Mitgliederversammlung


Phoenix-Mitgliederversammlung am 25.02.2018

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 25.02.2018 im Palatinum zu Mutterstadt wurden in sehr angenehmer Atmosphäre und in harmonischer Weise die „Weichen für das bevorstehende Sportjahr gestellt“.

Vorbereitungen am Vorstandstisch.
Vorbereitungen am Vorstandstisch.

Bei seiner Begrüßung und Vorausschau auf 2017 stellte der 1. Vorsitzende Dominique Zachrau fest: „Nun liegt es an uns allen, den Zug in Bewegung zu setzen und auf Touren zu halten“.

Helmut Zimmermann hat einige Hinweise auf den Trainingsbetrieb.
Helmut Zimmermann hat einige Hinweise auf den Trainingsbetrieb.
Daraus entwickeltelt sich eine rege Diskussion (man beachte den Daumen von Helmut Zimmermann, der nach oben weist)!
Daraus entwickeltelt sich eine rege Diskussion (man beachte den Daumen von Helmut Zimmermann, der nach oben weist)!
Nachdem "Klarheiten beseitigt waren", wurde in der Tagesordnung weitergefahren.
Nachdem "Klarheiten beseitigt waren", wurde in der Tagesordnung weitergefahren.

Bei seiner Begrüßung und Vorausschau auf 2017 stellte der 1. Vorsitzende Dominique Zachrau fest: „Nun liegt es an uns allen, den Zug in Bewegung zu setzen und auf Touren zu halten“. Ferner gab er einen Überblick über das zurückliegende Jahr und unterrichtete die Versammlungsteilnehmer über die erheblichen Probleme bezüglich der Benutzung des Wurfplatzes.

Dominique Zachrau beendet seine Einführung, um anschließend an Versammlungsleiter Volker Strub zu übergeben..
Dominique Zachrau beendet seine Einführung, um anschließend an Versammlungsleiter Volker Strub zu übergeben..
Links stehend der Sportkreisvorsitzende Torsten Leva, der von Gerhard Zachrau begrüßt wird.
Links stehend der Sportkreisvorsitzende Torsten Leva, der von Gerhard Zachrau begrüßt wird.

In Anwesenheit des stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden vom Sportbund Pfalz, Torsten Leva, wurden zahlreiche Ehrungen vorgenommen.

Bemerkenswert war die Ehrung auf Bundesebene durch den DRTV zum "besten RKS-Seniorenverein 2017" - und dies nun zum 3. Mal in Folge!

Hier sind drei der insgesamt 14 Teams "abgelichtet", die zu dieser besonderen Bundesehrung beigetragen haben.
Hier sind drei der insgesamt 14 Teams "abgelichtet", die zu dieser besonderen Bundesehrung beigetragen haben.

Der besondere Schwerpunkt bei den Ehrungen lag bei der Würdigung der Phoenixsportler/-innen des Jahres 2017 durch den 2. Phoenixvorsitzenden Reinhard Rhaue. Er überreichte folgenden Mitgliedern die Pokale der Rasenkraftsportbewegung Mutterstadt:

1.       Wanderpokal für Nachwuchssportler/-in des Jahres

(gestiftet von Jürgen Richter):

Steffen Klein - Ruben Loew - Samantha Borutta

Steffen Klein, flankiert von Dominique Zachrau und Reinhard Rhaue.
Steffen Klein, flankiert von Dominique Zachrau und Reinhard Rhaue.

2.       Wanderpokal für Seniorensportler/-in des Jahres

(gestiftet von Christa und Dominique Zachrau - Württembergische & Wüstenrot):

Dr. Ernst Zuber - Dr. Johannes Ellenberger - Bernhard Grißmer

Zu den Verdiensten von Dr, Johannes Ellenberger präsentierte Reinhard Rhaue eine umfangreiche Laudatio.
Zu den Verdiensten von Dr, Johannes Ellenberger präsentierte Reinhard Rhaue eine umfangreiche Laudatio.

