der M 65 abermals die Nase vorne. Hinzu kamen noch zwei Erfolge mit dem Super-Heavy-Weight (19,6 kg und 25,4 kg), wo er mit 5,44 und 4,35 m ordentliche Leistungen notieren ließ.

Im Steinstoß-Duathlon (50 + 25 kg) siegte er mit 6,00 m ebenso wie in der Leichtversion (25 + 12,5 kg), wo er auf 8,77 m kam.

Reinhard Rhaue mit dem "leichten" Super-Heavy-Weight.
Reinhard Rhaue mit dem "leichten" Super-Heavy-Weight.

LA-Sportfest in Schrozberg

Reinhard Rhaue und Gotthold Knecht (beide M 65) waren am 27.07.2019 bei diesem schönen Leichtathletiksportfest in Schrozberg in bester Verfassung.

Hierbei siegte Reinhard Rhaue im Hoch-, Weit- und Dreisprung jeweils vor seinem Teamkameraden Gotthold Knecht.

Die guten Leistungen der beiden Athleten im oberen Bereich der M-65-Bundesbestenliste konnten sich sehen lassen:

Hochsprung: 1,36 und 1,33 m,

Weitsprung:  4,24 und 3,80 m,

Dreisprung:  8,59 und  7,66 m.


Lampis“ vom 23.07.2019

 

Zwei satte "Viertausender" binnen zwei Tagen

  von Gerhard Zachrau

 

Geschrieben von Axel Hermanns

 

(Mutterstadt/Krefeld): Getreu dem Motto „Wettkampf ist das beste Training“ richtete der veranstaltungsfreudige Phoenix RKS Mutterstadt zwei Leichtathletik-Werfertage innerhalb von zwei Tagen aus. Die verdienten sich das Attribut von der Beteiligung familiär klein, aber mancher Leistungen durchaus fein. Das galt vorneweg für RKS-Frontmann Gerhard Zachrau (*26.12.1949). Der sehr belastbare Siebziger in Lauerstellung bestritt parallel jeweils zwei Wurf-Fünfkämpfe unter den bis auf Diskus unterschiedlichen Geräte-Gewichten der M 65 und 70.

Dazu die Punktzahlen:

1. Wettkampf M 65: 3.764, M 70: 4.256;

 2. Wettbewerb M 65: 3.887, M 70: 4.321. Letzteres hätte im Vorjahr (Bernd Hasieber vom TSV Unterhaching mit 4.057 Punkten) ganz klar den ersten Platz in der DLV Bestenliste der M 70 bedeutet.

Darauf dürfte es auch in dieser Saison hinauslaufen, so sich der Pfälzer nicht selber verbessert oder sein nahezu gleichaltriger Dauer-Antipode Klaus Kynast (*08.09.1949) vom ASC Dortmund in diese Bereiche vorstößt. Möglicherweise wird es bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften im Wurf-Fünfkampf am 10./11.August 2019 in Zella-Mehlis zum direkten Aufeinandertreffen der beiden starken Wurf-Allrounder kommen.

Noch die teilweise famosen Einzelleistungen von Zachrau zu den 4.321 Zählern: Hammer 44,70, Kugel 11,50, Diskus 43,62, Speer 29,78, Gewichtwurf 17,84 m.

Weitere erwähnenswerte Resultate: Hammer, M 60: Udo Giehl (*1959) 55,87 m; M 75: Lutz Caspers (*1943), beide TV Alzey, 43,64m; Speer, M 70: Helmut Hessert (*1946), TSG Schott Mainz, 38,28 m.



Phoenixdamen mit Sensationscoup

 beim RKS-Bundesligaendkampf!

Schon einen Tag nach ihrem tollen Abschneiden bei den Deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften in der offenen Aktivenklasse (Team-Bronze!) und nach nur kurzer Regenerationsphase waren die Phoenixdamen am 21.07.2019 erneut in überragender Verfassung und in guter Form!

Das Phoenixquartett (Natascha Wolf, Wilma Jansen, Bettina Schardt und Kristina Telge) kam beim letzten Erstbundesligadurchgang des Jahres 2019 (Bundesligaendkampf) in Erfurt mit 9.856 Relativpunkten dicht an seinen Rheinland-Pfalz-Rekord heran und avancierte zum stärksten deutschen Team des Tages!

Lediglich die Wurfgemeinschaft Fränkisch-Crumbach-Bürstadt, die eine „rotchinesische Auswahl“ (drei chinesische Nationalkaderathletinnen) und die schweizerische Rekordhalterin Nicole Zihlmann aufgeboten hatte, konnte die starken und technisch versierten Mutterstadterinnen besiegen.

Besonders bemerkenswert war, dass Phoenix erneut ohne schwergewichtige Athletinnen auskam und mit zwei Leicht- und zwei Mittelgewichtlerinnen auch einen optisch angenehmen Akzent setzte!

Überraschend wurden die Teams des ASV Erfurt und der DJK Aschaffenburg auf die Plätze verwiesen.

Das Silbermedaillenteam von RKS Phoenix Mutterstadt! V. l. n. r.: Kristina Telge - Bettina Schardt - Natascha Wolf - Wilma Jansen!
Das Silbermedaillenteam von RKS Phoenix Mutterstadt! V. l. n. r.: Kristina Telge - Bettina Schardt - Natascha Wolf - Wilma Jansen!

Nun zu den Einzelleistungen der Phoenixdamen:

Im Leichtgewicht beherrschten Bettina Schardt (drei Mal Rang 1 und ein Mal Platz 2) sowie Natascha Wolf (ein Mal Rang 1 und drei Mal Platz 2) die Szene.

Bettina Schardt ließ 41,28 bzw. 19,27 m beim Hammer- und Gewichtwerfen sowie 8,77 m (Steinstoßen) und 2.145 Punkte (2.505 Relativpunkte) beim RKS-Dreikampf notieren.

Natascha Wolf kam auf 40,69 und 19,83 m (Hammer- und Gewichtwerfen), 8,10 m (Steinstoßen) und 2.102 Punkte (2.442 Relativpunkte) beim Dreikampf.

In der Mittelgewichtsklasse belegte Wilma Jansen drei Mal den 4. Platz (33,45 und 19,16 m im Hammer- und Gewichtwerfen sowie 2.172 P./2.406 RP) und ein Mal Rang 3 (mit einer Superleistung im Steinstoßen).

Kristina Telge wurde im Hammer- und Gewichtwerfen (37,21 bzw. 20,36 m!) sowie im Dreikampf (2.285 Punkte/2.503 RP) jeweils 3. Im Steinstoßen siegte sie mit tollen 10,68 m vor Wilma Jansen (10,60 m).

Abschlussfoto!
Abschlussfoto!
Die beiden Bundesligamannschaften von RKS Phoenix Mutterstadt (Damen und Herren) am 21.07.2019 in Erfurt.
Die beiden Bundesligamannschaften von RKS Phoenix Mutterstadt (Damen und Herren) am 21.07.2019 in Erfurt!
Hinten von links nach rechts: Stefan Münch - Yosef Alqawati - Daniel Bub und vornoe von links nach rechts: Wilma Jansen - Kristina Telge - Bettina Schardt - Natascha Wolf - Hendrik Szabó!
Hinten von links nach rechts: Stefan Münch - Yosef Alqawati - Daniel Bub und vornoe von links nach rechts: Wilma Jansen - Kristina Telge - Bettina Schardt - Natascha Wolf - Hendrik Szabó!

Phoenixherren Dritter beim Bundesligaendkampf!

Auch die Männerstaffel schlug sich beim letzten Bundesligadurchgang (Rasenkraftsport-Bundesligaendkampf) am 21.07.2019 in Erfurt ausgezeichnet.

