Rasenkraftsport (RKS)


                                           Rasenkraftsport (RKS)

Phoenix hatte mit Stand vom 01.01.2020 insgesamt 143 RKS-Mitglieder, in der Mehrzahl Sportler im Aktivenbereich.

Mit Stand 01.12.2019 ist Phoenix auf 170 Mitglieder angewachsen. Davon sind fast 100 mit RKS-Pässen ausgestattet.

Für fast alle wurden für 2018 und 2019 kostenpflichtige Startlizenzen beantragt. Diese besondere Startberechtigung muss jedes Jahr neu beantragt und bezahlt werden (derzeit 6,50 Euro).

Die RKS-Abteilung ist nach wie vor die erfolgreichste von Phoenix (u.a. bereits sechs Mal in Folge und insgesamt sieben Mal bester RKS-Seniorenverein Deutschlands!).

Über diese traditionsreiche Sportart sind weitere Einzelheiten auf der Seite Geschichte des Rasenkraftsports nachzulesen.

Die erfolgreichen Damenteams 2019 - es fehlen allerdinmgs etliche Athletinnen auf diesem Bild, das anlässlich der Bundesligarunde 2019 aufgenommen wurde.
Die erfolgreichen Damenteams 2019 - es fehlen allerdinmgs etliche Athletinnen auf diesem Bild, das anlässlich der Bundesligarunde 2019 aufgenommen wurde.

Phoenix ist abermals bester Deutscher RKS-Seniorenverein!

Phoenix siegt erstmals auch in der

RKS-Bundesgesamtwertung!

 

Alea iacta est!

Jetzt haben wir Gewissheit, denn der Würfel ist nach erfolgreichem Schleudern und Werfen ausgesprochen gut gefallen.

Dies gelang unserer Phoenixlegion, ohne hierfür eigens den Rubikon überschreiten zu müssen. Diesen Flussübergang heben wir uns für das kommende Trainingslager in Igea Marina bei Rimini auf, wo der Rubikon in die Adria mündet. Hier werden wir uns im Frühjahr 2020, quasi auf Cäsars Spuren, unter Anleitung des bewährten Centurions Lutz Caspers direkt nach dem Winterlager auf die kommende Kampagne vorbereiten.

 

Phoenix wurde bei der RKS-Bundesfachtagung in Aschaffenburg am 30.11.2019 wieder als bester RKS-Seniorenverein Deutschlands geehrt – und dies bereits zum 7. Mal.

Diese besondere Würdigung unseres Schaffens ist das Resultat der zahlreichen sportlichen Erfolge „unserer Athletinnen und Athleten plus 30“. Abermals wurde mit großem Engagement, persönlichem Einsatz sowie vorbildlichem Teamgeist eine ausgesprochen hohe Punktzahl (299!) bei den Wettkämpfen erzielt.

 

Ferner - und dies ist eine ganz große Überraschung (!) - siegte Phoenix auch in der Gesamtwertung (alle RKS-DM und RKS-Bundesliga Damen und Herren, Hallensteinstoßen, Senioren, Nachwuchs) mit 441 Punkten.

 

Weiterhin wurde mit 99 Zählern Rang 2 in der Deutschen Steinstoßwertung für alle Klassen errungen.

Nur mit viel Pech und denkbar knapp wurde Rang 1 in der Bundeswertung verpasst, der mit 105 Punkten an die Wurfgemeinschaft Fr.-Crumbach-Bürstadt ging.

Hätten  die in Frankfurt und Mannheim - teilweise sehr kurzfristig - ausgefallenen Athletinnen und Athleten antreten können, hätte Phoenix auch in dieser Kategorie gesiegt.

 

Sehr bemerkenswert ist, dass Phoenix zudem noch den 4. Platz in der Kategorie „Deutsche RKS-Meisterschaften in den Aktivenklassen und der RKS-Bundesliga“ errungen hat.

 

Das Phoenixdamenteam, hier unterstützt von Kurt Büttler und Bernhard Grißmer,

erfüllte bei den DM 2017 in Maselheim alle Erwartungen!

Vor den argwöhnischen Augen des Phoenix ist unsere erfolgreiche Damen-Équipe zu sehen, die sich für den Bundesligaendkampf 2016 in Leichlingen qualifiziert hat:

v.l.n.r.: Natascha Wolf - Kristina Telge - Diana Klein - Claudia Ernst-Offermann.

Hier ein Blick auf "Les Bleus"!

Diese sind auch in der kalten Jahreszeit im Freien aktiv!

Claudia Ernst-Offermann wirft das Gewicht.

Die Phoenix-Werfer nach einem erfolgreichen Wettkampf.

 

Der RKS-Wanderpokal in Ladenburg ging endgültig in den Besitz über.

 

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften wurde Kristina Telge erneut Meisterin

Mireille Kosmala holte Bronze.

 

Hendrik Szabo, einer der stärksten Werfer von Phoenix, bei einem gelungen Hammerwurf.

 

Die Deutsche Steinstoßmeisterin Natascha Wolf in Aktion.

 

Der Deutsche RKS-Teamtitel der Klasse M 40

(Stephane Tonizzo -  Bernhard Grißmer - Gerhard Zachrau)

wurde - mit Unterstützung von Nachwuchswerferin Enya Grißmer - errungen!

 

Das Hammerwerfen erfordert eine jahrelange Aufbau- und Vorbereitungszeit. Daher ist es nicht einfach, für diese komplizierte Disziplin Nachwuchs zu gewinnen.

Der Hammerwurfspezialist Franz Pauly ist eine der Hauptstützen des RKS-Teams.

Er ist neben Roland Zügel der dienstälteste Rasenkraftsportler von Phoenix!

 

Biberach: Bernhard Tretter bei einem gelungenen Steinstoß.


 Trainingsbetrieb

Als Cheftrainer fungiert Lutz Caspers, der über eine jahrzehntelange erfolgreiche Zeit als Übungsleiter und aktiver Sportler verfügt. Er war Olympiateilnehmer 1968 (Mexico City) im Hammerwerfen. Er ist vielfacher Deutscher Meister in LA, RKS und LSW.

Seit Jahren ist er RKS-Verbandstrainer für den Rasenkraft- und Tauziehverband Rheinland-Pfalz und LA-Verbandstrainer für den Leichtathletikverband Pfalz.

Ihm zur Seite stehen als Trainer Helmut Zimmermann und Kurt Büttler. Die beiden Disziplintrainer Gerhard Zachrau und Norbert Gundermann sind dazu auch Sportabzeichen-prüfer, ebenso Dominique Zachrau, Anette Borutta und Ishild Müller.

 

Zu den Trainern siehe auch die Seite Über uns / Trainer.