3.       Wanderpokal für besondere Leistungen in der LA 

(gestiftet von Kurt Büttler):

Reinhard Rhaue - Richardo Azzola - Gerhard Zachrau

Dominique Zachrau hob die enorme Vielseitigkeit auf hohem Niveau des Athleten Reinhard Rhaue hervor.
Dominique Zachrau hob die enorme Vielseitigkeit auf hohem Niveau des Athleten Reinhard Rhaue hervor.

4.       Wanderpokal für besondere Leistungen im Rasenkraftsport

(ohne LSW-Spezialsport und ohne Highlandersport)

(gestiftet von Firma Strasser):

Damenteams: Kristina Telge - Natascha Wolf - Wilma Jansen - Anne Reuschenbach - Renate Ansel - Anette Borutta - Sabine Grißmer

5.       Wanderpokal für LSW-Spezialsport-Erfolge

(gestiftet von Phoenix):

    Richardo Azzola - Ruben Loew - Torsten Lange

6.       Wanderpokal für Highlander-Erfolge

(gestiftet von Christa und Dominique Zachrau - Württembergische & Wüstenrot):

Claudia Ernst-Offermann - Holger Karch

Die Highlander Claudia Ernst-Offermann (links) und Holger Karch (2. v. r.).
Die Highlander Claudia Ernst-Offermann (links) und Holger Karch (2. v. r.).

7.       Wanderpokal für besondere Erfolge im Highlander- und LSW-Sport

    (gestiftet von Helmut Zimmermann):

Dr. Klaus Lutter - Norbert Gundermann

8.       Wanderpokal für besondere Leistungen im Rasenkraftsport und  LSW-Spezialsport und Highlandersport

(gestiftet von Christa und Dominique  Zachrau - (Württembergische & Wüstenrot):

Franz Pauly - Dominique Zachrau

Der Vereinsvorsitzende war auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen dabei.
Der Vereinsvorsitzende war auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen dabei.

9.       Gesamt-Wanderpokal für besondere sportliche Leistungen in LA und RKS und LSW-Spezialsport und Highlandersport

(gestiftet von den Rasenkraftsportlern):

    Reinhard    Rhaue  

Doch die meisten erfolgreichen Einsätze - zudem in den unterschiedlichsten Disziplinen - hatte der 2. Vorsitzende Reinhard Rhaue zu verzeichen. Daher erhielt er aus der Hand seines Chefs den Gesamtpokal!
Doch die meisten erfolgreichen Einsätze - zudem in den unterschiedlichsten Disziplinen - hatte der 2. Vorsitzende Reinhard Rhaue zu verzeichen. Daher erhielt er aus der Hand seines Chefs den Gesamtpokal!

10.     Wanderpokal für besonderes Engagement bei Teamwettkämpfen  

(gestiftet von Christa und Dominique  Zachrau - Württembergische & Wüstenrot):

Natascha Wolf - Sabine Grißmer - Maik Arendt

11.     Wanderpokal für langjährige sportliche Erfolge – „sportliche Dauerbrenner“

(gestiftet von Christa und Dominique  Zachrau – Württembergische & Wüstenrot):

Bernhard Tretter - Udo Giehl - Dimitri Ulajew

Der "absolute Dauerbrenner" Bernhard Tretter wurde geehrt. Bemerkenswert war hierbei der "gelungene phantomimische Ansatz" der drei Beteiligten"
Der "absolute Dauerbrenner" Bernhard Tretter wurde geehrt. Bemerkenswert war hierbei der "gelungene phantomimische Ansatz" der drei Beteiligten"

12.     Wanderpokal für Helfer des Jahres

(gestiftet von Gertrud Böhm):

Jochen Heinzel - Kurt Büttler - Diana Klein

Jochen Heinzel (links) und Kurt Büttler (rechts) sind in der Wettkampfszene als Kampfrichter und Betreuer nicht mehr wegzudenken.
Jochen Heinzel (links) und Kurt Büttler (rechts) sind in der Wettkampfszene als Kampfrichter und Betreuer nicht mehr wegzudenken.