In der Besetzung Hendrik Szabó, Yosef Alqawati, Daniel Bub und Stefan Münch wurden insgesamt 9.551 Relativpunkte (RP) erzielt. Obwohl die bisherige Mannschafts-Jahresbestleistung verfehlt wurde, reichte es für die Bronzemedaille, eine für unseren kleinen und noch sehr jungen Verein eine hervorragende Platzierung! Diese kam zwar nicht ganz unerwartet, doch musste hierzu insbesondere der heimstarke ASV Erfurt (Rang 4), der auf 9.262 Relativpunkte kam, überboten werden.

Das zweitbeste Steinstoßergebniss des Tages erzielte der Halbschwergewichtler Hendrik Szabó mit 9,04 m, dicht gefolgt von den beiden Mittelgewichtlern Yosef Alqawati und Daniel Bub, der wie Szabó ordentliche Hammerwurfleistungen erbrachten (42,47 bzw. 43,17 m). Drittbester Hammerwerfer des Tages war allerdings Yosef Alqawati mit 60,51 m, der zudem das mit Abstand weiteste Ergebnis im Gewichtwerfen registrieren ließ (23,27 m!).

Entscheidend für die gute Endplatzierung waren schließlich die ausgeglichenen Leistungen des Leichtgewichtlers Stefan Münch.

Yosef Alqawati erreichte in der Endabrechnung 2.833 RP (!), Daniel Bub 2.503 RP, Hendrik Szabó 2.243 RP und Stefan Münch 1.972 RP.


Phoenix stark bei den Deutschen RKS-Meisterschaften

 im Rasenkraftsport

Die Phoenixdamen traten bei den Internationalen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in den (offenen) Aktivenklassen am 20.07.2019 in Erfurt ohne ihre Federgewichtlerin an. Allerdings konnte dieses Manko durch hervorragende Leistungen der beiden Leichtgewichtlerinnen (Bettina Schardt und Natascha Wolf) sowie der Mittelgewichtlerin (Kristina Telge) sehr gut ausgeglichen werden!

Letztlich fehlten dem in Unterzahl angetretenen Team lediglich 1.516 Punkte zu Silber! Fairerweise darf aber dabei nicht unterschlagen werden, dass auch andere Teams personelle Sorgen plagten, was Phoenix durchaus zu Gute kam.

Auf jeden Fall wurde mit der „Schnapszahl“ von 6.666 Punkten die Bronzemedaille erkämpft! Die Damen taten es damit den Männern nach, denen dieses Kunststück 2018 gelungen war (und leider in diesem Jahr infolge einer Verletzungsserie, gepaart mit beruflichen Abwesenheiten nicht antreten konnten).

Bei den ebenfalls durchgeführten Einzel- und Mehrkampfmeisterschaften kamen die Damen zu weiteren Endkampfplatzierungen sowie etlichen Podestplätzen.

Die amtierende DLV-Meisterin (W 45) im Hammer- und Diskuswerfen, Bettina Schardt (Leichtgewichtsklasse), belegte im Hammerwerfen und Steinstoßen jeweils Rang 2 (42,88 bzw. 9,50 m) sowie im Gewichtwerfen und im Dreikampf den 3. Platz (20,95 m und 2.299 Punkte).

Ebenfalls in der Leichtgewichtsklasse startete nach ihrer Achillesfersen-Operation Natascha Wolf erstmal wieder bei einer großen Deutschen Meisterschaft. Sie wurde im RKS-Dreikampf (2.111 Punkte), Hammer- und Gewichtwerfen (40,88 bzw. 20,34 m) jeweils gute 4. und lediglich ihre noch nicht wiederhergestellte Gesundheit hinderte sie daran, auch im Steinstoßen wie gewohnt weit vorne (auf Platz 3 oder 4) zu landen. Mit Rang 7 und 7,92 m sprang dennoch noch eine gute Platzierung heraus.

Kristina Telge, der deutlich leichtesten der Mittelgewichtlerinnen, gelang ein Durchmarsch nach Plan mit vier Mal Platz 2! Im Hammer- und Gewichtwerfen lieferte sie 37,13 und 20,21 m (!) ab und im Steinstoßen glänzte sie mit hervorragenden 10,42 m! Auch im Dreikampf kam sie erneut auf eine Punktzahl deutlich über 2.200 (2.256 P.).

Das erfolgreiche Trio am 20.07.2019 in Erfurt (Team-DM 3. Platz)! V. l. n. r.: Bettina Schardt - Natascha Wolf - Kristina Telge!
Das erfolgreiche Trio am 20.07.2019 in Erfurt (Team-DM 3. Platz)! V. l. n. r.: Bettina Schardt - Natascha Wolf - Kristina Telge!
Ja, hätten die Phoenixdamen nur noch eine Federgewichtlerin gehabt! So mussten sie in Unterzahl ihren Erfolg erkämpfen.
Bei der Siegerehrung wurde es nochmals offenkundig! Mit Unterzahl wurde Bronze erkämpft!

In der Männerklasse musste Phoenix auf die Verteidigung des 3. Platzes in der Mannschaftswertung aus dem Vorjahr verzichten, da zahlreiche Athleten infolge anderer Sportveranstaltungen sowie beruflicher Abwesenheiten nicht verfügbar waren. Hinzu kamen etliche Verletzte.

So blieb es Hendrik Szabó, dem amtierenden Hammerwurfmeister in der Klasse M 40 des DLV, vorbehalten, Phoenix bei diesen DM würdig und erfolgreich zu vertreten. Er belegte, als einer der leichtesten Athleten seiner Halbschwergewichtsklasse (93,4 kg), genau wie Kristina Telge, vier Mal Rang 2 und ließ hierbei beim Hammer- und Gewichtwerfen 45,18 bzw. 17,87 m, beim Steinstoßen 8,60 m sowie im Dreikampf 2.135 Punkte notieren.

Der unverwüstliche Hendrik Szabó (links) ist auch in den Aktivenklassen eine Bank!
Der unverwüstliche Hendrik Szabó (links) ist auch in den Aktivenklassen eine Bank!
Siegerehrung!
Siegerehrung!

Nicht unterschlagen werden dürfen die Leistungen unseres Zweitstarters und Mittel-gewichtlers Daniel Bub, der im Steinstoßen mit 8,42 m Deutscher Meister wurde und hierbei nicht einmal annähernd sein Potential ausschöpfen konnte. Außerdem holte er im Gewichtwerfen (17,69 m) und im RKS-Dreikampf (2.058 Punkte) Bronze. Mit 41,62 m wurde er im Hammerwerfen zudem noch 6, zwei Zentimeter hinter dem Fünftplatzierten.

Der Phoenixvorstand gratuliert den Athletinnen und Athleten sehr herzlich zu diesen hervorragenden Ergebnissen und wünscht für die Bundesligaendkämpfe am 21.07.2019 (ebenfalls) in Erfurt Verletzungsfreiheit und viel Erfolg!


Wir wünschen unseren Sportlerinnen und Sportlern bei den RKS-DM und den Bundesligaendkämpfen in Erfurt viel Erfolg und tolle Platzierungen.

 

Der Phoenixvorstand


Phoenixsenioren erneut mit guten Resultaten

Beim zweiten Leichtathletik- und Rasenkraftsportdurchgang der Seniorenklassen auf heimischer Anlage setzte sich am 19.07.2019 das M-65-Team von Phoenix auf Rang 2 der deutschen Bundes-Jahresbestenliste des DLV .

In der Aufstellung Bernhard Tretter, Reinhard Rhaue und Gerhard Zachrau wurden in der Mannschaftswertung hervorragende 9.155 Punkte im Wurf-Fünfkampf (Weight-Pentathlon) erzielt.

Das WS-4-Team (Sigrid Fuchs und Gertrud Böhm) siegte auch hier und scheint gerüstet für die RKS-Senioren-DM am 21.09.2019 in Heidenheim.

Ein starkes Team!
Ein starkes Team!

