Presseberichte 2022 I







Auszug aus der "Rheinpfalz" vom 19.03.2022

 

Samantha Borutta

Ehrung durch den Landrat Clemes Körner

 

 

Es ist Frühjahr 2022 und Hammerwerferin Samantha Borutta wird zur Kreissportlerin 2020 (!!) gekürt.

 

Bislang musste die Feierstunde wegen Corona stets verschoben werden. Dass es dauerte mit der Auszeichnung, schmälert die Freude aber keineswegs.
Zwei Din-A4-Seiten, eng beschreiben, darauf hat Landrat Clemens Körner (CDU) die sportlichen Leistungen von Samantha Borutta notiert. „Allein seit dem Jahr 2017“, sagt Körner bei der Feierstunde im Mutterstadter Palatinum und zeigt sich beeindruckt. Der Höhepunkt ist sicher der Titel bei der U23-Europameisterschaft in Tallin, den die 21-Jährige 2021 gewann und die folgende Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Tokio. Doch auch schon zuvor war Hammerwerferin Borutta erfolgreich: Zweite bei der U20-EM, Deutsche Meisterin in der U20 sowie in der U23. Es sei bewundernswert, dass die junge Frau trotz der vielen Sportangebote heutzutage ihrer Sportart Hammerwerfen treu geblieben sei und so viel Ausdauer zeige, sagt Körner in seiner Laudatio.
Seit 1983 vergibt der Rhein-Pfalz-Kreis den Titel „Sportler des Jahres“, unter den Ausgezeichneten der vergangenen Jahre befinden sich bekannte Namen einiger Welt- und Europameister, etwa Ringer Denis Kudla oder der ehemalige Weitspringer Christian Reif. Nun gesellt sich Borutta dazu. Die Jury habe in ihrer Auswahl unter den insgesamt 37 Kandidaten ganz offensichtlich eine gute Wahl getroffen, sagt Körner – wenngleich die Hammerwerferin aus Mutterstadt lange auf die Auszeichnung warten musste. Unverschuldet, versteht sich, Corona ließ bislang keinen Festakt zu. „Die Ehrung für 2020 musste bisher immer verschoben werden, es sind schwierige Zeiten im Moment“, sagt Mutterstadts Bürgermeister Hans-Dieter Schneider (SPD). Nun ist es so weit, der Freude tut die Verzögerung keinen Abbruch.
Volle Konzentration auf den Sport!

 Die Anerkennung gebühre jedoch auch den Eltern, die jahrelange Fahrdienste zum Training geleistet hätten, sagt Körner und bedankt sich ebenso bei der Familie von Borutta. „Wir sind als Gemeinde sehr stolz, so eine Sportlerin zu haben, freut sich Schneider mit der Geehrten. Seit vielen Jahren gebe es in Mutterstadt eine Hammerwurfanlage und entsprechende Sportmöglichkeiten. Eine neue Anlage dieser Art solle demnächst eingeweiht werden, dann könne sie zu Hause noch besser trainieren, kündigt der Bürgermeister an. Anschließend überreicht er noch eine Urkunde und kleine Präsente der Gemeinde.

  „Ich finde die Ehrung klasse, wenn man sieht wer alles diesen Preis schon bekommen hat“, freut sich Borutta über die Auszeichnung. Seit 2020 kann sie sich als Sportsoldatin bei der Bundeswehr verstärkt auf ihre sportliche Karriere konzentrieren. Wegen der Zusammenarbeit mit einem neuen Trainer trainiere sie mittlerweile rund vier Stunden täglich bei der Leichtathletik-Gemeinschaft Eintracht Frankfurt. Jeden Tag fahre sie daher die Strecke nach Frankfurt, da sie noch bei der Familie in Mutterstadt wohne, erzählt Borutta.

 

Tolle Technik und hohe Endgeschwindigkeit!
Tolle Technik und hohe Endgeschwindigkeit!

Weltrekord als Ziel!

  Sie habe von klein auf Sport gemacht und mit 16 Jahren mit dem Leistungssport begonnen. Beim Hammerwerfen sei gleichermaßen Technik, Kraft und Schnelligkeit gefragt, das Training daher sehr vielseitig. Wichtig seien jedoch Wille und Ehrgeiz, macht sie klar. „Mein nächstes Ziel ist es, konstant über 70 Meter zu werfen“, kündigt sie an. Bei einem Wettkampf 2021 war es ihr gelungen, die bei den Frauen vier Kilogramm schwere Metallkugel auf ihre bisherige Bestmarke von 71,08 Metern zu schleudern. Zum Vergleich: für ihren U23-Europameistertitel hat ihr eine Weite von 68,80 Meter genügt.

  Doch das Ziel der 21-Jährigen ist ohnehin ein anderes: 2011 hat die Hammerwerferin Betty Heidler einen neuen Weltrekord mit 79,42 Metern aufgestellt. Aktuell liegt die Weltrekordmarke allerdings bereits bei mehr als 82 Metern. In die Fußstapfen von Betty Heidler möchte sie gerne treten und irgendwann selbst diese Weiten erreichen, sagt Borutta. Dafür will sie weiter ihr Bestes geben. Damit in der Auflistung von Landrat Körner noch die ein oder andere Seite hinzukommt.