13.     Wanderpokal für besonderes Engagement für den Verein

(gestiftet von Christa und Dominique  Zachrau - Württembergische & Wüstenrot):

Helmut Zimmermann - Günther Jakob - Inge Litzel -

Bernhard Tretter - Elmar Stütz

Helmut Zimmermann (2. v. l.) und Bernhard Tretter (hat vermutlich abgenommen, da er von Leichtgewichtler Reinhard Rhaue fast völlig verdeckt wird!) gehören zu den verlässlichen Helfern des Vereins.
Helmut Zimmermann (2. v. l.) und Bernhard Tretter (hat vermutlich abgenommen, da er von Leichtgewichtler Reinhard Rhaue fast völlig verdeckt wird!) gehören zu den verlässlichen Helfern des Vereins.

14.     Sonderpokal „erfolgreichster oder bemerkenswertester Athlet des Jahres“  - kein Wanderpokal

(gestiftet von Phoenix):

Reinhard    Rhaue

Volker Strub überreicht den Pokal an Reinhard Rhaue.
Volker Strub überreicht den Pokal an Reinhard Rhaue.

Besonders hervorgehoben wurden zudem auch die Leistungen sowie das Engagement unserer Kampfrichter und Helfer im Jahre 2017. Ohne deren Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, die sehr hohe Zahl von Sportfesten in Mutterstadt durchzuführen. So konnte garantiert werden, dass auch 2017 Phoenix der Motor der Werferbewegung in Rheinland-Pfalz blieb.

Dominique Zachrau und Reinhard Rhaue dankten im Namen des Vereins und der zahlreichen Sportler, die von dem Einsatz und den Leistungen der Kampfrichter profitier(t)en, den nachfolgend aufgeführten Aktivisten:

Volker                  Strub

Jochen                 Heinzel

Kurt                      Büttler

Helmut                 Zimmermann

Sigrid                   Fuchs

Norbert                Gundermann

Michael                Galuschka

Hans-Günther     Gref

Bettina                 Loew

Sven                    Griesheimer

Dr. Johannes       Ellenberger

Gertrud                Böhm

Lutz                      Caspers

Günther               Jakob                  

Elmar                   Stütz         

Inge                      Litzel

Bernhard             Tretter

 

Dominique Zachrau und Gertrud Böhm gaben anschließend  einen Überblick über die finanzielle Situation von Phoenix und dankten den zahlreichen Spendern und Zuschussgeber (Gemeinde Mutterstadt), mit deren Hilfe nicht nur erneut ein ausgeglichener Haushalt 2017 erzielt, sondern auch ein Überschuss von ca. 1.000,- Euro verbucht werden konnte.

Einnahmen 2017 insgesamt:     12.124,32 Euro

Ausgaben 2018 insgesamt:       11.045,66 Euro

Spenden und Zuschüsse:            4.246,76 Euro

Kassenstand am 01.01.2017:      1.107,05 Euro

Kassenstand am 31.12.2017:      1.078,66 Euro

 

Dieser Überschuss war und ist besonders wichtig, um die direkt zu Jahresbeginn anfallenden, erheblichen, Abgaben (Verbände, Versicherungen usw.) bezahlen zu können.

 

Bei 115 aktiven Sportlerinnen und Sportlern fallen naturgemäß höhere finanziellen Ausgaben an als bei Vereinen, die nur wenige oder gar keine aktiven Sportler in ihren Reihen haben.

 

Das „Unternehmen Phoenix“ funktioniert seit 2014 deswegen sehr gut, da es als reiner Amateurverein fungiert, dessen Mitglieder keine finanziellen Zuwendungen erwarten. Im Gegenteil, viele unterstützen den Verein in vielfältiger Art und Weise.

 

Der Phoenixvorstand dankte auch in diesem Zusammenhang allen eingesetzten Sportlern und Sportlerinnen sowie den unterstützenden Aktivisten, für deren Einsätze im vergangenen Jahr.

 

Damit ist es uns erneut gelungen, den „Namen Phoenix Mutterstadt bundesweit positiv darzustellen“. Ferner gelang es Phoenix zum 3. Mal in Folge, die besondere Ehrung „Bester RKS-Seniorenverein Deutschlands“ zu erhalten. Zudem gab es zahlreiche DM-Titel und Podestplätze sowie vordere Platzierungen zu feiern.