Beim Hammer- und Gewichtwerfen avancierte der Mittelgewichtler Udo Giehl (M 60) zum herausragenden Athleten des Tages (55,87 und 22,97 m). Gerhard Zachrau (M 70) warf mit dem Hammer 44,70 m und Lutz Caspers (M 75) 43,63 m. Bei den M 65 siegte Gerhard Zachrau mit 41,47 m vor Kurt Büttler (33,78 m), Reinhard Rhaue (29,08 m) und Bernhard Tretter. Bei den W 55 siegte Claudia Ernst-Offermann mit 32,31 m, während bei den M 65 und M 70 Sigrid Fuchs und Gertrud Böhm die Nasen vorne hatten.

Beim Diskuswerfen siegte Gerhard Zachrau mit 43,61 bzw. 43,62 m bei den M 65 und M 70. Lutz Caspers (M 75), der seit einem Jahr keinen Diskuswettkampf mehr absolviert hatte, kam auf Anhieb auf ordentliche 34,11 m. Wie gewohnt, duellierten sich Bernhard Tretter und Reinhard Rhaue (M 65) erneut und kam auf 30,53 bzw. 28,21 m.

Auch die Damen zeigten sich verbessert.

Beim Speerwerfen war lediglich Reinhard Rhaue in guter Verfassung, der auch den weitesten Wurf des Tages ablieferte (30,29 m) und es bei einem Wettkampfversuch beließ.

Das (amerikanischen) Gewichtwerfen siegte etatmäßig Altmeister Lutz Caspers in der jüngeren Klasse M 60 mit 14,72 m vor Thomas Bertram vom TV Oberstein.

In der M 65 kam es zum üblichen Dreifacherfolg der Phoenixathleten Herjard Zachrau (16,24 m!), Reinhard Rhaue und Bernhard Tretter.

In der Klasse M 70 verbesserte Gerhard Zachrau seine JBL um einen Zentimeter auf 17,84 m. Von den drei Phoenixdamen zeigte zumindest Claudia Ernst-Offermann eine steigende Leistungstendenz bei dieser schwierigen Wurfdisziplin (9,62 m).

In den Fünfkampf-Einzelwertungen kam Gerhard Zachrau bei den M 65 auf 3.887 Punkte. Reinhard Rhaue und Bernhard Tretter verfehlten knapp die begehrte 3.000-Punkte-Marke. Bei den M 70 verbesserte sich Gerhard Zachrau auf 4.321 Punkte und Rang 1 der Bundesbestenliste.

Claudia Ernst-Offermann blieb knapp unter der 3.000-Punkte-Grenze.

Beim Rasenkraftsportdurchgang errang Mittelgewichtler Udo Giehl (MS 4) hervorragende 2.695 Punkte (55,87 + 22,97 + 10,87 m) und damit mehrere Rekorde.

Schwergewichtler Lutz Caspers kam bei den MS 5 auf 2.436 Punkte (43,64 + 23,38 + 9,84 m)  und setzte sich vor Gerhard Zachrau mit 2.424 Punkten (44,70 + 23,72 + 9,34 m).

Claudia Ernst-Offermann (WS 3) verfehlte knapp die 2.000-Punkte-Marke, zeigte sich aber insgesamt deutlich verbessert (9,03 m im Steinstoßen!) Auch die 32,31 und 16,57 m im Hammer- und Gewichtwerfen stellten Trainer Lutz Caspers zufrieden.

Im Eisenschleuder-Dreikampf ließ das M-65-Team 294,43 m notieren (Gerhard Zachrau: 105,07 m - Reinhard Rhaue: 100.83 m - Bernhard Tretter: 88,53 m).

Stärkster Senior des Tages war Thomas Bertram vom TV Oberstein mit 118,74 m.

Erneutes Nachsitzen ...
Erneutes Nachsitzen ...
... und Nachbesprechen!
... und Nachbesprechen!

Phoenixsenioren mit guten Ergebnissen

Beim ersten Leichtathletik- und Rasenkraftsportdurchgang der Seniorenklassen auf heimischer Anlage trumpfte am 17.07.2019 das M-60-Team von Phoenix mit einer deutschen Jahresbestleistung auf. In der Besetzung Norbert Gundermann, Reinhard Rhaue und Gerhard Zachrau wurden im Wurf-Fünfkampf (Weight-Pentathlon) 9.414 Punkte in der Mannschaftswertung erzielt.

Das erfolgreiche Phoenix-Trio, unterstützt von Gastwerfen Helmut Hessert (TSV Schott Mainz - 2. v. r.)!
Das erfolgreiche Phoenix-Trio, unterstützt von Gastwerfen Helmut Hessert (TSV Schott Mainz - 2. v. r.)!

Auch das Damenteam der W 55 (Claudia Ernst-Offermann, Sigrid Fuchs und Gertrud Böhm) zeigte sich von seiner besten Seite und lieferte 7.860 Punkte ab. In den Einzelwettkämpfen kamen Norbert Gundermann auf 2.428, Gerhard Zachrau auf 3.764, Reinhard Rhaue auf 3.222, Helmut Hessert auf 3.109, Claudia Ernst-Offermann auf 2.836, Sigrid Fuchs auf 2.618 und Gertrud Böhm auf 2.406 Punkte.

Die Phoenixdamen waren wieder einmal "eine Bank"! V. l. n. r.: Sigrid Fuchs - Claudia Ernst-Offermann - Gertrud Böhm!
Die Phoenixdamen waren wieder einmal "eine Bank"! V. l. n. r.: Sigrid Fuchs - Claudia Ernst-Offermann - Gertrud Böhm!

In den AK-70-Wertungen lieferten zudem Gerhard Zachrau und Gertrud Böhm 4.256 bzw. 2.847 Punkte ab.

Die besten Einzelleistungen gelangen Gerhard Zachrau mit 41,54, 45,65 und 17,83 m im Diskus-, Hammer- und Gewichtwurf, Helmut Hessert mit 38,28 m im Speerwerfen und Claudia Ernst-Offermann mit 31,10 m im Hammerwerfen. Die Rasenkraftsportmannschaft der M 60 musste in Unterzahl antreten, da hier der Federgewichtler infolge Verletzung fehlte. Dennoch wurden noch annehmbare 3.770 Punkte erzielt. Siegreich blieben auch die Damenteams der W 60 und W 70 mit 2.724 bzw. 2.010 Punkten. Im Stand-Diskuswurf-Dreikampf gab es bei den M 60 und den M 65 mit 256,93 bzw. 266,44 m und bei den W 55 mit 143,90 und W 65 mit 132,06 m jeweils klare Siege in den Teamwettkämpfen.

Kleine Pause zwischendurch!
Kleine Pause zwischendurch!

Bei den Teamwettkämpfen im Rasenkraftssport belegte MS 4-1 (Reinhard Rhaue und Gerhard Zachrau) mit 3.770 Punkten Rang 1 vor MS 4-2 (Norbert Gundermann und Kurt Büttler).

Die MS-5-Mannschaft (Kurt Büttler und Gerhard Zachrau) kam auf 3.684 Punkte und hatte "noch Luft nach oben".

Das WS-4-Team (Sigrid Fuchs und Gertrud Böhm) erreichte 2.724 Punkte und dürfte in den näüchsten Wochen ebenfalls noch punktemäßig etwas zulegen.

Die mittlerweile schon obligatorische Rieslingprobe!
Die mittlerweile schon obligatorische Rieslingprobe!

Im Diskus-griechisch-Dreikampf kam die M-60-Phoenix-Mannschaft (Norbert Gundermann: 56,67 m - Reinhard Rhaue: 50,40 m - Gerhard Zachrau: 60,97 m) auf ordentliche 168,04 m.

In der Klasse M 65 kamen Kurt Büttler (53,68 m), Reinhard Rhaue (51,19) und Gerhard Zachrau (61,65 m) auf die Mannschaftsweite von 166,52 m.