 

Die Erfolge im Jahre 2017 noch größer als die im Vorjahr:

1.    Zahlreiche DM-Titel und DM-Podestplätze bei den RKS-Seniorenmeisterschaften im Einzel und in den Teams.        

2.    Platz 3 bei den RKS-Teammeisterschaften Männer!

3.    Platz 3 bei der RKS-Bundesliga der Frauen!

4.    Platz 2 bei den Wurf-5-Kampf-DM der M 50!

5.    Phoenixathleten tauchen in verschiedenen Bestenlisten auf – vor allen Dingen mit den Teams!

Dies war natürlich kein Zufall, denn wir alle haben hierfür trainiert und einen Großteil der Wochenenden zur Teilnahme an Wettkämpfen „geopfert“.

 

Herausforderungen 2018:

1.    Sicherung des Wurfgeländes! Erhebliche Kosten!

 „Ohne die erneute Bereitschaft von Phoenix, sich um die Wurfanlagen beim Sportpark zu kümmern, gäbe es keinen Werfersport mehr in Mutterstadt und Umgebung!“

2.    Reparatur der beiden Container!

3.    RKS-Bundesligateilnahmen Männer und Frauen!

4.    Teilnahme an den DM im Wurf-5-Kampf!

5.    Angebot von einigen Wettkämpfen in Mutterstadt! Für Phoenix sind dabei drei Termine in Mutterstadt besonders wichtig:

a)   14.04.18: LSW-DM

b)   06.05.18: RKS-Landesmeisterschaften incl. BuLi-Wettkampf

    c)   03.10.18: LSW-DM

Hier benötigen wir etliche Kampfrichter.

 

Wichtige Hinweise zu Wettkampfanmeldungen:

Die Sportler/-innen melden sich grundsätzlich für „normale“ Wettkämpfe (LA, RKS, LSW, Highlander) beim Wettkampfausrichter selbst an.

Die hierfür i. d. R. erforderlichen Vordrucke (nur bei LA und RKS vorgeschrieben!) gingen den Mitgliedern bereits zu. Bitte diese bei Meldungen einsetzen. Insofern wird das bereits im letzten Jahr praktizierte Meldekonzept jetzt durchgängig angewendet.

Ausnahmen gibt es in der Leichtathletik und beim Rasenkraftsport nur bei Deutschen Meisterschaften. Hier muss der Verein melden.

Bei LSW und Highlandersport werden auch bei DM nur dann die Meldungen vom Verein aus erfolgen, wenn Teams gemeldet werden.

 

Am 29.04.2018 findet im Mutterstadt (Palatinum, Bohligstr. 1) die LSW-Mitgliederversammlung statt. Es ist wichtig, dass bei dieser sehr viele Phoenixmitglieder teilnehmen.

 

Einer der Tagesordnungspunkte wird die von Volker Strub erarbeitete neue  Werferzehnkampf-Punktetabelle sein.

Hierzu folgende Informationen:

a)   LSW-Spezialsport Deutschland wird sich nicht an den Leistungen der DLV-Berufssportler orientieren!

b)   LSW ist und bleibt eigenständig und ist kein Anhängsel der LA! Daher orientiert sich LSW auch nicht an den DLV-Rekorden!

c)   Vielmehr wurden die in den zurückliegenden Jahren erbrachten LSW-10-Kampfergebnisse nach unterschiedlichen Gesichtspunkten analysiert und in die Berechnung eingebracht.

d)   Die neue Punktwertung garantiert, dass es auch für weniger gute Leistungen noch Punkte gibt. Es wird daher nicht die Situation eintreten wie z.B. beim LA-Wurf-Fünfkampf. In dieser LA-Punktetabelle werden z.B. in den Seniorenklassen ab 6,88 (Hammer), 1,47 (Kugel), 4,04 (Diskus) und 7,03 (Speer!!!) keine Punkte mehr angerechnet - und somit auch keine AK-Zusatzpunkte! Hierdurch werden insbesondere ältere Sportler oder solche mit Handicap stark benachteiligt.