Ishild Müller (W 75) und Gertrud Böhm (W 70) kamen hier auf 28,49 bzw. 29,17 m.

Auch im Standdiskuswurf-Dreikampf wurden gute Mannschaftsleistungen registriert. Bei den M 60 erreichten Norbert Gundermann (82,68 m), Reinhard Rhaue (79,48 m) und Gerhard Zachrau (94,77 m) insgesamt 256,93 Gesamtmeter.

Bei den M 65 holte das Phoenixteam sogar 266,44 m. Beteiligt waren hier Kurt Büttler (88,42 m), Reinhard Rhaue (81,88 m) und Gerhard Zachrau (96,14 m).

Nachsitzen im Vereinslokal des Hundevereins!
Nachsitzen im Vereinslokal des Hundevereins!

Hendrik Szabó Deutscher Seniorenmeister im Hammerwerfen -

Bettina Schardt glänzt mit Doppelsieg mit Hammer und Diskus!

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten in Leinefelde-Worbis am 14.07.2019 wurde Hendrik Szabó (M 40) von Phoenix Mutterstadt im Hammerwerfen Deutscher Meister. Der Wettkampf litt unter Dauerregen und den dadurch hervorgerufenen zahlreichen ungültigen Versuchen. Unter diesen Umständen waren die im letzten Versuch erzielten 46,36 m des 50-m-Werfers als ausgezeichnete Leistung anzusehen.

Etwas Pech hatte Hendrik Szabó beim Kugelstoßen (12,04 m), denn zwischen Rang 2 und dem von ihm erzielten Rang 5 lagen nur wenige Zentimeter.

Die drei Medaillengewinner der M-40-Hammerwurf-DM 2019. In der Mitte: Hendrik Szabó!
Die drei Medaillengewinner der M-40-Hammerwurf-DM 2019. In der Mitte: Hendrik Szabó!
Die drei stärksten Hammerwerfer des DM-Finales!
Die drei stärksten Hammerwerfer des DM-Finales!

 

Dann noch ein dickes Lob an die Kampfrichter beim

 Hammerwerfen und Kugelstoßen!

 Das Einwerfen wurde nicht als „organisatorisches Monstrum“ praktiziert, sondern athletenfreundlich!

Dass man es den Athleten bei ihrer DM nicht unnötig schwer machen muss, bewiesen einmal mehr die erfahrenen Kampfrichter in Leinefelde auf angenehme Weise. Sie verzichteten auf zeitraubende Regelungen und „Einweisungen“ und ließen jeden Athleten in „unbürokratischer Weise“ eine ausreichende Anzahl von Probeversuchen durchführen. Diese waren bei den sehr schwierigen Witterungsverhältnissen ohnehin besonders wichtig!

Die oft bei den LA-Senioren-DM gegebene Hetze und Hektik wurde „nicht vermisst“!

Solche Lösungen, die übrigens zu keinen Verzögerungen der Abläufe führte, können wohl nur erfahrene Kampfrichter oder solche, die selbst als Athleten im Ring gestanden haben, anbieten.

RKS Phoenix Mutterstadt sendet hiermit seinen besonderen Dank

nach Leinefelde!

 

Bettina Schardt (W 45) verteidigte ihre beiden DM-Titel aus dem letzten Jahr auf eindrucksvolle Weise. Im Diskuswerfen siegte die W-45-Rekordhalterin des Baden-Württembergischen Verbandes (45,15  m)  bei schwierigen Bedingungen mit 42,53 m gegen ihre Hauptkonkurrentin Martina Greithanner vom TSV Münnerstadt.

Im Hammerwerfen holte sie sich mit 42,27 m die zweite Goldmedaille.

Links: Martina Greithanner (Silber; TSV Münnerstadt), rechts: Petra Engel (Bronze; Leichtathletik Team Schurwald), Mitte: Bettina Schardt!
Links: Martina Greithanner (Silber; TSV Münnerstadt), rechts: Petra Engel (Bronze; Leichtathletik Team Schurwald), Mitte: Bettina Schardt!
Die Endkampfteilnehmerinnen der W-45-Hammerwurf-DM! Mitte: Die Siegerin Bettina Schardt!
Die Endkampfteilnehmerinnen der W-45-Hammerwurf-DM! Mitte: Die Siegerin Bettina Schardt!

 

Anne Reuschenbach (W 35) wurde drei Mal 3. (Hammer-, Speer- und Diskuswerfen und im Kugelstoßen 5.

 

Marcel Kunkel (M 45) holte mit guten 53,64 m Gold beim Hammerwerfen, wo Franz Pauly (M 55) mit ebenfalls guten 48,50 m Rang 4 belegte.

 

Sabine Grißmer (W 50) belegte im Diskus- und Hammerwerfen die Plätze 9. und 7 und Bernhard Grißmer (M 60) über 300 m Hürden mit guten 49,61 sec Rang 3.

 

Gotthold Knecht (M 65) wurde 6. und 7. im Hoch- und Dreisprung.

 

Siegfried Greiner (M 65) belegte beim Diskus- und Hammerwerfen mit 40,19 und 36,42 m die Plätze 5. und 7.

 

Elke Herzig (W 60) kam mit Gold (Diskus: 30,32 m) und Silber (Hammer: 33,17 m) nach Hause.

 

Waldemar Wörner (M 70) wurde in sehr leistungsstarken Teilnehmerfeldern mit 31,88 m (Diskus) und 35,41 m (Hammer) 9. bzw. 6.


Internationale (offene) Tschechische LSW-Meisterschaften

am 06.07. und 07.07.2019 in Lovosice


Offene Oberösterreichischen Meisterschaften in Neuhofen bei Linz

 

Dr. Klaus Lutter (M 60) startete am 06.07.2019 in vier Wurfdisziplinen, hatte bei allen sehr gute Serien im oberen Bereich und lieferte zudem vier persönlichen Bestleistungen ab.

Im Kugelstoßen belegte er mit 12,57 m Rang 2. Das Diskus- und Speerwerfen beendete er jeweils als 4. (34,94 bzw. 34,50 m). Im Hammerwerfen siegte er mit 32,35 m.


Bettina Schardt mit Baden-Württembergischen Diskus-Rekord

Beim Abendsportfest der MTG Mannheim am 4. Juli steigerte die mehrfache Deutschen Seniorenmeisterin im Wurf-Fünfkampf, Hammer-, Diskus- und Gewichtwerfen (sowie mehrfache internationale Meisterin bei EM und WM) Bettina Schardt völlig überraschend ihren zwei Jahre alten Baden-Württembergischen Rekord im Diskuswurf der W 45. Mit 45,15 Meter warf sie 64 Zentimeter weiter als bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften 2017 in Erfurt.

Hans-Jörg Schiele stieß in der M 50 die Kugel auf 11,58 Meter und warf den Diskus auf 33,38 Meter.

3. v. l.: Hans-Jörg Schiele - Mitte: Bettina Schardt!
3. v. l.: Hans-Jörg Schiele - Mitte: Bettina Schardt!

Bayerische Seniorenmeisterschaften

Mit gleich vier Podestplatzierungen und guten Leistungen (vier Mal über den Qualinormen für die Deutschen Seniorenmeisterschaften der M 60) kehrte Dr. Klaus Lutter von den offenen Bayerischen Seniorenmeisterschaften am 30.06.2019 in den leichtathletischen Wurfdisziplinen aus Schweinfurt zurück.

Im Hammer-, Diskus- und Speerwerfen lieferte er 32,65 und 37,69 und 32,67 m ab. Im Kugelstoßen kam er auf ordentliche 12,12 m.