LSW unterstützt dagegen insbesondere auch die älteren Senioren/Seniorinnen sowie die Sportler/-innen mit Handicap.

Die neue Tabelle von Volker Strub unterstreicht diese Aussage eindrucksvoll.

e)   Mit der neuen Tabelle ist das Wirrwarr der alten Berechnung mit zahlreichen Sonderlisten und Uralttabellen (1981!) beendet.

Durch die lineare Berechnung ist eine einfach zu handhabende Bearbeitungsgrundlage geschaffen, die zudem sehr transparent ist.

Außerdem ist nun nur noch eine Tabelle gegeben (auf Sonderlisten für Aktive und die Frauenklassen wurde bewusst verzichtet!). Dies vermeidet zukünftig Fehler (siehe bisher unterschiedliche Berechnungsgrundlage für Frauen und Männer beim Hammer-, Schleuderball und Keulenwerfen).

 

Die Phoenixmitglieder wurden gebeten, folgende Termine nach Möglichkeit freizuhalten, da bei diesen Anlässen Teams gebildet werden sollen und außerdem (bei dem Heimwettkämpfen) Kampfrichter benötigt werden:

14.04.18:     LSW-DM Mutterstadt (Kugelstoß-Dreikampf, Diskus griechisch,

                    Gewichtwerfen einarmig)

06.05.18:     RLP-RKS-Meisterschaften D + M + Senioren, zusätzlich Teams

                   Und Mixed-Mannschaften

sowie

incl. RKS-Bundesligadurchgang (sehr wichtig!)!

02.06.18:     LA-Pfalz-Seniorenmeisterschaften Edenkoben,

17.06.18:     LA-Südwestdeutsche Meisterschaften Trier,

 Alternativ: LSW-DM in Neu-Isenburg und Burgholzhausen,

14./15.07.18:   RKS-DM / RKS-Bundesligaendkampf Dischingen,

04./05.08.18:  LA-DM-Wurf-Fünfkampf Zella-Mehlis,

25./26.08.18: RKS-DM Senioren Lüchow (Wendland),

29./30.09.18: LSW-DM+EM Steinstoß-8- u. -10-Kampf Neuss-Norf,

03.10.18:     LSW-DM Schottenhammer und Rundgewicht Mutterstadt.

 

Bei Phoenix sind mittlerweile (fast) alle Leitungspositionen besetzt. Leider stellte sich allerdings erneut niemand als Pressewart sowie für die wichtige Funktion des Sportwartes zur Verfügung.

 

Vor der Überleitung zu dem traditionellen gemeinsamen („abrundenden“) Essen wünschte der Phoenixvorstand allen Mitgliedern ein schönes Sportjahr 2018, ohne Erkrankungen und Verletzungen – und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es allen auch weiterhin so viel Spaß bereitet, für Phoenix und in den Teams von Phoenix zu starten.

Nach dem gemeinsamen Essen präsentierten sich diese drei kräftigen Athleten noch kräftiger als ohnehin von ihnen gewohnt.
Nach dem gemeinsamen Essen präsentierten sich diese drei kräftigen Athleten noch kräftiger als ohnehin von ihnen gewohnt.

RKS Phoenix Mutterstadt e. V. - Gerhard Zachrau - Schifferstadter Str. 35 - 67112 Mutterstadt

 Mutterstadt, 11.02.2018

 

An

alle Mitglieder

gem. Verteiler per Email

 

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

zu unserer Mitgliederversammlung am  

Sonntag, den 25. Februar 2018, um 11.00 Uhr,

 in der Gaststätte „Palatinum“, Nebenzimmer,

 Bohligstr. 1, 67112 Mutterstadt,

lade ich Sie recht herzlich ein.

 

Tagesordnung

 

TOP 1             Eröffnung und Begrüßung

 

TOP 2             Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit

 

TOP 3             Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten

 

TOP 4             Annahme der Tagesordnung

 

TOP 5             Ehrungen

 

TOP 6             Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

 

TOP 7             Bericht des Vorsitzenden

 

TOP 8             Bericht des Geschäftsführers

 

TOP 9             Bericht der Kassenwartin

 

TOP 10           Bericht der Kassenprüfer

 

TOP 11           Aussprache zu den Berichten

 

TOP 12           Entlastung des Vorstandes

 

TOP 13           Wahlen für den erweiterten Vorstand nach § 20 unserer Satzung

 

            13.1     Wahl eines Sportwartes

 

            13.2     Wahl eines Pressewartes

 

TOP 14           Beschlussfassung über eingereichte Anträge

 

TOP 15           Verschiedenes

 

TOP 16           Schlusswort und Beenden der Mitgliederversammlung

 

Hinweise:

 

Die Einladung erfolgt ordnungsgemäß nach § 15 Abs. 3 unserer Satzung.

 

Nach § 15 Abs. 5 unserer Satzung ist die einberufene Mitgliederversammlung somit ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.

 

Anträge zur Mitgliederversammlung sind nach § 17 Abs. 2 unserer Satzung spätestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen. Dies bedeutet, dass Anträge bis spätestens 11. Februar 2018 dem Vorstand vorliegen müssen.


Der Einladung ist das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung am 21. Januar 2017 beigefügt.

 

Die Teilnahme an der Versammlung ist nur Mitgliedern gestattet.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

i.V.

Volker Strub

( Schriftführer )


3. Mitgliederversammlung von RKS Phoenix Mutterstadt

am 21.01.2017 im Palatinum Mutterstadt

 

Nach der Begrüßung mit Totengedenken durch den amtierenden Phoenixvorsitzenden Gerhard Zachrau übernahm Volker Strub die Versammlungsleitung. Er ließ die ordnungs-gemäße Einladung sowie die Beschlussfähigkeit des Gremiums feststellen. Nachdem die Tagesordnung ohne Erweiterungsvorschläge sowie auch das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung angenommen worden waren, gab Gerhard Zachrau vor der Vorstandsentlastungsabstimmung den Bericht über das Jahr 2016 ab.

Eckpunkte waren hier die umfangreiche Vorstandsarbeit, die Finanzen, die Verbandsarbeit sowie die zahlreichen sportlichen Erfolge. Die größten Erfolge waren die Plätze 4 bzw. 5 bei den Deutschen RKS-Meisterschaften bzw. in der RKS-Bundesliga der Damenteams in Leverkusen (Diana Klein, Kristina Telge, Natascha Wolf und Wilma Jansen), der 3. Platz der W-50-Mannschaft der Damen (Claudia Ernst-Offermann, Gertrud Böhm und Sigrid Fuchs) sowie die 1. Plätze von Kristina Telge, Hendrik Szabó und Gerhard Zachrau bei den LA-Fünfkampfmeisterschaften in Zella-Mehlis. Zahlreiche Meistertitel, Vizemeistertitel und vordere Platzierungen kamen bei den RKS-Seniorenmeisterschaften in Waiblingen hinzu. Der krönende Abschluss war der Titel „Bester RKS-Seniorenverein Deutschlands“, der 2016 zu zweiten Mal in Folge errungen wurde. Diese Erfolge sind für einen noch jungen und kleinen Verein eine besondere Ehre.

Es wurden insgesamt - überwiegend sehr erfolgreich - weit über 100 Wettkämpfe besucht (hierbei zahlreiche Meisterschaften).

Die erheblichen Kosten (u.a. für Neuanschaffungen von Geräten, RKS-DM-Startgebühren) konnten u.a. mit Hilfe zahlreicher Spenden komplett getragen werden, so dass mit einem Überschuss von rund 1.000,- Euro abgeschlossen werden konnte. Damit konnten die „überpünktlich“ anfallenden ersten Kosten im neuen Jahr beglichen werden.

Blick in die Teilnehmerrunde (v.l.n.r.: Helga und Dr. Johannes Ellenberger,

Claudia Ernst-Offermann, Sigrid Fuchs und Kristina Telge).