 

Leichtathletiksportfest in Löffingen

Beim Hochsprungwettkampf duellierten sich am 30.06.2019 Reinhard Rhaue (der an diesem Tage fünf Jahresbestleistungen aufstellte) und Gotthold Knecht (beide M 65), dem Sieger der Weitsprungkonkurrenz, den bei Höhengleichheit (1,32 m) aufgrund der geringeren Anzahl von Fehlversuchen Reinhard Rhaue für sich entscheiden konnte. Einen weiteren Sieg landete Reinhard Rhaue im Speerwerfen mit 31,59 m. Im Hammerwerfen belegte er mit 30,39 m den 2. Platz, während er im Kugelstoßen (9,40 m) und Diskuswerfen die Plätze 4 bzw. 4 erreichte. Gotthold Knecht wurde im Speerwerfern 4. und im Kugelstoßen 7.


Renate Ansel in Salzburg sehr erfolgreich

Nach einer langen Verletzungsserie kommt Renate Ansel wieder immer stärker in Fahrt. Bei den Betriebssport-Europameisterschaften in Salzburg belegte sie am 27.06.2019 im Weit- und Hochsprung die Plätze 5 und 2 (Silber).

Im Speerwerfen wurde sie ebenfalls 2. Im Kugelstoßen holte sie anschließend noch eine Bronzemedaille.

Renate Ansel (links) bei der Siegerehrung.
Renate Ansel (links) bei der Siegerehrung.
Die Ausbeute!
Die Ausbeute!

Nordrhein-Meisterschaften in Kevelaer

Torsten Lange (M 70) errang bei diesen offenen Landesmeisterschaften am 30.06.2019 im klassischen Kugelstoßen mit 10,60 m die Silbermedaille.

 

Leichtathletiksportfest in Frankenberg

Bereits knapp drei Monate nach seiner schweren Knieoperation glänzte Dr. Ulrich Löcher (M 55) am 29.06.2019 in Frankenberg mit etlichen guten Leistungen und Platzierungen.  Über 100 m, die er bereits um 09.00 Uhr und wegen den noch andauernden Nachwirkungen seiner OP zudem im Hochstart absolvieren musste, wurden 14,50 sec gestoppt. So können bei den nächsten Wettkämpfen wieder die üblichen Zeiten deutlich unter 13,80 sec erwartet werden. Auch beim Kugelstoßen und Diskuswerfen (derzeit noch aus dem Stand) ging es aufwärts (10,03 bzw. 24,80 m).

 

Leichtathletiksportfest in Köln

Die enormen Hitzegrade von über 30 Grad C schreckten die Athleten am 23.06.2019 in Köln nicht ab. Dr. Ulrich Löcher (M 55) kam zu drei Erfolgen. Im Kugelstoßen und Diskuswerfen wurden 9,94 bzw. 25,07 m sowie im 100-m-Lauf 15,11 sec registriert.


Torsten Lange siegt in Holzappel bei Limburg

und im rheinhessischen Alsheim

Nach seiner Operation und der damit verbundenen Zwangspause kommt Torsten Lange (M 70) wieder immer besser in Fahrt. In Holzappel bei Limburg siegte er am 16.06.2019 im Kugelstoßen mit 10,47 m knapp vor dem amtierenden Rheinland- und Südwestdeutschen Meister. Im Diskuswerfen belegte er mit ordentlichen 28,29 m Rang 2. 

Am 19.06.2019 siegte er dann in Alsheim bei Worms sogar mit einer, "den Nachwehen der OP geschuldeten", improvisierten Technik mit sehr guten 11,24 m.

Die Ergebnisse von Günther Jakob (M 75) und Erich Kreit (M 80), die ebenfalls in Alsheim gestartet sind, liegen uns derzeit noch nicht vor.


Deutsche Meisterschaften im Kugelschock-Dreikampf

in Burgholzhausen

Fünf Athleten von Phoenix starteten am 16.06.2019 sehr erfolgreich bei diesen Deutschen RKS-LSW-Meisterschaften im hessischen Burgholzhausen.

Maik Arendt siegte mit 53,65 m (21,83 + 17,13 + 14,69) in der Klasse M 40 und belegte außerdem noch in der Allkategorie (MHK) einen hervorragenden 2. Platz. Zusammen mit seinen beiden unverwüstlichen Mitstreitern Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue gingen ferner der Deutsche Mannschaftstitel der M 40 mit 141,23 m sowie - in derselben Besetzung - auch der in der MHK an Phoenix.

Siegreich blieben in ihren Altersklassen Dr. Klaus Lutter bei den M 60 mit 56,90 m (22,96 + 19,19 +14,75) sowie Reinhard Rhaue bei den M 65 mit 51,58 m (20,09 + 17,38 + 14,11). Der von weit angereiste Johannes Kramp (M 75) holte außerdem noch Silber mit 38,90 m.

Nach Vorlage der Gesamtergebnisliste wird nachberichtet.

Phoenixathleten stark bei den DM im Athletik-Zweikampf

 

Maik Arendt (M 40) siegte in Neu-Isenburg/Burgholzhausen mit 99,38 m im Athletik-Zweikampf. Zusammen mit Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue (88,74 und 77,30 m) holte er auch die Mannschaftssiege bei den M 40 sowie in der Allkategorie (MHK) mit 265,42 m. Außerdem erkämpfte er Silber in der MHK. Mit Silber dekoriert wurden auch Reinhard Rhaue (M 65) und Johannes Kramp (M 75), für die 91,81 bzw. 72,14 m notiert wurden. Eine weitere Goldmedaille errang Dr. Klaus Lutter (M 60), der mit 108,30 m die international wertvolle 100-m-Marke deutlich übertraf.

 

 

 

Phoenixathleten auch bei den DM im Athletik-Dreikampf stark

 

Erneut war in der Klasse M 40 sowie in der Allkategorie (MHK) Maik Arendt nicht zu schlagen. Mit hervorragenden 165,75 m siegte er im Athletik-Dreikampf. Zusammen mit Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue (140,28 und 127,38 m) holte er mit 433,41 m auch die Mannschaftssiege bei den M 40 sowie in der Allkategorie (MHK). Weitere Goldmedaillen errangen in den Einzelwettkämpfen Reinhard Rhaue (M 65), Dr. Klaus Lutter (M 65) und Johannes Kramp (M 75), für die 147,93, 167,23 und 129,04 m notiert wurden.

 


Phoenix holt 17 Mannschaftstitel bei den LSW-DM in Neu-Isenburg

Am 15.06.2019 startete auf der hervorragend präparierten Sportanlage in Neu-Isenburg, direkt unter der Einflugschneise zum Frankfurter Flughafen, einmal mehr ein sehr starkes Aufgebot von RKS Phoenix Mutterstadt bei den Deutschen LSW-Meisterschaften.

Schon um 08.30 Uhr musste wir antreten.

Nach und nach trafen die Athleten und Athletinnen ein.

Horst Weber stehend und Steffen Klein bereiten sich auf ihre Weise aif die bevorstehenden Wettkämpfe vor.
Horst Weber stehend und Steffen Klein bereiten sich auf ihre Weise aif die bevorstehenden Wettkämpfe vor.
Steffen Klein ist immer noch in das Aktenstudium vertieft (er war auch als amtliche Aufsicht bei einigen Wettkämpfen eingesetzt), während Gertrud Böhm einen Schuhwechsel vorbereitet.
Steffen Klein ist immer noch in das Aktenstudium vertieft (er war auch als amtliche Aufsicht bei einigen Wettkämpfen eingesetzt), während Gertrud Böhm einen Schuhwechsel vorbereitet.
Ausrichter und Cheforganisator Hans-Peter Schabinger im Gespräch mit den Kampfrichtern.
Ausrichter und Cheforganisator Hans-Peter Schabinger im Gespräch mit den Kampfrichtern.
Speerwerfer Maik Arendt ist nach dem Warmlaufen guter Dinge - seine späteren Erfolge geben dieser Einschätzung recht!
Speerwerfer Maik Arendt ist nach dem Warmlaufen guter Dinge - seine späteren Erfolge geben dieser Einschätzung recht!
Gertrud Böhm und Claudia Ernst-Offermann zu Beginn ihrer erfolgreichen Wettkämpfe.
Gertrud Böhm und Claudia Ernst-Offermann zu Beginn ihrer erfolgreichen Wettkämpfe.

Insgesamt acht Athleten und zwei Athletinnen von Phoenix holten im Stand-Kugelstoß-Fünfkampf ("Shotorama") insgesamt zwölf Podestplätze im Mehrkampf und weitere fünf bei den Mannschaftswertungen.

Steffen Klein (M 20) und Maik Arendt (M 40) gewannen ihre Wettkämpfe mit 54,81 bzw. 45,73 m und belegten in der Hauptklasse die Plätze 2 und 3.

Einen weiteren Sieg steuerte Dr. Klaus Lutter bei den M 60 mit 51,40 m bei.

Die beiden - erst vor kurzen am Knie operierten - Athleten Dr. Ulrich Löcher (M 55) und Reinhard Rhaue (M 65) belegten jeweils Rang 3 (46,01 bzw. 40,23 m).

Siegreich blieben Claudia Ernst-Offermann (W 55), Gertrud Böhm (W 70) und Günther Jakob (M 75), der mit guten 43,84 m seinen Teamkameraden Johannes Kramp auf Rang 3 verwies.

Gerhard Zachrau (M 70) holte mit 49,39 m Silber.

 

Günther Jakob beim Einlaufen. Trotz einer noch nicht abgeklungenen Zerrung zeigte er an diesem Tag sehr gute Leistungen.
Günther Jakob beim Einlaufen. Trotz einer noch nicht abgeklungenen Zerrung zeigte er an diesem Tag sehr gute Leistungen.
Die Riege der M 70/75 begann mit dem Stand-Kugelstoß-5-Kampf ("Shotorama"). Hinten links Johannes Kramp, in der Mitte Günther Jakob und rechts Günter Metz.
Die Riege der M 70/75 begann mit dem Stand-Kugelstoß-5-Kampf ("Shotorama"). Hinten links Johannes Kramp, in der Mitte Günther Jakob und rechts Günter Metz.
Günther Jakob (M 75) landete hierbei einen klaren Sieg und offenbarte hierbei nioch deutloch "Luft nach oben"!
Günther Jakob (M 75) landete hierbei einen klaren Sieg und offenbarte hierbei nioch deutloch "Luft nach oben"!
Parallel zu dem M 70/75 begannen die M 60/65 mit Stand-Kugelwurf-Dreikampf. Reinhard Rhaue geht die Sache cool an und sotzt noch etwas im Schatten.
Parallel zu dem M 70/75 begannen die M 60/65 mit Stand-Kugelwurf-Dreikampf. Reinhard Rhaue geht die Sache cool an und sotzt noch etwas im Schatten.
Gruppenfoto nach "getaner Arbeit".
Gruppenfoto nach "getaner Arbeit".

Zusatzinformation:

Beim Stand-Kugelwurf-3-Kampf, der tags darauf in Burgholzhausen stattfand, siegte Maik Arendt (M 40) mit 66,37 m (26,72 + 21,49 18,16 m) sowie auch im M-40-Teamwettbewerb zusammen mit Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue, welche wiederum ihre Einzelkämpfe bei den M 60 bzw. M 65 mit 58,93 bzw. 56,12 m gewonnen hatten. Sieger bei den M 75 wurde Johannes Kramp. Gertrud Böhm (W 70) steuerte einen weiteren Titel zum guten Gesamtergebnis bei. Zum Abschluss siegten Arendt, Dr. Lutter und Rhaue auch in der MHK-Mannschaftswertung. Norbert Gundermann (M 60) und Gerhard Zachrau (M 70) wurden 3.

Danach ging es zum Kugelwurf. Links Karl-Josef Knecht, rechts Holger Knie - beide im Ruhemodus!
Danach ging es zum Kugelwurf. Links Karl-Josef Knecht, rechts Holger Knie - beide im Ruhemodus!
Johannes Kramp (M 75) kommt nach seiner Verletzung  immer stärker in Form.
Johannes Kramp (M 75) kommt nach seiner Verletzung immer stärker in Form.

 

Bei den DM im Historischen Standdiskuswerfen mit überschweren Scheiben nach antikem Vorbild - daher auch Diskus griechisch genannt - waren im südhessischen Neu-Isenburg die Phoenixathletinnen und -athleten einmal mehr in guter Form. Sie erkämpften im Dreikampf insgesamt 7 Gold-, 1 Silber- und 5 Bronzemedaillen. Hinzu kamen 5 Gold- und 1 Silbermedaille in den Mannschaftswettbewerben.

 

In den Klassen M 20 bzw. M 40 siegten Steffen Klein mit 64,04 m (26,76 + 22,10 + 17,18 m) und Maik Arendt (51,40 m). In der MHK-Wertung (Allkategorie) belegte Steffen Klein außerdem noch den 3. Rang. Die Klasse M 60 beherrschte Dr. Klaus Lutter mit 59,59 m. Sein Teamgefährte und Mitfavorit Norbert Gundermann musste seinen Wettkampf verletzt zu Ende bringen und freute sich am Ende über Bronze. Bei der besonders leistungsstarken Riege der M 65 belegte Reinhard Rhaue den 4. Platz hinter Horst Weber, der nur denkbar knapp Silber verpasste. Noch besser lief es bei den M 70, wo Phoenix einen Doppelsieg landete. Gerhard Zachrau setzte sich hier mit 68,14 m gegen den amtierenden Europameister Roland Klingler (64,11 m) durch. Klarer Sieger bei den M 75 wurde erneut Günther Jakob. Johannes Kramp belegte hier den 3. Platz. Bei den W 70 siegte Gertrud Böhm. Claudia Ernst-Offermann wurde mit ausgezeichneten 41,33 m bei den W 55 Deutsche Meisterin und in der Allkategorie (WHK) mit Bronze geehrt. Die MHK-Mannschaft von Phoenix in der Besetzung Steffen Klein, Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue holte mit 159,74 m eine weitere Goldmedaille nach Mutterstadt und wurde in dieser Aufstellung auch Titelträger bei den M 20. Das Phoenixteam 2 mit Maik Arendt landete bei den MHK auf dem 2. Platz (145,10 m) und belegte bei den M 40 Rang 1. Zwei weitere DM-Titel errang Phoenix bei den M 60 (Norbert Gundermann, Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue) mit 152,36 m und bei den M 70 (Günther Jakob, Johannes Kramp und Gerhard Zachrau) mit 155,73 m.

 

Die beiden Damen waren gut drauf!
Die beiden Damen waren gut drauf!

Der Ausrichter stellte zahlreiche und großzügig angelegte Veranstaltungsplätze zur Verfügung. Während die Stoß- und Wurfdiziplinen auf dem - mit vier Ringen - bestückten Wurfplatz stattfanden, wurden die Sprungwettkämpfe auf dem neuen, daneben liegenden, LA-Platz durchgeführt.