 

Nachdem der alte Vorstand einstimmig (bei Enthaltung der Betroffenen) entlastet worden war, wurden ein neuer Vorstand sowie ein neuer erweiterter Vorstand mit folgendem Ergebnis gewählt:

 

Vorstand:

 

Erster Vorsitzender:

Dominique Zachrau

Zweiter Vorsitzender:

Reinhard Rhaue

Kassenwartin:

Gertrud Böhm

Schriftführer:

Volker Strub

Geschäftsführer:

Gerhard Zachrau

 

 

Erweiterter Vorstand:

 

Kampfrichterwart:

Elmar Stütz

Jugendwart:

Steffen Klein

Statistiker:

Michael Galuschka

Oberturnwartin:

Claudia Ernst-Offermann

Webmaster:

Oliver Schalle

 

 

Beirat:

Kristina Telge

 

Nadine Stütz

 

Bernhard Tretter

 

 

Kassenprüfer:

Sigrid Fuchs

 

Helmut Zimmermann

Dr. Johannes Ellenberger

 V.l.n.r.: Gerhard Zachrau (Geschäftsführer), Volker Strub (Versammlungsleiter),

Dominique Zachrau (1. Vorsitzender) und Reinhard Rhaue (2. Vorsitzender).

 

Danach verabschiedete die Mitgliederversammlung eine neue Vereins-satzung und eine neue Geschäftsordnung. An diesen beiden, von Volker Strub erarbeiteten Werken, hatten sehr viele weitere Vereinsmitglieder engagiert mitgewirkt. Der neue stellvertretende Vorsitzende Reinhard Rhaue dankte allen Beteiligten für diese ausgezeichnete Arbeit.

 

Ferner wurde das Sportprogramm 2017 verabschiedet, bei dem die Termine 08.04.2017 (DM Gewichtwerfen, Kugelstoß-Dreikampf und  Diskus griechisch), 06.05.2017 (RKS-RLP-Meisterschaft) und 30.09.2017, anstelle des Ursprungstermins (DM im Schottenhammerwerfen und Rundgewichtwerfen mit Deutschlandcup Ultrasteinstoßen sowie Super-Heavy-Weight-Werfen) den Schwerpunkt bilden werden.

 

Daneben werden als Serviceleistung von Phoenix weitere – interne – Wettkämpfe bzw. Einladungssportfeste organisiert, bei denen die Teilnehmer bei der Durchführung unterstützen müssen.

Aufmerksame Veranstaltungsteilnehmer (v.l.n.r. Hans Joachim Heinzel, Oberkampfrichter,

Steffen Klein, Jugendwart und Ishild Müller).

 

Phoenix wird nur noch Sportler/-innen aufnehmen, die sich für den Verein engagieren. So soll eine bessere Gewähr für eine homogene, konfliktfreie und vereinstreue Mitgliedergemeinde gegeben sein. Daher wird die derzeitige „Mitgliederobergrenze“ von 132 nach Möglichkeit beibehalten werden.

 

Volker Strub ehrte anschließend im Namen des Rasenkraftsport- und Tauziehverbandes Rheinland-Pfalz, dem er vorsitzt, Kristina Telge zur „Sportlerin des Jahres 2016 in der offenen Frauenklasse“. Dies ist eine sehr bemerkenswerte Würdigung der besonderen Leistungen dieser Spitzensportlerin und anerkannten Teamplayerin.

Volker Strub überreicht Ehrenurkunde und Glaspokal an Kristina Telge.

 

Eine Absage wurde sogenannten Mode- bzw. Trendsportarten erteilt, die lediglich einen kurzzeitige Mitgliederzulauf erbringen, aber keine dauerhafte Bindung an den Verein garantieren.

 

Die Schwerpunkte bleiben weiterhin Rasenkraft- und Highlandersport, Leichtathletik und LSW sowie turnerische Leichtathletik mit Hauptorientierung auf Wurf und Langlauf.

Während Volker Strub intensiv verhandelt, prüfen Dominique Zachrau

und Reinhard Rhaue günstige Angebote für weitere Anschaffungen für den Verein.

 

Mit einem kleinen symbolischen Geschenk wurden die anwesenden Helfer (u.a. Kampfrichter) geehrt. Ohne deren Einsatz wären die umfangreichen sportlichen Aktivitäten von Phoenix kaum möglich.