Doe Vorbereitungen - überwiegend sitzend - auf die Sprungswettbewerbe laufen verschärft an.
Doe Vorbereitungen - überwiegend sitzend - auf die Sprungswettbewerbe laufen verschärft an.
Holger Knie (links) und Günter Metz in der Vorbereitungsphase.
Holger Knie (links) und Günter Metz in der Vorbereitungsphase.
In der Ruhe liegt die Kraft!
In der Ruhe liegt die Kraft!
Gerhard Zachrau (rechts) versucht hier einen Telemark zu setzen, was jedoch mit Punktabzügen geahndet wird. Derweil macht sich Dr. Ulrich Löcher (vorne sitzend)  mit  einem  wichtigen Naturschutzprojekt vertraut macht.
Gerhard Zachrau (rechts) versucht hier einen Telemark zu setzen, was jedoch mit Punktabzügen geahndet wird. Derweil macht sich Dr. Ulrich Löcher (vorne sitzend) mit einem wichtigen Naturschutzprojekt vertraut macht.
Hartmut Pfeifer (links) und Gerhard Zachrau nach dem Weitsprungwettbewerb.
Hartmut Pfeifer (links) und Gerhard Zachrau nach dem Weitsprungwettbewerb.
V. l. n. r.: Günter Metz (2.), Günther Jakob (1.) und Johannes Kramp (3.) nach dem Standweitspringen!
V. l. n. r.: Günter Metz (2.), Günther Jakob (1.) und Johannes Kramp (3.) nach dem Standweitspringen!
Doppelsieg beim Dreikampf Diskus griechisch der Klasse M 70 durch Gerhard Zachrau und Roland Klingler.
Doppelsieg beim Dreikampf Diskus griechisch der Klasse M 70 durch Gerhard Zachrau und Roland Klingler.
Wie immer geht es auch bei der Siegerehrung lustig her!
Wie immer geht es auch bei der Siegerehrung lustig her!
Auch bei der AK 75 war Phoenix gut im Bilde. Günther Jakob siegte vor Günter Metz und Johannes Kramp.
Auch bei der AK 75 war Phoenix gut im Bilde. Günther Jakob siegte vor Günter Metz und Johannes Kramp.

Nicht nur in den Einzelwertungen, sondern auch mit den Mannschaften war Phoenix sehr erfolgreich.

In der AK 20 gelang Phoenix in der Aufstellung Steffen Klein, Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue in gleich vier Disziplinen der Gewinn der Teammeisterschaft: Kugelstoß-Fünfkampf, Dreikampf Diskus griechisch, Dreisprung und Standweitsprung.

Noch besser - mit fünf errungenen DM-Titeln - lief es bei den M 40, wo neben Dr. Klaus Lutter und Reinhard Rhaue der aufstrebende Maik Arendt eingesetzt war. In den Disziplinen Kugelstoß-Fünfkampf, Dreikampf Diskus griechisch, Athletik-Zwei- und -Dreikampf sowie im Kugelwurf-Dreikampf wurde jeweils der oberste Podestplatz erreicht.

Auch die M-55-Crew beteiligte sich an dem Goldreigen. In der Besetzung Dr. Ulrich Löcher, Johannes Kramp und Gerhard Zachrau gingen die Titel beim Kugelstoß-Fünfkampf und im Standweitsprung nach Mutterstadt.

Zwei DM-Titel erkämpften auch Norbert Gundermann, Reinhard Rhaue und Dr. Klaus Lutter im Kugelwurf- und Diskus-griechisch-Dreikampf.

Weitere vier Mannschaftstitel holten die M 70 (Gerhard Zachrau, Johannes Kramp und Günther Jakob) im Kugelstoß-Fünfkampf, Dreikampf Diskus griechisch, Dreisprung und Standweitsprung.

Diese zahlreichen Erfolge wurden allerdings auch begünstigt durch die Tatsache, dass die meisten anderen Vereine keine Mannschaften stellten.

 

Nach Eingang der Ergebnislisten wird ergänzend berichtet.

 

Abschlissgoto mit der LSW-Sportlerin des Jahres 2018, Käthe Scheikowski.
Abschlissgoto mit der LSW-Sportlerin des Jahres 2018, Käthe Scheikowski.
Reinhard Rhaue war sehr erfolgreich.
Reinhard Rhaue war sehr erfolgreich.


Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in der Leichtathletik

Diese Meisterschaften fanden am 02.06.2019 bei idealen Bedingungen im rheinhessischen Saulheim statt.

"Einlaufen"!
"Einlaufen"!

Benjamin Küver (m JB / U 18) kam beim Kugelstoßen mit einem sehr guten Standstoß und einer Weite von 11,71 m in den Endkampf, wo er Rang 8 belegte. Deutlich besser lief es beim Diskuswerfen. Hier überraschte der Kaderathlet mit einer persönlichen Bestleistung (39,00 m) und dem Gewinn der Silbermedaille!

Benjamin Küver beim Ausstoß!
Benjamin Küver beim Ausstoß!
Erneuter Versuch von Benjami Küver beim Kugelstoßen.
Erneuter Versuch von Benjami Küver beim Kugelstoßen.
Siegerehrung beim Diskuswerfen. Benjami Küver (2. v. l.) errang Silber!
Siegerehrung beim Diskuswerfen. Benjami Küver (2. v. l.) errang Silber!
Als nächstes Ziel sind die 40 m angepeilt!
Als nächstes Ziel sind die 40 m angepeilt!

Sein Bruder Bastian Küver (m JA / U 20) gelang außer Konkurrenz ein perfektes "Wettkampf-training". Mit der 5-kg-Kugel ließ er 15,36 m und mit dem 1.5-kg-Diskus 41,25 m notieren.


Steffen Klein RLP-Juniorenmeister im Rasenkraftsport

Am 01.06.2019 fanden traditionell die Nachwuchsmeisterschaften des RTV Rheinland-Pfalz in Haßloch statt. Abteilungsleiter Kurt Büttler hatte wie gewohnt die Sportanlagen wieder in einem hervorragenden Zustand versetzt, so dass gute Leistungen vorprogrammiert waren.

Bei diesen Landesmeisterschaften im Rasenkraftsport wurde Steffen Klein (RKS Phoenix Mutterstadt) Dreifachsieger bei den Junioren: Er holte in der Schwergewichtsklasse im Hammerwerfen mit 43,25 m ebenso Gold wie im Steinstoßen (8,19 m) und im RKS-3-Kampf (2.035 Punkte). Im Gewichtwerfen wurde er mit 16,96 m 2.

Cheforganisator Kurt Büttler in unermüdlichem Einsatz!
Cheforganisator Kurt Büttler in unermüdlichem Einsatz!
Das Team des TV Weisel bringt sich bei allen Meisterschaften voll ein.
Das Team des TV Weisel bringt sich bei allen Meisterschaften voll ein.
Teilnehmer und Kampfrichterin der TSG Haßloch.
Teilnehmer und Kampfrichterin der TSG Haßloch.

Steffen Klein, der bereits in den letzten Trainigstagen mit guten Werten aufhorchen ließ, siegte bei den Junioren in der Schwergewichtsklasse in drei Disziplinen (Hammer, Stein und RKS-Dreikampf) jeweils knapp vor Thomas Füßer von der TSG Haßloch, der ebenfalls mit ausgezeichneten Leistungen überzeugte (auch ein Mann mit Zukunft!) und beim Gewichtwerfen sogar Steffen Klein hinter sich lassen konnte.

Die Juniorengarde (links Steffen Klein)!
Die Juniorengarde (links Steffen Klein)!
Vorbereitungen zum Gewichtwerfen.
Vorbereitungen zum Gewichtwerfen.
Zum Abschluss nochmals die sich sehr stark präsentierende Junioren und Organisator Kurt Büttler (2. v. l.)!
Zum Abschluss nochmals die sich sehr stark präsentierende Junioren und Organisator Kurt Büttler (2. v. l.)!

Phoenix ist Bundesligameister der Südwestgruppe

Beim Bundesligadurchgang im Rasenkraftsportam 01.06.2019 auf dem hervorragend präparierten Sportgelände der TSG Haßloch siegte RKS Phoenix Mutterstadt auch im siebten und letzten Durchgang und konnte sich erneut gegen den stärksten Mitkonkurrenten (TSG Haßloch) durchsetzen.

In der Besetzung Daniel Bub (27,40 RP), Franz Pauly (21,07 RP), Steffen Klein (19,38 RP) und Holger Karch (19,34 RP) wurde mit 87,19 Relativpunkten nochmals ein sehr gutes Ergebnis erzielt.

Phoenixteam 1 v. l. n. r.: Daniel Bub, Betreuer Gerhard Zachrau!, Franz Pauly, Holgr Karch. Auf dem Bild fehlt Steffen Klein.
Phoenixteam 1 v. l. n. r.: Daniel Bub, Betreuer Gerhard Zachrau!, Franz Pauly, Holgr Karch. Auf dem Bild fehlt Steffen Klein.

Auch das 2. Männerteam zog sich, trotz krankheitsbedingter Ausfälle, sehr  gut aus der Affäre.


Phoenix-Athleten bei LSW-Meisterschaften in Brey sehr erfolgreich

Am 26.05.2019 war eine kleine aber starke Abordnung von Phoenix im schönen Brey am Rhein im Einsatz.

Das M-60-Team, das beim Strongest Man-Heavy und Strongest Man-Light jeweils siegreich blieb!                                  V. l. n. r. Reinhard Rhaue - Norbert Gundermann - Dr. Klaus Lutter!
Das M-60-Team, das beim Strongest Man-Heavy und Strongest Man-Light jeweils siegreich blieb! V. l. n. r. Reinhard Rhaue - Norbert Gundermann - Dr. Klaus Lutter!

Beim Strongest-Man-Dreikampf, bestehend aus Ultrasteinstoßen (50 kg), Ultragewichtwerfen (25,4 kg) und Ultra-Standdiskuswerfen (5 kg) belegte Dr. Klaus Lutter in der Klasse M 60 Rang 2 mit 1.551 Punkten (3,26 + 4,37 + 13,27 m) vor Norbert Gundermann, der 1.500 Punkte notie-ren ließ (2,64 + 5,08 + 14,17 m).

Bei den M 65 siegte Reinhard Rhaue mit 1.372 Punkten (2,65 + 4,20 + 12,47 m).

Die Gewichte können gar nicht schwer genug sein!
Die Gewichte können gar nicht schwer genug sein!
Reinhard Rhaues Ausbeute!
Reinhard Rhaues Ausbeute!

Daher ging auch beim Mannschaftswettbewerb der M 60 sowie auch überraschenderweise in der MHK (Allkategorie) der Sieg mit 4.423 Punkten in der Besetzung Dr. Klaus Lutter, Norbert Gundermann und Reinhard Rhaue an Phoenix.

In der Lightversion siegte Dr. Klaus Lutter mit 2.647 Punkten (4,22 + 12,29 + 20,68 m). Mit 2.272 Punkten wurde Norbert Gundermann 3. (3,42 + 10,25 + 19,57 m).

Auch in dieser Disziplin belegte Reinhard Rhaue den 1. Platz (2.159 Punkte ( 3,55 + 9,58 + 17,16 m).

Ishild Müller (W 75) startete ebenfalls durch. Sie siegte mit guten 1.134 Punkten sowohl in der Disziplin Strongest Woman (2,10 + 4,16 + 9,40 m), als auch in deren Lightversion (1.459 P.).

Im Steinstoßen gewann sie beide Einzelwettbewerbe (12,50 und 25,0 kg) sowie den Duathlon (5,08 m).

Bei den M 60 gelang Dr. Klaus Lutter das Kunststück, nicht nur den schwierigen 50-kg-Wettbewerb zu gewinnen (3,26 m), sondern auch den "schweren" Duathlon mit 25 und 50 kg (7,48 m). Beim leichten Duathlon (12,5 und 25 kg) wurde der Athlet mit 11,13 m ebenso 2. wie mit dem 12,5- und dem 25-kg-Stein.

Reinhard Rhaue schaffte bei den M 65 einen Fünffachsieg, was für einen Leichtgewichtler eine Superleistung darstellt (5,48 + 3,55 + 2,65 m in den Einzeldisziplinen sowie 9,03 bzw. 6,20 m in den beiden Mehrkämpfen).


Phoenix-Athleten mit fünf Titeln bei Baden-Württembergischen Meisterschaften

Fünf Phoenix-Athleten waren bei den Baden-Württembergischen Seniorenmeisterschaften in Helmsheim (Bruchsal) am Start.

Die aktuelle Winterwurf- und Hallenweltmeisterin mit Hammer und Gewicht, Bettina Schardt, dominierte auch hier das Diskuswerfen (41,40 m) und Hammerwerfen (43,54 m) der W 45.

Natascha Wolf siegte in der W 40 mit dem Hammer (41,04 m) und wurde Zweite mit dem Diskus (31,14 m).

Renate Ansel  holte in der W 45 Silber mit dem Hammer (37,70 m), wurde Fünfte mit dem Diskus (33,87 m) und Sechste mit der Kugel (8,70 m).

Ulrike Schiele (W 45) belegte die Plätze fünf (Kugel: 8,70 m) und sieben (Diskus: 21,64 m).

Die unverwüstliche Damengarde - v. l. n . r.: Natascha Wolf - Ulrike Schiele - Renate Ansel - Bettina Schardt!
Die unverwüstliche Damengarde - v. l. n . r.: Natascha Wolf - Ulrike Schiele - Renate Ansel - Bettina Schardt!

Maik Arendt (M 40) gewann die Titel im Hammer- und Speerwerfen mit 34,30 bzw. 48,81 Metern. Außerdem holte er Bronze im Diskuswerfen mit 29,05 Metern.

Maik Arendt mit energischem Ausfallschritt!
Maik Arendt mit energischem Ausfallschritt!

Benjamin Küver bleibt auf der Erfolgsspur!

Bei den Pfalzmeisterschaften der B-Jugend am 18.05.2019 in Eisenberg belegte Benjamin Küver mit persönlicher Bestleistung im Kugelstoßen (12,88 m) Rang 2.

 

 

Durch eine Vorverlegung des Hochsprungzeitpunktes entgegen des bekannten Zeitplanes, die weder dem Athleten noch unserem Verein mitgeteilt worden war, war Benjamin an der Teilnahme in dieser Disziplin gehindert, da er leider von dieser Vorverlegung nichts gewusst hatte.

Man verweist in solchen Fällen stets auf die - regelmäßig sehr kurzfristig vorgenommenn -  sog. "Veröffentlichungen" auf der LVP-Homepage und ist damit "aus dem Schneider".

Glosse hierzu: Diese "Veröffentlichungen" sind speziell - und nur - für "Nerds" geeignet, die ununterbrochen am PC lauern, um dort evtl. Änderungen in den Zeitplänen aufspüren zu können!

 

Der Clou kam aber erst danach!

Gemäß konsequenter Regelauslegung erfolgte die anschließende Disqualifikation für das Diskuswerfen, da sich Benjamin nicht (zumal nicht persönlich) vom Hochsprungwettbewerb abgemeldet hatte.

Er war nämlich verpflichtet gewesen, sich von etwas abzumelden, an dem er aber unbedingt hatte teilnehmen wollen, aber infolge einer ihm nicht mitgeteilten Vorverlegung keine Chance hatte, dieser Forderung nach offizieller Abmeldung nachzukommen.


Holger Karch siegt bei Highlanderwettkampf

In Prießnitz siegte am 11.05.2019 unser Highlander Holger Karch überlegen im Highlander-Mehrkampf der M 40 im Rahmen der Deutschen Mannschafts-Highlandgames.

Insbesondere in den Disziplinen Steinstoßen und Gewichtwerfen konnte der Athlet seine besonderen Fähigkeiten ausspielen, aber auch mit dem schottischen Hammer war Karch eine Klasse für sich.

Beim anspruchsvollen Gewichthochwurf!
Beim anspruchsvollen Gewichthochwurf!
Die starken Männer haben gut lachen (links vorne Holger Karch)!
Die starken Männer haben gut lachen (links vorne Holger Karch)!
Siegerehrung!
Siegerehrung!