 

Das zweite komplette - sehr erfolgreiche - „Sportjahr“ wurde damit zu einem guten Abschluss gebracht.

 

Nachdem noch einige „strategische Punkte“ besprochen worden waren, klang der Tag mit einem gemeinsamen Essen aus.

 

Reinhard Rhaue, der eigens aus Zürich angereist war, musste anschließend aus beruflichen Gründen direkt wieder in die Schweiz zurückfahren (zwei mal vier Stunden Fahrzeit!). Dies ist vorbildliches Verhalten – und nur solches bringt den Verein weiter.



1. Mitgliederversammlung von

RKS Phoenix Mutterstadt

am 07.02.2015

Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Sportkameraden und Sportkameradinnen eröffnete der 1. Vorsitzende Harald Oppermann die erste Mitgliederversammlung des neugegründeten Vereins RKS Phoenix Mutterstadt.

Es lagen zahlreiche Tagesordnungspunkte vor, u.a. Mitgliedsbeiträge, Mitgliedschaft in den einzelnen Sportverbänden und die damit verbundene Kostenfrage, Förderung des Nachwuchses, Trainingszeiten und -konzepte, Ergänzung der Übungsflächen, Unter-stellmöglichkeiten auf dem Wurfplatz, Wettkampfkonzeptionen, Gerätebeschaffungen, Kooperation mit anderen Vereinen etc., die zügig abgearbeitet wurden. Die sich hieraus entwickelnden Diskussionen verliefen sehr harmonisch, kompetent und waren von einem sehr starken Zusammengehörigkeitsgefühl, einer breiten Konsensbereitschaft und einer besonderen Aufbruchsstimmung geprägt.

Die Kassenlage, vorgetragen von Schatzmeisterin Gertrud Böhm, ist solide. Den Phoenix-Mitgliedern wurde für ihre diesbezügliche Unterstützung gedankt. Die Kassenprüfer Kristina Telge und Helmut Zimmermann bescheinigten eine korrekte und übersichtliche Buch- und Kassenführung. Sie empfahlen die Entlastung des gesamten Vorstandes, welche daraufhin auch einstimmig erfolgte.

Harald Oppermann gab einen umfassenden Geschäftsbericht über den erfolgten Neuaufbau von Phoenix Mutterstadt sowie einen grundsätzlichen Ausblick auf die Zukunft des Vereins. Im Vordergrund werden hierbei die Teilnahmen an den Meisterschaften stehen. Weitere Schwerpunkte sind die Reparaturen an den Wurfkäfigen sowie an den Betonringen im Außenbereich des Sportgeländes. Ferner sollen zwei Container beschafft werden, da im gemeindeeigenen Sportpark keine entsprechenden Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. Diese finanziellen Belastungen werden durch Spenden einzelner Phoenix-Mitglieder geschultert werden.

Im Prinzip ohne Ergebnis blieb die Diskussion, ob für den Rasenkraftsport bei der Gemeinde ein Antrag gestellt werden sollte, um im Winterhalbjahr eine Trainingsfläche in einer Halle zur Verfügung zu haben. Bekanntlich hat der Rasenkraftsport seit seiner „Taufe“ im Jahre 1992 noch nie eine gemeindeeigene Halle zu Trainingszwecken zur Verfügung gestellt bekommen. Die hierzu erforderlichen Maßnahmen sollen von der Vorstandschaft eingeleitet werden. Ferner wurde eingehend darüber diskutiert, inwieweit örtliche Gewerbetreibende als Sponsoren für den aufstrebenden Verein mit bereits jetzt großem Bekanntheitsgrad gewonnen werden können oder sollen.

Nach dem Ende der Mitgliederversammlung ging der Abend nahtlos ins gesellige Beisammensein unseres 1. Sportlertreffens über, bei dem auch die Ehrungen für unsere "Sportler/innen des Jahres 2014" ausgesprochen wurden. Berichte und Informationen dazu gibt es auf den Seiten "Archiv - Ehrungen" und "Archiv - Sportler/innen des Jahres".